PDFs bemalen

Die Software zeichnet sich durch die Möglichkeit aus, PDF- oder Postscript-Dateien einzulesen und diese mit Pfeilen und Gedankenblasen zu erweitern. Das funktioniert aber auch mit den genannten Grafikformaten. Je nach Größe der Datei benötigt Whyteboard einige Sekunden, um die Daten zu konvertieren. Das Programm liest problemlos mehrere hundert Seiten starke Dokumente ein, braucht dann aber entsprechend lange für die Konvertierung. Die Seiten eines PDF-Dokuments stellt Whyteboard jeweils in eigenen Arbeitsblättern dar. Die Zeichenfunktionen stehen nach dem Einlesen sofort zum Bearbeiten der Datei bereit (Abbildung 2).

Abbildung 2: Statt einer weißen Tafel bearbeitet Whyteboard auch PDF-Dateien und diverse Grafikformate.

Angestrichene Textpassagen, eingefügte Bezugspfeile und frische Gedankenblasen speichern Sie verlustfrei im softwareeigenem Format. Möchten Sie über den Menüpunkt Datei | Export File | as PDF oder [Strg]+[E] Ihr Werk wieder in das portable Dokumentenformat bringen, müssen Sie aber mit deutlichen Verlusten rechnen: Trotz der Einstellung am Besten in den Preferences (Reiter PDF Conversion) stellten sich im Test deutliche Abweichungen in der grafischen Darstellung ein.

Abbildung 3 zeigt oben ein Original-Dokument, in der Mitte und unten das gleiche Papier nach einem Standard-Export und dem optimierten Export. Das schwammige Aussehen bereitet vor allem bei Kleingedrucktem Probleme – das Ausgabeformat erweist sich dabei als unerheblich. Eingelesene JPEGs oder TIFFs kommen nach einem erneuten Export auch nicht mehr an ihre Originalqualität heran.

Abbildung 3: Nach einem erneuten PDF-Export verschlechtert sich die Grafikausgabe deutlich.

Whyteboard merkt sich den Verlauf Ihrer Eingaben für jedes Arbeitsblatt gesondert und nimmt diese auch entsprechend dieser Reihenfolge auf Wunsch wieder zurück. Um die letzten Gedankengänge beim Bearbeiten einer weißen Tafel noch einmal nachzuvollziehen, hilft das nette Gimmick Verlauf anschauen aus dem Menü Anzeigen ([Strg]+[H]). Das Programm spielt dann alle ausgeführten Pinselstriche und gezeichneten Rechtecke noch einmal filmartig ab.

Quo vadis, Whyteboard?

Insgesamt erschließt sich bei Whyteboard allerdings noch nicht so ganz die Zielgruppe. Whiteboards, auf denen man mittels Pfeilen und Figuren Zusammenhänge erklärt, bedürfen heute keiner gesonderten Software mehr. Interessanter wäre hier ein Vernetzen mehrerer Mitarbeiter, die am selben Projekt arbeiten. Vielleicht fügt der Entwickler demnächst eine entsprechende Funktion hinzu.

Der Ansatz, bereits vorhandene Dokumente als Whiteboard zu nutzen, erscheint dagegen äußerst interessant und nützlich. Um sich hier von anderer Software abzusetzen, die ähnliche Ziele verfolgt, wäre allerdings eine bessere grafische Qualität der PDF- und Grafik-Exporte wünschenswert.

Ein Youtube-Video [3] verrät, dass demnächst Multimedia-Elemente in Whyteboard Einzug halten werden. So sehen Sie dort, wie der Programmierer ein Videofenster auf ein Arbeitsblatt bringt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Lernen mit Linux
    An Schulen und Hochschulen hält Linux nur langsam Einzug, dabei gibt es zahlreiche interessante Programme, die sich im Unterricht oder fürs Selbststudium verwenden lassen – und das für alle Altersstufen und viele Fachgebiete. UberStudent und Edubuntu bündeln solche Anwendungen.
  • Braindump: Whiteboard-Lösung auf KOffice-Basis
    Der KDE-Entwickler Cyrille Berger hat sein Whiteboard-Programm Braindump in einer ersten öffentlichen Release vorgestellt. Die GPL-Software basiert auf KOffice-Technologie.
  • Sketchpad Ardesia im Test
    Monatelang an der Präsentation gefeilt und dann doch ein Detail vergessen? Kein Problem, mit Ardesia malen Sie die fehlenden Details beim Vortrag einfach mit der Maus auf den Desktop.
  • Remote-Control-Software für Linux, MacOS und Windows
    Schon rund 60 Millionen User weltweit nutzen die für Privatanwender kostenlose Fernwartungs-Lösung unter Windows und MacOS. Nun kann man auch Linux-Rechner fernwarten - beziehungsweise fernwarten lassen.
  • Mehr Komfort
    Das Release 3.1 der beliebten Bürosuite OpenOffice verspricht neben Detailverbesserungen und Fehlerbereinigungen auch neue Funktionen. Lohnt ein Upgrade?
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2017: Daten retten & sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...