PO-18990-Fotolia-Kirsty_Pargeter_Fotolia-Paketlieferung.jpg

© Kirsty Pargeter, Fotolia

Red Hats Paketverwaltung

Gut sortiert

Die Paketverwaltung gilt als einer der Kernbestandteile moderner Distributionen. Einer der Vorreiter und gleichzeitig wichtigsten Vertreter kommt von Red Hat und nennt sich RPM.

Bevor es Paketmanager gab, stand Software häufig nur als Quelltext zur Verfügung. Das bedeutete für den Anwender, dass er jedes Programm von Hand kompilieren und auf dem System einrichten musste. Erst Paketmanager erlauben den bequemeren Umgang mit Software.

Im Lauf der Zeit etablierten sich zwei Formate als Quasi-Standard: Auf Debian basierende Distributionen verwenden mehrheitlich DEB, während die Abkömmlinge von Red Hat und viele andere das RPM-Format bevorzugen. Dieses Format wurde ursprünglich von der Firma Red Hat als Red Hat Packet Manager [1] entwickelt und unter die GNU General Public License (GPL) gestellt. Heute ist das Tool unter dem Namen RPM Paket Manager (ein rekursives Akronym) bekannt. Zum Einsatz kommt es in der Red-Hat-eigenen Distribution Red Hat Enterprise Linux (RHEL) sowie deren Ablegern, wie etwa CentOS. Jedoch setzen auch andere Distributionen wie Fedora, Suse oder Mandriva auf RPM.

Installation und Deinstallation

Zur Kernaufgabe von RPM gehört das Installieren und Deinstallieren von Software. Das Einrichten eines lokal vorliegenden Pakets erledigt der Befehl

# rpm -i Paketname.rpm

Die beiden Optionen -v und -h veranlassen den Paketmanager, mehr Informationen über den Status und Fortschritt der Installation anzuzeigen. Um Pakete zu installieren, die sich auf FTP- oder HTTP-Servern befinden, lautet die Installationssyntax

# rpm -ihv "http://Domain/Paketname.rpm"

Mit dem Schalter -U aktualisieren Sie bereits installierte Software. Dabei hängt es vom Entwickler des Pakets ab, ob RPM die alten Konfigurationsdateien beibehält und die neuen mit der Endung .rpmnew im Dateisystem ablegt, oder die alten Konfigurationen mit der Endung .rpmsave sichert. Die meisten RPM-Pakete verwenden jedoch die erste Variante. Das Löschen von Paketen erfolgt über den Schalter -e. Dabei reicht es meist, nur den Paketnamen ohne Versionsnummer anzugeben.

Um zu verstehen, was bei der Installation von RPM-Paketen geschieht, gilt es, deren Aufbau zu kennen. Das Paket selbst besteht aus mehreren Teilen. Es enthält neben den ausführbaren Dateien der Software sowie die dazugehörigen Bibliotheken (Shared Libraries) auch die Konfigurations- und Dokumentationsdateien wie beispielsweise die Man-Pages. Für jede Datei enthält das Paket zusätzlich Informationen darüber, an welcher Stelle im Dateisystem es gespeichert wird. Darüber hinaus verfügt das Paket über Meta-Informationen der Software, beispielsweise eine Beschreibung, von welchem Projekt sie stammt oder unter welcher Lizenz sie steht.

Daneben ist ein RPM-Paket auch in der Lage, Skripte vor oder nach der Installation auszuführen. Beispielsweise benötigt der Webserver Apache einen bestimmten Benutzer, unter dem der Prozess startet. Sollte dieser auf dem System nicht existieren, legt RPM ihn bei der Installation des Paketes mit an. Auch enthält ein Paket Informationen zu Abhängigkeiten mit anderen Programmen und Bibliotheken. Sind diese nicht vorhanden, bricht der Paketmanager die Installation ab: Der Benutzer muss dann die Abhängigkeiten auflösen.

Der Paketmanager kopiert also die enthaltenen Dateien an die festgelegte Stelle im System, führt alle notwendigen Skripte aus dem RPM-Paket aus, und aktualisiert schließlich die RPM-Datenbank mit den Informationen über die neu installierte Software. Bei der RPM-Datenbank handelt es sich um eine handvoll Dateien auf BDB-Basis. Diese liegen üblicherweise im Verzeichnis /var/lib/rpm. Diese Datenbank ermöglicht es, nachträglich Informationen über installierte Software auf dem System abzurufen.

Abfragen

Abfragen an die RPM-Datenbank beginnen mit dem Schalter -q, gefolgt vom Paketnamen oder einer weiteren Option. Um die Liste aller Dateien aus dem Webserver-Paket anzuzeigen, genügt die Eingabe rpm -ql httpd (Listing 1). Die Option -l steht dabei für das Auflisten aller Dateien des Paketes. Der Schalter -c schränkt die Anzeige auf die enthaltenen Konfigurationsdateien ein, -d zeigt lediglich die enthaltenen Dokumente, etwa Man-Pages.

