wog_start.png

Spielend leicht gebaut

2D-Spielespaß mit World of Goo

19.01.2010
World of Goo verbindet in einem witzigen Spielkonzept ungewöhnliche Grafik und knifflige Konstruktionsaufgaben.

Das Spiel "World of Goo" [1] der in San Francisco ansässigen, unabhängigen Spielefirma 2D Boy [2] räumte viel Lob in den einschlägigen Spielemagazinen und zwei Preise auf dem "Independent Games Festival" ab. Es setzt auf die freie Bibliothek SDL und nutzt als Audioformat Ogg-Vorbis.

Das Spielziel besteht darin, sogenannte Goo-Bälle so zusammenzubauen beziehungsweise aneinander zu kleben, dass sie am Schluss in einem Absaugrohr verschwinden. Anfangs fällt diese Aufgabe noch recht leicht, was sich jedoch im Laufe des Spiels ändert. Insgesamt gilt es, vier Kapitel zu absolvieren, die sich wiederum in verschiedene Arenen aufteilen.

Auf der Homepage steht eine Demoversion des Spiels bereit, die das erste Kapitel von World of Goo umfasst. Die Vollversion schlägt mit gerade einmal 20 US-Dollar zu Buche, umgerechnet also weniger als 15 Euro. Erwähnenswert ist, dass das Spiel sogar sogar in einer Variante für die Nintendo Spielkonsole Wii bereit steht.

Systemvoraussetzung

Die Anforderungen des Spiels an die Hardware fallen äußerst moderat aus: Laut der Entwickler genügen eine mit 1 GHz getaktete CPU, eine handelsübliche Grafikkarte, 512 MByte RAM und 100 MByte Festplattenspeicher vollkommen.

Das Spiel liegt als RPM- und Debian-Paket vor, einen Tarball bietet die Firma ebenfalls zum Download an. Die Archive haben eine Größe von knapp 64 MByte und belegen nach der Installation in etwa 80 MByte Plattenplatz. Auf dem System befinden sich die Dateien nach der Installation unter /opt/WorldOfGoo/. Gut gefällt, dass das Spiel sowohl auf 32- als auch 64-Bit Systemen läuft und komplett ins Deutsche übersetzt ist.

Als Testsystem diente ein Thinkpad X61s mit einer 1,6-GHz-CPU, 3 GByte RAM und einer Intel-X3100-Grafikkarte. Darauf lief das Spiel im Test sehr flüssig. Zu keinem Zeitpunkt gab es Ruckler bei Grafik oder Ton.

Spielstart

Nach einer kurzen Initialisierungsphase befinden Sie sich im Hauptmenü von World of Goo. Um ein Spiel zu starten, klicken Sie im linken Teil des Bildschirms auf den im Nordosten liegenden "Kontinent" des Planeten. Später haben Sie die Möglichkeit, in andere Kapitel direkt einzusteigen, die Sie zuvor durchgespielt haben. Im rechten unteren Teil verwalten Sie bis zu drei Profile. Um das Spiel zu beenden, klicken Sie auf das rechte Symbol. Das erste Kapitel startet in der Sommerzeit. Sie befinden sich im Übersichtsmodus, von wo aus Sie die verschiedenen Arenen anwählen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Bitfighter
    Kreuzt man das legendäre Asteroid mit den Spielmodi aktueller 3D-Shooter, kommt ein schnelles Netzwerkspiel im Retro-Look heraus. Vorausgesetzt es finden sich genügend Mitspieler.
  • Alien Arena 2007
    Bei diesem Actionspiel ist der Name bereits Programm: "Alien Arena" versetzt den Spieler in eine recht abstrakte und meist auch extrem bunte Zukunft.
  • Klebrige Sache
    Nur drei Entwickler und eine Spielidee, die klebrige Bälle als Hauptinhalt hat: Kann man da ein gutes Spiel erwarten? Ja, und was für eins! World of Goo kommt mit hübscher Grafk, tollem Sound und viel Spielspaß.
  • Privatarena
    "Quake 3: Arena" hat Dank einer sehr aktiven Community kaum etwas von seinem Reiz verloren. Wir zeigen, wie Sie einen dedizierten Server für das Spiel aufsetzen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Red Eclipse
    Die Unreal Tournament-Serie und Quake III Arena machten vor 10 Jahren das Genre der Multiplayer-Shooter populär. In die Fußstapfen dieser großen Namen möchte das kostenlose Red Eclipse treten – mit gemischtem Erfolg.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...