Reife Leistung

OpenSuse 11.2 im Überblick

25.11.2009 Kurz nach Ubuntu und fast zeitgleich mit Fedora präsentiert auch das OpenSuse-Projekt mit dem Release 11.2 eine Distribution, die den aktuellen Stand der Linux-Technik repräsentiert.

Nach fast einem Jahr Entwicklungszeit erschien Mitte November OpenSuse in der Version 11.2 veröffentlicht. Sie bringt trotz der nur kleinen Änderung der Versionsnummer eine ganze Reihe Verbesserungen mit und verspricht die in vielen Punkten misslungene Version 11.1 vergessen zu machen.

Im Vorfeld gab es eine recht intensiv geführte Diskussion: Bislang pochte Novell als Besitzer der Marke OpenSuse darauf, dass Gnome neben KDE als gleichwertige Desktopumgebung zur Verfügung stehen sollte. Der Benutzer musste bei der Installation explizit entscheiden, welcher Desktop installiert werden soll. Mit der neuen Version fungiert nun wieder KDE als Standard-Desktop. Der Grund: Einer Umfrage [1] in der OpenSuse-Community ergab, dass zwei von drei Anwendern KDE als Arbeitsumgebung bevorzugen. Von daher konzentrieren wir uns in diesem Beitrag auf die mit KDE 4.3.1 ausgestattete Variante von OpenSuse.

Wie Ubuntu 9.10 und Fedora 12 setzt OpenSuse 11.2 auf den Kernel 2.6.31 und baut wie die Konkurrenten ebenfalls auf Ext4 als Standard-Dateisystem. Zusätzlich steht nun auch Btrfs als Dateisystem zur Verfügung, wird allerdings nicht offiziell unterstützt. Wählt man es im grafischen Installationsprogramm aus, so erscheint eine Warnung und der Hinweis, man solle keine Bugs zu diesem Dateisystem melden. Wollen Sie dennoch mit Btrfs experimentieren, bedenken Sie, dass der von OpenSuse 11.2 eingesetzte Bootmanager Grub noch nicht von diesem Dateisystem booten kann: Legen Sie also gegebenfalls /boot auf eine eigene Partition.

Installation

Zur Installation stehen neben DVDs für 32- und 64-Bit-Systeme auch zwei Live-CDs mit Gnome respektive KDE zur Auswahl, deren Images sich auch zur Einrichtung auf USB-Sticks eignen. Wer den Download scheut oder eine gebrannte Version mit einem ausführlichem gedruckten Handbuch und 90 Tagen Installationssupport bevorzugt, der findet weiterhin im Buchhandel für rund 60 Euro die All-inklusive-Box mit der aktuellen Version.

Die Installationsroutine unterscheidet sich kaum von jener der Vorgängerversion. Lediglich die schon angesprochene Vorauswahl von KDE als Desktopumgebung sticht ins Auge (Abbildung 1). Als weitere Optionen stehen Gnome, XFCE sowie eine Installation ohne graphische Oberfläche zur Verfügung. Eine weitere Neuigkeit in der Installationsroutine: Die Festplatte lässt sich während der Installation komplett verschlüsseln – dazu gilt es die Festplatte allerdings über LVM zu partitionieren. Die Installation verläuft unkompliziert, im Normalfall gilt es nur acht Fragen zur Konfiguration zu beantworten. In der KDE-Standardinstallation belegt das System rund 3,4 GByte Platz auf der Festplatte, nach einer halben Stunde Kopierarbeiten startet das System.

Abbildung 1

Abbildung 1: OpenSuse installiert in der Voreinstellung KDE als Desktopumgebung.

Die Bemühungen der Linux-Community, die Bootzeit zu verkürzen, kamen auch OpenSuse 11.2 zugute: Die Distribution bootet auf unserem Testsystem mit rund 45 Sekunden ähnlich schnell wie Ubuntu 9.10. Bei der ersten Anmeldung empfängt Sie eine kurze Einleitung (Abbildung 2) zu OpenSuse und KDE, die gerade Umsteigern wertvolle Informationen zum System vermittelt. Haben Sie diese Meldung weggeklickt, kommt ein reiner KDE-4-Desktop zum Vorschein.

Abbildung 2

Abbildung 2: Die Einführung in OpenSuse erklärt nach der Installation die ersten Schritte.

