AA_black-and-white_sxc1007379_CesarPena.jpg

© César Pena, sxc.hu

Shredder 12 im Test

Zug um Zug

Shredder gilt auch in Version 12 als einziges professionelles Schachprogramm mit eigener GUI unter Linux. Was bringt die aktuelle Version an Neuem?

Wer auf seinem Linux-System Schach spielen möchte, findet in nahezu jeder Distribution schnell ein Programm: Es gibt kaum eine Distribution, die nicht wenigstens ein kleines Tool für die schnelle Partie zwischendurch anbietet. In den umfangreichen Repositories tummeln sich dann noch verschiedene Schachgehirne ("Engines") und für Vereinsspieler auch die großartige Datenbank Scid.

Doch leidenschaftlichere Spieler oder gar semiprofessionelle Vereinsmeister schielen immer wieder mit neidischem Blick auf kommerzielle Software aus dem Windows-Lager. So finden sich beispielsweise in der ewigen Bestenliste für Schachengines [2] unter den ersten Zehn ausschließlich teure Programme für Windows.

Weltmeister für Linux

Doch ein Weltmeister hat sich aufgemacht, sein Programm auch unter dem freien Betriebssystem anzubieten. Der Entwickler Stefan Meyer-Kahlen veröffentlichte nach vielen Titeln als Computer-Schachweltmeister bereits 2006 sein Programm Shredder [1] erstmals für Linux. Die damalige Version 9 begutachteten wir bereits mit neugierigem Blick [3].

In der Zwischenzeit hat Shredder die Version 12 erreicht. Sie verspricht gegenüber dem Vorgänger noch einmal deutliche Verbesserungen in der Spielstärke. Ob die Funktionalität der Oberfläche ebenfalls zugelegt hat und der Entwickler die teils noch großen Mängel der alten Version 9 zu beheben wusste, haben wir für Sie getestet.

Dreimal schreddern, bitte!

Shredder 12 erscheint wie gewohnt in drei Ausgaben für Linux: Hinter dem Namen "Shredder Classic 4" verbirgt sich die überarbeitete Oberfläche mit einer abgespeckten Engine. Die volle Spielstärke mit gleichem Benutzerinterface erwerben Sie mit "Shredder 12" für Single-Core-Prozessoren. Die teure Variante "Deep Shredder" erreicht auf Geräten mit mehreren Prozessoren oder Doppelkernen nocheinmal eine deutlich höhere Spielstärke (Tabelle "Shredder für Linux").

Shredder für Linux

Shredder Classic 4 alle Funktionen von Shredder 12, abgespeckte Engine 29,99 Euro
Shredder 12 spielstarke Single-Core-Engine mit Classic-4-Oberfläche 49,99 Euro
Deep Shredder 12 spielstarke Multi-Core-Engine (auch in 64 Bit) 99,99 EUER

Als Demo-Download bietet die Firma Shredderchess.com [1], über die auch ausschließlich den Vertrieb der Software läuft, lediglich die Version Classic 4 an. Für alle anderen Varianten müssen Sie bezahlen. Die Bestätigungsmail leitet vorbildlich durch den kurzen Installationsvorgang. Eine umfassende Anleitung liegt als PDF-Datei bei.

Nach dem Download des etwa 120 MByte (Shredder 12) großen Tarballs entpacken Sie diesen in gewohnter Linux-Art mittels tar xzf shredder12.tar.gz. Moderne Distributionen helfen mit dem Befehl ... hier entpacken im Kontextmenü. Im neu entstandenen Ordner Shredder12 finden Sie das Startskript mit gleichem Namen. Die Datei Shredder.desktop ziehen Sie einfach auf den Desktop. Sie verweist auf das Startskript. Da es sich bei der Software um eine reine Java-Applikation handelt, installiert Shredder bei fehlender Laufzeitumgebung diese nach. Aktuelle OpenSuse- oder Ubuntu-Systeme bringen die Java-Runtime aber mit.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Schachprogramm Shredder für Linux
    Weltmeisterliches Schach am Computer – mit diesem Versprechen tritt Shredder 9 jetzt auch unter Linux an. Die Redaktion einige Partien gewagt.
  • Schach dem König!
    Nach fast zwei Jahren Entwicklungspause legt Shredder-Entwickler Stefan Meyer-Kahlen mit der Version 11 wieder eine native Engine für Linux auf den Ladentisch.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...