AA_coladose_sxc1008740_JagArts.jpg

© Jag Arts, sxc.hu

Werkzeuge für PDF und Postscript (Teil 7)

Innere Werte

Postscript- und PDF-Dokumente führen Zusatzdaten mit, die Aufschluss über das Dokument und dessen Autor geben. Diese Meta-Informationen lassen sich auch setzen und bearbeiten.

Serie Postscript/PDF-Tools

Teil 1 Anzeigen und Konvertieren LU 08/2009, S. 78 http://www.linux-community.de/artikel/19014
Teil 2 Zerlegen und Zusammensetzen LU 09/2009, S. 82 http://www.linux-community.de/artikel/17410
Teil 3 Mehrfachdruck und Poster LU 10/2009, S. 88 http://www.linux-community.de/artikel/19376
Teil 4 Flyer, Booklets und Bücher LU 11/2009, S. 88 http://www.linux-community.de/artikel/19481
Teil 5 Analysieren und Extrahieren LU 12/2009, S. 88 http://www.linux-community.de/artikel/19635
Teil 6 Drehen und Skalieren LU 01/2010, S. 90 http://www.linux-community.de/artikel/20046
Teil 7 Metadaten bearbeiten LU 02/2010, S. 90 http://www.linux-community.de/artikel/20357

In einem Postscript-File ist hinterlegt, mit welchem Programm die Datei erzeugt wurde, welchen Titel das Dokument trägt, aus wieviel Seiten es besteht und welches Seitenformat diese aufweisen. PDF-Dateien bringen noch zusätzliche Informationen mit: Etwa die Schlüsselworte für den Index sowie die Daten der Erstellung und des letzten Schreibzugriffs sowie anderes mehr. Um solche Metadaten aus Postscript-Files anzuzeigen, gibt es kein Werkzeug für die Kommandozeile.

Aus PDFs dagegen lassen sich die Informationen mit pdfinfo [2] und pdftk [3] auslesen. Die Metadaten lagern dabei in spezifischen Feldern im Dokument. Manche davon befüllen bereits die Programme, die das PDF erzeugen, mit mehr oder minder hilfreichen Angaben; bei anderen Feldern bleibt das dem Anwender überlassen.

Wir sehen uns daher im Folgenden eine Reihe von Programmen an und begutachten, welche Möglichkeiten sie bieten, um die Metadaten im Dokument zu beeinflussen.

OpenOffice

Zu jedem OpenOffice-Dokument können Sie zusätzliche Informationen speichern. Den entsprechenden Dialog erreichen Sie über den Menüpunkt Datei | Eigenschaften. Im Reiter Beschreibung lassen sich ein Dokumenttitel, das Thema sowie die Schlüsselwörter zur Indizierung sowie ein Kommentar ablegen. Speichern Sie das Dokument anschließend als PDF, landen die Eintragungen auch im PDF-Dokument (Abbildung 1).

Abbildung 1: Der Dialog für die Dokumenteneigenschaften in OpenOffice Writer.

Scribus

Das DTP-Programm Scribus [4] verwendet einen ganz ähnlichen Metadaten-Dialog wie OpenOffice (Abbildung 2). Sie erreichen ihn über den Eintrag Dokumentinformationen im Menüpunkt Datei. Exportieren Sie das erzeugte Dokument nach PDF, überträgt Scribus die Informationen auch in das neue PDF-File.

Abbildung 2: Der Dialog für die Dokumenteigenschaften in Scribus.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Aus einer Quelle
    Das Markdown-Format bietet die Möglichkeit, ohne verwirrende Tags einen Text zu erstellen, den Sie dann in verschiedenste Ausgabeformate konvertieren.
  • Seiten-Puzzle
    Im zweiten Teil unserer Serie zu Postscript und PDF geht es Werkzeuge zum Zerlegen und Zusammenfügen von Dokumenten.
  • Ein Multifunktionsgerät für die Arbeit mit PDF-Dateien
    Zur Verarbeitung der Papierberge im Büro nutzen wir die moderne Bürotechnik. Wir müssen Dokumente abheften und entheften, kopieren, neu zusammenstellen, abstempeln, untersuchen oder klassifizieren. Bei der täglichen Arbeit mit elektronischen Dokumenten kann ein ganz spezielles Multifunktionsgerät verwendet werden: Pdftk ­ das PDF-Toolkit.
  • Scheibchenweise
    Der fünfte Teil der Postscript/PDF-Reihe legt den Fokus auf Tipps und Tricks, die den Umgang mit Postscript und PDF im Alltag leichter machen.
  • Randständig
    Sie möchten ein PDF drucken, das für ein exotisches Papierformat gedacht oder mit unpassenden Rändern versehen ist? Kein Problem – Pdf90 und Pdfcrop machen es im Nu zur Augenweide.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

KWord Quiz
Carl Garbe, 30.08.2016 16:19, 0 Antworten
KWord Quiz lässt sich bei mir (nach einem update auf Ubuntu 16.04 LTS) nicht mehr speichern, kann...
NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...