Im Gegensatz zum Vorgänger bringt OpenSuse 11.2 keine KDE-3-Anwendungen mehr mit. Die Klassiker Amarok, Digicam und Co. werden nun in den KDE-4-Varianten installiert. Auch Suses Konfigurationswerkzeug YaST haben die Entwickler auf Qt4 portiert, es präsentiert sich nun deutlich aufgeräumter und vor allen Dingen schneller. Zudem erhöht die optische Anlehnung an die Systemeinstellungen von KDE die Konsistenz der Bedienung.

KDE 3 und dessen Anwendungen lassen sich nur noch über ein zusätzliches Repository [2] installieren – allerdings wird diese Paketquelle nicht mehr gepflegt. Der Entwickler Lubos Lunak halt das Repository nicht für langfristig überlebensfähig: Es gebe zwar viele User, die KDE 3 hinterhertrauern, meint Lunak – aber leider nur wenige, die KDE 3 und diese Quelle warten wollen. So lautet sein etwas verbittertes Fazit: "KDE 3 ist tot." [3].

Desktop

KDE 4.3.1 räumt mit zahlreichen Bugs und Kinderkrankheiten des KDE-4-Desktops auf, wie etwa dem Verschwinden von Panel-Icons beim Ändern der Bildschirmauflösung. Nur hier und dort finden sich in Menüs oder Dialogen noch schlecht ausgerichtete oder nicht übersetzte Texte. Auch Plasma macht endlich einen leidlich stabilen Eindruck, wenn die Desktop-Shell auch während des Test zumindest einmal abstürzte.

Der in Suse-typischem Grün gehaltene KDE-4-Desktop erweist sich als gut vorkonfiguriert und konsequent designt. Vom Bootsplash über den Loginmanager bis hin zum Desktop und dem Startsplash von OpenOffice harmonisiert das Design sehr gut. Das schmale Panel am unteren Bildschirmrand nimmt nicht überflüssig Bildschirmplatz weg. Neben dem Anwendungsmenü finden sich darin ein Widget, um die Desktop-Plasmoiden in den Vordergrund zu holen, sowie Anwendungsstarter für den Dateimanager und Firefox. Hinzu kommen ein schlankes Widget, um zwischen den virtuellen Desktops hin- und herzuschalten, sowie natürlich die Programmliste und das Benachrichtigungsfeld.

Desktop-Effekte setzt OpenSuse 11.2 nur sparsam ein. Unterstützt der Grafiktreiber 3D-Beschleunigung, so erscheint das Panel leicht transparent. Ähnliches gilt für Fenster beim Verschieben oder Skalieren. Beim Umschalten zwischen virtuellen Desktops gleiten die Fenster sanft aus dem Bild. Weitere Effekte aktivieren Sie bei Bedarf über die Systemeinstellungen. Dann gibt es wabbelnde oder explodierende Fenster, passend zur Weihnachtszeit fallenden Schnee oder auch sinnvolle Dinge wie eine Bildschirmlupe oder einen Zoom des kompletten Desktops. Das entsprechende Repertoire des Windowmanagers KWin4 kann sich mit dem von Compiz ohne Weiteres messen.

Den Soundserver Pulseaudio aktiviert OpenSuse 11.2 in der KDE-Variante nicht mehr von Haus aus. Die Entwickler begründen dies damit, dass Pulseaudio noch nicht gut genug in KDE integriert sei und praktisch keine KDE-Anwendung Pulseaudio nutze.

Software

Als Standardbrowser dient in OpenSuse 11.2 nun nicht mehr Konqueror, sondern Firefox 3.5.4. Dank einer Reihe von Patches fügt sich das GTK-Programm Firefox nahtlos in den Qt-Desktop von KDE ein. So verwendet es den KDE-Dateidialog und reicht Benachrichtigungen an das entsprechende System von KDE durch. Wer sich mit dem Firefox nicht anfreunden mag, der macht über die Systemeinstellungen mit wenigen Klicks Konqueror wieder zum Standardbrowser machen. Als Bürosuite kommt nach wie vor OpenOffice zum Einsatz. Die Entwickler spendierten der aktuellen Version 3.1.1 einer Reihe von Anpassungen, sodass OOo sich wie eine native KDE-Anwendung anfühlt (Abbildung 3).

Abbildung 3

Abbildung 3: Firefox und OpenOffice.org integrieren sich nahtlos in den Desktop.

