Start

Nach den Vorbereitungen stecken Sie den Stick an dem Rechner ein, den Sie übers Netz booten möchten. Stellen Sie sicher, dass das USB-Device in der Bootreihenfolge des BIOS an erster Stelle steht. Nach dem Start ermöglicht die Boot-Sequenz zunächst, mit [Strg]+[B] in den Kommandozeilenmodus zu wechseln. Steht im Netz ein DHCP-Server zur Verfügung, bezieht der Bootloader die nötigen Informationen zum Einrichten der Netzwerkkarte von dort. Anderenfalls erreichen Sie mit [Strg]+[C] eine Konfigurationsmaske, in der Sie die notwendigen Daten wie IP-Adresse, Gateway und DNS manuell eintragen.

Danach lädt der Bootloader zunächst die grafische Benutzeroberfläche Syslinux (Abbildung 2) herunter, in der Sie aussuchen, welche Distribution sie installieren oder booten möchten. Einen Überblick des Angebots führt die Tabelle "BKO: Distributionsauswahl" auf. Für einige der Live-Distributionen können Sie beim Übertragungsprotokoll zwischen HTTP und iSCSI auswählen, bei der Boot-Zeit konnten wir jedoch keinerlei Unterschiede feststellen.

Abbildung 2: Beim Start lädt der Bootloader zunächst die grafische Oberfläche Syslinux herunter, aus der Sie die gewünschte Distribution zum Booten oder Installieren auswählen.

BKO: Distributionsauswahl

  Installation Live
CentOS 2.1 bis 5.4
DSL* ja
Debian 4, 5, Unstable 5
Fedora 1 bis 12 11
Knoppix 5.0, 6.0
Red Hat 6.0 bis 9.0
Ubuntu 4.10 bis 10.04 9.04
Freedos 1.0
Damn Small Linux

Der Systemstart via BKO nahm bei Ubuntu 9.04 knapp 15 Minuten in Anspruch. Allerdings holt sich GPXE das Image von einem schnellen Server, weswegen nicht klar ist, warum der Bootvorgang so lange dauert.

Abgesehen von Damn Small Linux bietet BKO derzeit nur relativ umfangreiche Distributionen für GPXE an, obwohl Vertreter wie Puppy Linux [3] und Tiny Core Linux [4] für diesen Einsatzzweck geradezu prädestiniert wären. DSL als einziger Vertreter der schlanken Systeme verweigerte darüber hinaus auf verschiedenen Rechnern den Start. Auch oder gerade für Netzinstallationen auf Netbooks, denen in den meisten Fällen ein DVD-Laufwerk fehlt, bietet BKO derzeit keine passenden Distributionen wie EasyPeasy [5] oder Netbook Remix [6] an.

Sowohl die Installation als auch der Start von Live-Systemen unterscheidet sich in keiner Weise von dem mit lokalen Datenträgern.

Werkzeugkasten

GPXE bietet Ihnen jedoch nicht nur die Möglichkeit, verschiedene Systeme zu booten, sondern enthält auch einen gut gefüllten Werkzeugkasten, den sie im Syslinux-Menü unter PXE Knife erreichen. Unter anderem enthält er in der Rubrik NTFS Tools & Utilities die Applikation ntpassword. Starten Sie Ntpassword auf einem Rechner mit installiertem Windows, setzten Sie damit nicht nur dessen Passwort zurück, sondern bearbeiten auch die Registry.

Gilt es, einem Linux-System auf die Beine zu helfen, leisten die Linux-Images unter Linux Boot Disks wertvolle Dienste. So startet Toms Root Boot eine Root-Konsole auf dem Rechner und stellt die wichtigsten Systemwerkzeuge bereit.

Möchten Sie ohne große Umstände evaluieren, welche Hardware in einem Rechner verbaut ist, verwenden Sie dazu das Hardware Detection Tool aus dem Hauptmenü (Abbildung 3). Der PCISniffer ermöglicht die genaue Analyse des PCI-Busses: Er zeigt sämtliche technische Informationen eines jeden daran angeschlossenen Gerätes an.

Abbildung 3: Mit dem Hardware-Detection-Tool ermitteln Sie im Handumdrehen die im Rechner verbauten Komponenten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
boot.kernel.org ist spurlos verschwunden
Bergischweb (unangemeldet), Mittwoch, 23. April 2014 13:29:58
Ein/Ausklappen

Gibt es das Projekt nicht mehr? Weiß jemand Näheres?


Bewertung: 229 Punkte bei 66 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Gab es da nicht auch mal ein Projekt, welches EXE-Dateien hatte?
Arthur (unangemeldet), Montag, 18. Januar 2010 15:45:59
Ein/Ausklappen

Fast alle kennen ja http://goodbye-microsoft.com. Aber da gab es doch mal ein Projekt, welches auch andere Distributionen den Start per Windows EXE ermöglicht hat!?


Bewertung: 183 Punkte bei 84 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Gab es da nicht auch mal ein Projekt, welches EXE-Dateien hatte?
Bergischweb (unangemeldet), Mittwoch, 23. April 2014 13:28:27
Ein/Ausklappen

boot.kernel.org ist spurlos verschwunden. Gibt es das Projekt nicht mehr?


Bewertung: 204 Punkte bei 66 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 10/2017: Daten retten & sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...