Home / LinuxUser / 2010 / 02 / Spielend leicht gebaut

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Spielend leicht gebaut

2D-Spielespaß mit World of Goo

Einstellungen

Um zwischen Vollbild- und Fenstermodus zu wechseln, drücken Sie [Alt]+[Enter]. Den Ton schalten Sie mit [Alt]+[M] stumm, [Alt]+[F4] beendet World of Goo. Die allgemeinen Einstellungen finden Sie unter /opt/WorldOfGoo/properties/config.txt im Hauptverzeichnis des Spiels. Diese Datei enthält ein XML-Format. Das Ändern der Sprache, der Bildschirmauflösung oder etwa des Audiotreibers (Pulseaudio, ESD, Arts) nehmen Sie bei Bedarf hier mit einem Editor vor.

Ein Schmankerl – allerdings als experimentell deklariert – ist der Einsatz mehrerer Mäuse. Dazu ändern Sie bei <param name="manymouse" value="false" /> den String "false" auf "true" und führen chmod a+r /dev/input/by-id/*event-mouse aus. Insgesamt können bis zu vier Leute gleichzeitig World of Goo spielen, jeder mit einer separaten Maus. Dieses Features haben wir im Test allerdings nicht aktiviert.

Beachten Sie bitte auch, dass bestimmte Funktionstasten (wie Multimediatasten bei Keyboards oder Laptops) nicht funktionieren. So gelingt es im Vollbildmodus beispielsweise nicht, die Lautstärke zu ändern. Ein etwas umständlicher Workaround besteht darin, zuerst in den Fenstermodus zu wechseln, dort die Lautstärke zu regeln und anschließend wieder zurück zum Vollbild zurück zu springen.

Das Bedienkonzept des Spiels gestaltet sich sehr einfach – alle Aktionen erreichen Sie über die linke Maustaste. Um nach rechts, links, oben oder unten zu scrollen, fahren Sie einfach mit der Maus an den Bildrand. In späteren Arenen kommt es vor, dass gewisse Bereiche erst nach und nach ins Blickfeld rücken: nämlich dann, wenn die Goo-Bälle in solche Bereiche vordringen.

Die erste Arena der ersten Stufe fällt noch recht einfach aus. Hier gilt es, einen kleinen Turm aus Goo-Bällen an das Absaugrohr zu bauen. Einen Goo-Ball wählen Sie aus, indem Sie mit der Maus darüber fahren. Nun halten Sie die linke Maustaste gedrückt und ziehen den Ball über zwei andere bereits festsitzende Bälle. Markierungslinien zeigen an, wie die neue Konstruktion aussieht (Abbildung 1).

Abbildung 1

Abbildung 1: Die Markierungslinien helfen beim Zusammenbau der Goo-Bälle.

Achten Sie darauf, eine stabile Konstruktion zu bauen – das Einfügen eines neuen Balls sollte also das bereits fertige Konstrukt (Abbildung 2) nicht umkippen. Fest installierte Goo-Bälle können Sie in den ersten Stufen nicht mehr repositionieren. Erst später lernen Sie neue Arten von Goo-Bällen kennen, die so etwas erlauben.

Abbildung 2

Abbildung 2: In der ersten Arena reicht es, einen kleinen Turm zu bauen.

Haben Sie das Absaugrohr erreicht, saugt es die Goo-Bälle ab. Je nach Arena muss eine bestimmte Anzahl von Goo-Bällen "überleben". Sofern Sie mehr erreichen, als notwendig war (Abbildung 3), kommt das Ihrem Konto zugute – dazu später mehr. Nach dem Absolvieren einer Arena erscheint im rechten Teil des Bildschirms ein Griff an einer Schnur mit der Aufschrift weiter.

Abbildung 3

Abbildung 3: Haben Sie mehr als die notwendige Anzahl an Goo-Bällen erreicht, erhalten Sie eine Gutschrift aufs Konto.

Klicken Sie darauf, gelangen Sie wieder zur Übersicht – eine neue Arena ist jetzt freigeschaltet. Der rote Pfeil zeigt dabei immer an, welche Arena als nächstes auf Sie wartet. Bereits in der zweiten Arena haben Sie die Aufgabe, schlafende Goo-Bälle aufzuwecken. Dazu reicht es aus, aktive Goo-Bälle in die Nähe von noch schlafenden zu bringen – letztere schließen sich dann dem Kollektiv an.

Höher hinaus…

Nach erfolgreicher bestandener dritten Arena schaltet die Software die Arena "World of Goo Corporation" frei. Um sie zu absolvieren, benötigen Sie eine Internetanbindung. Goo-Bälle, die Sie in den zurückliegenden Arenen gesammelt haben, landen in der Corporation-Arena. Das Ziel lautet hier, einen Turm aus Goo-Bällen zu konstruieren, der höher ausfällt als jener der Konkurrenten. Dabei geht es nicht um Zeit, sondern einzig allein um die Höhe. Achten Sie also darauf, dass Ihr Turm nicht zu sehr ins Schwanken gerät und das Fundament genügend Stabilität bietet, um etwaigen Belastungen stand zuhalten.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 0 Punkte (1 Stimme)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...