Etwas enttäuschend sieht es in Sachen Desktop-Suche [4] aus: Der Indexer Strigi verweigert aber aufgrund eines Bugs [5] den Dienst: Er lässt sich nicht aktivieren und behauptet, nicht korrekt installiert zu sein. Dem semantischen Desktop Nepomuk trauen die Entwickler offenbar noch nicht ganz: Er bleibt von Haus aus deaktiviert. Neu sind Social-Networking-Programme: Mit Choqok nutzen Sie Microblogging-Dienste wie Twitter oder Identi.ca (Abbildung 4) – wer will, kann sich auch ein Widget, auf den Desktop legen, das die Zeitleiste anzeigt. Der Instant-Messenger Kopete hat gelernt an Facebook-Chats teilzunehmen. Ein weiteres Highlight von KDE 4.3 stellt der Desktop-Globus Marble dar [6].

Abbildung 4

Abbildung 4: Mit Choqok twittern Sie unter OpenSuse 11.2.

Amarok hat es nur in der Version 2.1.1 in die Distribution geschafft – schade, denn die jüngst veröffentlichte Version 2.2.1 [7] bügelt eine Reihe von Fehlern aus beschleunigt das Einlesen von Musik deutlich.

Multimedia und Grafiktreiber

Beim Thema proprietäre Treiber und Codecs lässt OpenSuse Einsteiger nach wie vor im Regen stehen. Wo andere Distributionen den Benutzer durch Assistenten auf das Vorhandensein proprietärer Treiber aufmerksam machen, muss der Anwender bei OpenSuse nach wie vor selber nach einer Lösung suchen. Zwar gibt die Suse-Community über das Wiki ([8],[9]) Hinweise, wie man passende Treiber über wenige Klicks installiert, doch Umsteiger von anderen Systemen müssen diese Seiten erst einmal finden.

Ähnliches gilt für die Installation von Multimedia-Codecs. Amarok liest zwar klaglos MP3-Musiksammlungen ein, doch sobald man ein Lied abspielen will, passiert rein gar nichts – es erscheint noch nicht einmal eine Fehlermeldung, geschweige denn ein Assistent, der bei der Installation der Codecs hilft. Als noch weniger kooperativ erweist sich Kaffeine, das die in Abbildung 5 gezeigte gehirntote "Fehlermeldung" einblendet. Informationen über die Installation von Multimedia-Codecs muss der Anwender also auch hier alleine finden ([10],[11]).

Abbildung 5

Abbildung 5: Hier weist Kaffeine den Anwender darauf hin, dass kein MP3-Codec installiert ist.

Sicherheit

Nach wie vor installiert OpenSuse eine über YaST2 konfigurierbare Firewall, die Zugriffe auf den Rechner unterbindet. Sie blockiert in der Standardkonfiguration alle Portzugriffe, ein Scan mit Nmap liefert nur gefilterte Ports. Schaltet man die Firewall ab, so stellt sich heraus, dass OpenSuse Postfix als SMTP-Server vorinstalliert und den Dienst sogar nach außen hin öffnet. Das ist auf einem Desktop-System nicht wirklich notwendig und bietet nur unnötige Angriffsflächen für Attacken.

Für Suse-Kenner verirrend dürfte der – vom Sicherheitsstandpunkt her lobenswerte – Verzicht auf einen laufenden SSH-Server sein: OpenSuse 11.2 installiert den Dienst zwar mit, aktiviert ihn aber nicht mehr automatisch. Sie aktivieren den SSH-Server bei Bedarf via sudo /sbin/chkconfig -a sshd wieder. Vergessen Sie anschließend nicht, den Zugriff auf den Secure Shell-Server in der Firewall unter YaST2 | Firewall | Datei | Erlaubte Dienste für die externe Zone zu erlauben – sonst stehen sie weiterhin vor verschlossenen Türen.

Gnome

Die Gnome-Variante von OpenSuse 11.2 nutzt die aktuelle Version 2.28 der Desktopumgebung, die gegenüber der Version 2.24 aus OpenSuse 11.1 deutlich flotter arbeitet und an Komfort hinzugewonnen hat. Das "Sonar"-Theme verleiht dem Desktop ein individuelles Aussehen, das OpenSuse deutlich von anderen Distributionen abhebt. Die Fensterleisten schimmern in einem dunklen Grün, wobei ein Farbverlauf dem Fenster Tiefe verleiht. Passende Icons wurden leider etwas zu spät fertig, das "Sonar"-Icon-Theme lässt sich jedoch über das Paketmanagement nachinstallieren (Abbildung 6).

