Aktuelle Software im Kurztest

Angetestet

Mit Dstat die Systemlast im Blick behalten

Dstat präsentiert sich als effizientes Werkzeug zur Analyse von Systemparametern wie der Auslastung von CPU, Speicher und Netzwerk. Das Python-Tool ist Bestandteil jeder besseren Distribution und versteht sich als Ersatz für Programme wie Vmstat, Iostat, Netstat, Nfsstat and Ifstat. Es bietet die Möglichkeit, verschiedenste Daten wie Festplattenzugriffe oder Netzwerklast in einem einheitlichen Zeitfenster zu erfassen. Dstat stellt die ermittelten Werte sofort tabellarisch dar und fügt jede Sekunde eine neue Zeile mit aktuellen Werten hinzu.

Darüber hinaus bereitet das Programm die Ausgabe farblich auf, was die Orientierung erleichtert, und speichert auf Wunsch die Werte als CSV-Datei – ideal für die Weiterverarbeitung in einer Tabellenkalkulation. Diese und weitere Optionen legen Sie via Kommandozeilenparameter je nach Bedarf fest. Neben Informationen wie Speicher- oder Netzwerkauslastung erfasst Dstat auch Daten über laufende Prozesse, die Swap-Auslastung oder die Nutzung asynchroner I/Os.

Darüber hinaus erweitern Sie gegebenenfalls mit über 50 externen Plugins – wie Dstat selbst in Python geschrieben – den Funktionsumfang des Tools. Die Palette reicht dabei vom Prüfen des Akkuzustands über MySQL- und NFS-Auswertungen bis hin zum Ermitteln von WLAN-Daten. Eine vollständige Liste aller Plugins liefert der Aufruf dstat --list.

Dstat 0.7.0

Lizenz: GPLv2

Quelle: http://dag.wieers.com/home-made/dstat/

Wertung

Dstat vereint die wichtigen Funktionen der gängigen Systemanalyse-Tools, wobei eine CSV-Exportfunktion das Weiterverarbeiten der erfassten Daten erleichtert.

Durchblick im Schriftendschungel mit Font-Manager

Moderne grafische Oberflächen warten mit einer schier unüberschaubaren Zahl an Schriften auf. Font-Manager geht Ihnen bei der Verwaltung dieser Vielfalt zur Hand. Das Tool listet alle Schriftarten nach Kategorien geordnet auf. Dabei unterscheidet es standardmäßig zwischen den Kategorien System, Alle Schriftarten und User off. Letztere enthält alle vom Anwender deaktivierten Schriften. Welche Schriften es im System gibt, ermittelt das Programm selbstständig, indem es die Standardverzeichnisse der Distribution durchsucht. Sie können aber auch Suchpfade zu eigenen Schriften hinzufügen.

Die in der jeweiligen Kategorie enthaltenen Schriften listet Font-Manager im oberen Fensterbereich alphabetisch auf. Sie navigieren beliebig durch diese Liste, fragen dabei Informationen zu ausgewählten Schriften ab oder (de-)aktivieren einzelne Fonts. Nicht mehr benötigte Schriftarten entfernt Font-Manager auf Wunsch komplett. Aber auch bei der Installation neuer Schriften assistiert das Programm. Zur besseren Übersicht lassen sich Schriften in Gruppen zusammenfassen, denen Sie weitere Fonts per Drag & Drop hinzufügen. Eine Suchfunktion erleichtert darüber hinaus das Auffinden einer Schrift in den endlosen Listen.

Da Schriftbezeichnungen oft wenig Aussagekraft besitzen, stellt Font-Manager stets eine Schriftprobe der aktuellen Schrift im unteren Fensterbereich dar. Dabei lässt sich der Font in Ausprägung und Größe variieren. Über eine Zeichentabelle gibt das Tool Aufschluss, welche Symbole die jeweilige Schriftart in den unterschiedlichen Schriftsystemen wie Lateinisch oder Kyrillisch enthält. Zusätzlich können Sie ausgewählte Schriften anhand eines Beispielsatzes direkt vergleichen. Beim Vergleich von mehr als fünf Schriften büßt die Funktion jedoch an Übersichtlichkeit ein.

Font-Manager 0.4.2

Lizenz: GPLv3

Quelle: http://code.google.com/p/font-manager/

Wertung

Der intuitiv bedienbare Font-Manager eignet sich hervorragend zum Verwalten größerer Schriftmengen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Schriften unter KDE installieren
    Der passende Font gibt einem Dokument erst das gewisse Etwas, quasi das Salz in der Suppe. KDE bietet Ihnen zahlreiche Hilfsmittel, um möglichst einfach und schnell an die benötigten Zutaten für Ihre Buchstabensuppe zu gelangen.
  • Neue TrueType-Schriften installieren
    Mit zusätzlichen Schriftarten sind Sie beim Dokumentendesign flexibler. Wie Sie freie Fonts im Internet aufstöbern und unter Linux installieren, zeigen wir in diesem Beitrag.
  • Schriften in Gnome
    Computer setzen trotz grafischer Benutzeroberflächen auf Schrift. Linux leidet bei der Textanzeige noch an historischen Krankheiten, befindet sich aber auf dem Weg der Besserung. Dieser Artikel erklärt, wie Fontconfig, X und Gnome dafür zusammenarbeiten.
  • Kompletter Überblick
    Wenn der Rechner lahmt, dann hilft Ihnen Dstat, die Ursache zu finden.
  • Gnomogramm
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...