Fazit

Mit dem Konsolenwerkzeug Urpm und dessen grafischem Frontend Rpmdrake bietet Mandriva Linux eine komfortable Softwareverwaltung. Sie befriedigt gleichermaßen die Ansprüche erfahrener Benutzer wie auch die Bedürfnisse von Einsteiger: Die einen erhalten das schnelle und auch für komplexe Aufgaben geeignete Urpm, die anderen das bequeme und einfach zu bedienende Rpmdrake.

Der Autor

Oliver Burger ist maßgeblich am deutschen Community-Projekt MandrivaUser.de beteiligt und beschäftigt sich dort in seiner Freizeit mit den Paketierungswünschen der Benutzer. Sie finden ihn (fast immer) im Forum von MandrivaUser.de [2].

[1] Paketmanagement mit RPM: Thorsten Scherf, "Gut sortiert", LinuxUser 01/2010, S. 42, http://www.linux-community.de/artikel/19915/

[2] MandrivaUser.de: http://www.mandrivauser.de

[3] SmartUrpmi: http://www.mandrivauser.de/smarturpmi

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Mandriva-Fork: Mageia 1 "Couldron"
    Mageia ist eine neue Linux-Distribution, die sich für den Desktop-Einsatz und auch für Linux-Einsteiger empfiehlt. Da sie ein Fork von Mandriva ist, musste das Entwickler-Team aber nicht bei Null anfangen. Wir werfen einen Blick auf Mageia 1.
  • OpenMandriva 2013 und Mageia 4 im Vergleich
    Nachdem Mandriva Linux über einige Jahre fast ganz von der Bildfläche verschwunden war, bewerben sich nun mit Mageia 4 und OpenMandriva Lx 2013 zwei interessante Linux-Distributionen um die Nachfolgerrolle. Mit grafischen Konfigurationswerkzeugen und traditionellem Fokus auf den Desktopeinsatz sprechen beide auch Einsteiger an.
  • Mandriva-Update
    Auf den Heft-DVDs finden Sie in dieser Ausgabe auch Mandriva Linux 2009.1, die April-Aktualisierung der Version 2009. Hier beschreiben wir die Einrichtung und stellen einige Neuerungen vor.
  • Frühlings blaues Band …
    … flattert nicht nur durch die Lüfte, sondern in Form der neuen Version 2009.1 Spring von Mandriva Linux auch durch die Distributionslandschaft.
  • Ein Bündel Neues
    Neben OpenSuse, Ubuntu und Fedora hat auch Mandriva mit Version 2010 eine aktuelle Fassung ihrer Distribution herausgebracht. Ob es den Franzosen gelungen ist, das System noch benutzerfreundlicher zu machen, verrät unser Test.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...