Listing 1
# rpm -ql httpd
/etc/httpd
/etc/httpd/conf
/etc/httpd/conf.d/welcome.conf
/etc/httpd/conf/httpd.conf
[…]

Möchten Sie die Anfrage nicht an die RPM-Datenbank stellen, sondern direkt an ein RPM-Paket, verwenden Sie die Option -p. Alle weiteren Abfrage-Optionen bleiben unverändert. Der Aufruf

rpm -qpl httpd-2.2.13-4.fc12.i686.rpm

listet entsprechend alle Dateien des noch nicht installierten Webserver-Pakets auf. Die Meta-Information eines Pakets gibt RPM mit -i preis, etwa # rpm -qi httpd. Um in Erfahrung zu bringen, was eventuell enthaltene Skripte bei der (De)Installation bewerkstelligen, hängen Sie das Kommando --scripts an (Listing 2).

Listing 2
# rpm -q --scripts httpd
preinstall scriptlet (using /bin/sh):
# Add the "apache" user
/usr/sbin/useradd -c "Apache" -u 48 \
 -s /sbin/nologin -r -d /var/www apache 2> /dev/null || :
[…]
posttrans scriptlet (using /bin/sh):
/sbin/service httpd condrestart >/dev/null 2>&1 || :

Besitzt ein RPM-Paket einen Vorgänger, enthält es häufig eine Pakethistorie. Diese erweist sich als nützlich, um die Versionsunterschiede anzuzeigen. Die Abfrage starten Sie mit dem Schalter --changelog.

Der Paketmanager hält aber auch andere Eigenschaften vor, wie etwa die Größe, den Installationszeitpunkt oder eine MD5-basierte Signatur der einzelnen Dateien. Veränderungen an diesen nach der Installation bringt die Abfrage # rpm -V httpd ans Licht. RPM vergleicht dabei sowohl die MD5-Prüfsumme als auch den Zeitstempel im Inode. Eine Zusammenfassung aller verfügbaren Abkürzungen zeigt die Man-Page von RPM.

Der Versuch, ein Paket zu löschen, misslingt, wenn andere installierte Pakete dieses als Abhängigkeit benötigen (Listing 3). Eine Liste aller Pakete, die das fragliche Paket benötigen, zeigt der Schalter --whatrequires. Entsprechend gilt es, vor dem Löschen des eigentlichen Pakets diejenigen zu entfernen, die davon abhängen.

Listing 3
# rpm -e httpd
error: Failed dependencies:
  httpd-mmn = 20051115 is needed by (installed) mod_python-3.3.1-11.i686
  httpd-mmn = 20051115 is needed by (installed) mod_security-2.5.9-2.fc12.i686
  httpd-mmn = 20051115 is needed by (installed) mod_ssl-1:2.2.13-4.fc12.i686
[…]

Alternativ verwenden Sie den Schalter --nodeps, womit RPM die Abhängigkeiten ignoriert. Allerdings kann das dazu führen, die abhängige Software danach nicht mehr einwandfrei funktioniert. Dieser Schalter eignet sich jedoch nicht nur beim Entfernen von Paketen, sondern auch zu deren Installation. Zwar lässt sich RPM auch über die Option --force überreden, das Paket trotzdem zu (de)installieren, jedoch funktioniert das höchstwahrscheinlich nicht. Diese Abhängigkeitsprobleme führten schon früh zu dem Wunsch, dass ein RPM-Frontend sich darum kümmert. Davon gibt es inzwischen mehrere, das bekannteste davon nennt sich Yum (Yellowdog Updater Modified).

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • tHTTPd
    Sie wollen auf die Schnelle ein Verzeichnis freigeben, auf das andere per Web-Browser zugreifen können? Dafür extra den Apache-Server zu starten, hieße, mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Einfacher geht's mit tHTTPd.
  • Software-Management mit YaST erklärt
    OpenSuse bringt auf der DVD schon sehr viele Anwendungen mit. Um allerdings das Bestmögliche aus der Distribution herauszuholen, benötigen Sie ein paar Programme aus dem Internet. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie das funktioniert und stellt dabei das Software-Management vor.
  • RPM-Datenbank in der Konsole
    Installations-Tools für RPM-Pakete gibt es in allen Farben und Formen, von Gnorpm über Kpackage bis hin zu YaST. Wer jedoch schnell und zielstrebig arbeitet, wird sich gern mit dem Kommandozeilenwerkzeug rpm anfreunden.
  • Die besten Paketquellen
    Was die Distributoren nicht paketieren, finden Sie Netz. Wir zeigen, wie Sie Ihr System mit inoffiziellen Repositories komplettieren.
  • Software-Installation leicht gemacht
    Linux-Programme kommen nur selten mit einer Setup-Datei daher, die vollautomatisch die Installation durchführt – während fast alle Windows-Produkte mit einem Install-Tool ausgeliefert werden, das die Platten auf freien Platz untersucht, ein geeignetes Verzeichnis unterhalb von c:\Programme vorschlägt und schließlich noch einen Menüeintrag samt Uninstall-Prozedur anlegt, muss unter Linux meistens Hand angelegt werden. Wir zeigen, wie.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...