Abbildung 6

Abbildung 6: Gnome mit dem "Sonar"-Theme und den nachinstallierten passenden Icons.

Ansonsten bringt OpenSuses Gnome-Desktop bekannte Kost mit: F-Spot dient als Bildverwaltung, beim Medienplayer erhielt Banshee den Vorzug vor Rhythmbox. Der auf Mono aufbauende Medienplayer bietet synchronisiert nach iTunes-Vorbild Musik mit Android-basierten Handys, iPhone und iPod bleiben allerdings aufgrund proprietärer Technik außen vor. Als Instant-Messenger kommt weiterhin das Programm Pidgin zum Zug.

Etwas kurios erscheint die Auswahl der weiteren Programme. Der Flowcharter Dia, der Projektmanager Planner und die Finanzverwaltung Gnucash haben sicherlich zahlreiche Anwender, doch lässt sich trefflich darüber streiten, ob man sie unbedingt vorinstallieren muss. Gnome unter OpenSuse macht den Eindruck, als hätte man für jeden nur denkbaren Anwendungszweck eine Anwendung installieren wollen.

Ähnlich wie bei Ubuntu, wo die Anwender oft über die mangelhafte KDE-Integration klagen, wirkt Gnome unter OpenSuse etwas unrund. Ein Beispiel dafür bietet etwa die Installation von Software: Während Packagekitd im Hintergrund nach Updates sucht, lässt sich das Programm zur Installation von Software gar nicht erst öffnen, man bekommt nur die Fehlermeldung aus Abbildung 7 zu Gesicht.

Abbildung 7

Abbildung 7: OpenSuse und Gnome kooperieren nicht immer ganz reibungslos.

Fazit

Mit der Version 11.2 kommt OpenSuse wieder auf der Höhe der Zeit an und muss den Vergleich mit anderen Distribution nicht scheuen. KDE 4 macht einen ausgereiften Eindruck, der neue Kernel unterstützt wieder deutlich mehr Hardware. Die Kehrseite der Medaille: ein etwas durchwachsener Gnome-Part, der gegen die Konkurrenz bei Fedora und Ubuntu deutlich abfällt.

Glossar

Btrfs

Btrfs gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Linux-Dateisystem der Zukunft. Es wird seit 2007 maßgeblich von Oracle entwickelt und soll langfristig Ext3/4 ablösen.

Infos

[1] OpenSuse-Umfrage: http://files.openSUSE.org/openSUSE/en/e/ec/Survey_openSUSE110.pdf

[2] KDE-3-Paketquellen: http://en.openSUSE.org/KDE3

[3] Lubos Lunak über OpenSuse 11.2: http://www.kdedevelopers.org/node/4101

[4] Desktop-Suche: Christian Meyer, "Such!", LinuxUser 12/2009, S. 72, http://www.linux-community.de/artikel/19079/

[5] Bugreport zum Fehlstart von Strigi: https://bugzilla.novell.com/show_bug.cgi?id=548007

[6] Marble: Tim Schürmann, "Das große Murmeln", LinuxUser 11/2009, S. 50, http://www.linux-community.de/artikel/19300/

[7] Neues in Amarok 2.2.1: http://www.linux-community.de/Internal/Nachrichten/Amarok-2.2.1-Weightless-mit-sicherem-Script-Update

[8] Installation der Nvidia-Treiber: http://de.openSUSE.org/Proprietäre_NVIDIA-Grafiktreiber

[9] Installation der ATI-Treiber: http://de.openSUSE.org/ATI

[10] Codec-Installation: http://openSUSE-community.org/Restricted_Formats/11.2

[11] MP3-Support: http://de.openSUSE.org/Mp3-Unterstützung_aktivieren

Tip a friend    Druckansicht beenden Bookmark and Share
Kommentare
Reife Leistung
Thomas Ernst (unangemeldet), Mittwoch, 25. November 2009 19:16:26
Ein/Ausklappen

Ich erlebe openSUSE 11.2 täglich als super funktionierendes System. Die Installation, neben Win 7, klappte problemlos und alle Hardware wurde erkannt und erfolgreich installiert. Bei Win 7 habe ich bis heute noch keinen Sound hinbekommen! Mit den Jahren habe ich auch die nötige Erfahrung gesammelt, wie man ein openSUSE nach der Installation noch Multimediatechnisch konfiguriert. Ein paar Handgriffe und es läuft alles. Schnell und stabil. also ich bin mit diesem openSUSE 11.2 sehr zufrieden.

http:www.openSUSE-lernen.de


Bewertung: 222 Punkte bei 15 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Fehlerhafter als Ubuntu 9.10
Wil B. (unangemeldet), Mittwoch, 25. November 2009 12:56:18
Ein/Ausklappen

Was spricht gegen Mandriva? Wird es nicht genug gehypt?

Mit freundlichen Grüßen


Bewertung: 201 Punkte bei 24 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Fehlerhafter als Ubuntu 9.10
Tim Eisert (unangemeldet), Mittwoch, 25. November 2009 12:25:05
Ein/Ausklappen

Da ich Ubuntu 9.10 sehr buggy fand - es heißt nun schon, Ubuntu habe jetzt sein Vista bekommen - habe ich den "Umstieg", d. h. komplette Neuinstallation mit OpenSuSE 11.2 gewagt.
Ich hätte mir mal aufschreiben sollen, was alles nicht funktionierte. Beispiele sind Sound und DVB-T. Aber die Liste wäre lang.
Viele Programme, die bei Ubuntu miteinander harmonieren, funktionieren bei OpenSuSE nicht miteinander
Insofern bin ich wieder "geheilt", auch wenn ich Packman für eine ganz tolle Lösung halte, die ich bei Ubuntu arg vermisse.
Bei der Katastrophe, die Microsoft mit Windows-Vista erlebt hat, hätte man die Zeit gut nutzen können.
Ich habe inzwischen das Gefühl, dass Microsoft in die OpenSource-Community Entwickler einschleust, die absichtlich fehlerhaften Code produzieren und die Systeme alle schlechter machen. Anders kann man sich das kaum noch erklären.


Bewertung: 149 Punkte bei 22 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Fehlerhafter als Ubuntu 9.10
Thomas Schmid, Mittwoch, 25. November 2009 13:08:27
Ein/Ausklappen

OpenSuse 11.2 unterstützt von Haus aus keine unfreien Codecs. Wer denoch Amarok, VLC, etc. benutzen will, sollte eine Konsole öffnen und folgendes eingeben:

su
Passwort
zypper refresh
zypper dup

Zypper holt dann von den Spiegelservern die fehlenden, bzw., geänderten Pakete. Das kann je nach Systemgröße (bei mir lief der Update 40 Min.) einige Zeit dauern. Danach kann über YAST alles, was noch fehlt nachinstalliert werden. Bei mir läuft 11.2 seit knapp zwei Wochen anstandslos, und ich muss sagen, es ist ein deutlicher Fortschritt gegenüber der 11.1. Nur den Opera Browser sollte man sofort austauschen gegen den aktuellen 10.10. Habe meine Suse übrigens in einem Dualboot mit Windows 7 installiert, was einen direkten Vergleich erlaubt. Ist nicht schlecht, was Redmond da abgeliefert hat, aber von den Socken haut es mich nicht. Die Schüttelfrostfunktion der Fenster ist Geschmackssache und die Fenstervorschau haben sie von KDE abgeschaut. Zudem habe ich noch etwas Hardwareprobleme, was auf die installierte 64 Bit Version zurückzuführen ist. Da ich Windows jedoch nur wegen diversen Spielen drauf habe, ist das nicht weiter schlimm. Als Produktivsystem verwende ich seit Jahren sowieso nur noch OpenSuse, und bin zufrieden damit.


Bewertung: 213 Punkte bei 20 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Fehlerhafter als Ubuntu 9.10
Marcel Hilzinger, Mittwoch, 25. November 2009 13:31:40
Ein/Ausklappen

Wenn Sound nicht funktioniert, dann hast du vermutlich die Gnome-version von OpenSuse getestet -> Willkommen bei Pulseaudio.
Unter KDE hatte ich null Soundprobleme: im Gegenteil. Karten, die noch nie ruckelfrei funktioniert hatten liefern nun einwandfreien Sound.


Bewertung: 162 Punkte bei 13 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht