AA-PO-18883-moepse

Dynamisches Duo

Paketverwaltung bei Mandriva Linux

17.12.2009
Mit dem Konsolenwerkzeug Urpm und dessen grafischem Frontend Rpmdrake bietet Mandriva Linux Profis wie Einsteigern leistungsfähige Werkzeuge zur Paketverwaltung.

Wie in der Linux-Welt üblich, stellt auch Mandriva Software in so genannten Paketquellen (oder Repositories, kurz Repos) zur Verfügung. Auf die greift die Paketverwaltung über eine Netzwerkverbindung automatisch zu und lädt die benötigten Pakete herunterlädt. Als Paketformat dient dabei RPM [1].

Mandriva unterteilt seine Paketquellen in die Zweige main, contrib und non-free. Dabei steht main für "maintained", bezeichnet also die Pakete, die direkt von Mandriva betreut werden. Die Abkürzung contrib bedeutet "contributed" – auch dabei handelt es sich um offizielle Pakete, jedoch um solche, die Community-Mitglieder beigesteuert haben. Während Mandriva selbst die main-Pakete immer aktuell hält, kann es durchaus passieren, dass in contrib ein Paket etwas anstaubt – etwa, wenn dem Kontributor die Zeit ausgeht und sich niemand anderes findet, der das Paket übernimmt. Der Zweig non-free schließlich enthält proprietäre Software wie Grafik- und WLAN-Treiber.

Alle drei Zweige untergliedern sich jeweils wiederum in release, updates, backports und testing. In release finden sich die Pakete, wie sie am Release-Datum von Mandriva freigegeben wurden – diese ändern sich also während der Lebensdauer der Distribution nicht mehr. Dagegen enthält updates alle Sicherheits- und Bugfix-Aktualisierungen. Halten Sie sich an die Quellen in diesen beiden Zweigen, dann haben Sie immer ein stabiles und sicheres System. Neue Software-Versionen bekommen Sie allerdings nicht, da Mandriva vorsieht, innerhalb eines Releases keine Versionsupdates einzelner Pakete herauszugeben – es sei denn, um Fehler oder Sicherheitsprobleme zu beheben.

Für diesen Zweck gibt es die backports-Repos. Hier landen regelmäßig neue, aber noch nicht gründlich getestete Versionen von Paketen – für unerfahrene Benutzer können sie zu Problemen führen. Der Zweck der testing-Quelle lässt sich schon anhand des Namens erraten: Sie enthält Pakete, die erst noch geprüft werden müssen. Wer solche Pakete nutzt, muss sich des entsprechenden Risikos für die Systemstabilität bewusst sein.

Jenseits der offiziellen Quellen gibt es noch einige Repositories von Drittanbietern, wie etwa die PLF-Quellen. Die "Penguin Liberation Front" stellt Pakete bereit, die Mandriva aus rechtlichen Gründen nicht in der Distribution anbieten kann, wie etwa Audio- und Video-Codecs oder proprietäre Software wie das Flash-Plugin. Diese Pakete lassen sich meist problemlos nutzen und verursachen in der Regel in Deutschland auch keine juristischen Probleme. Des Weiteren gibt es noch viele lokale Paketquellen der Mandriva-Communities aus aller Welt, wie zum Beispiel die MUD-Quelle von Mandrivauser.de [2].

Mehr RPM

Da Mandriva das RPM-Paketformat nutzt, lässt sich auch hier das klassische Verwaltungswerkzeug rpm[1] einsetzen. Mandrakesoft – so der frühere Name von Mandriva – fing jedoch schon sehr früh an, eine Erweiterung zu Rpm zu entwickeln: User RPM oder kurz Urpm. Urpm ist kein Ersatz für Rpm, sondern eine Ergänzung, ähnlich wie Yum und Zypper bei Red Hat/Fedora und Opensuse oder Apt-get und Aptitude als Ergänzung zu Dpkg in der Debian-Welt.

Anders als das "einfache" Rpm kümmert sich Urpm auch um die Verwaltung der Paketquellen und das automatische Auflösen von Abhängigkeiten. Die wichtigsten Urpm-Befehle fasst die Tabelle "Wichtige Urpm-Befehle" zusammen.

urpmi.addemdia Hinzufügen von Quellen
urpmi.removemedia Entfernen von Quellen
urpmi.update Aktualisieren der Quellen
urpmi Paketname Installieren/Aktualisieren von Softwarepaketen
urpme Paketname Entfernen von Softwarepaketen
urpmf Paktename Suchen nach Softwarepaketen
urpmq Paketname Abfragen von Paketeigenschaften

Um einen vollständigen Quellensatz der offiziellen Paketquellen anzulegen, nutzen Sie den Befehl

# urpmi.addmedia --distrib --mirrorlist

Das MIRRORLIST-System sucht dann bei jedem Aufruf von urpmi anhand der IP-Adresse, von der die Anfrage kommt, einen räumlich nahen aktuellen Mirror, von dem es die Pakete holt.

Dieses Verfahren hat Vorteile, vor allem, was die gleichmäßigere Ausnutzung der Mirror-Server betrifft, führt aber bei unvollständigen Mirror-Servern zu Problemen. Unglücklicherweise neigen gerade die Server der deutschen Universitäten dazu, hier Probleme zu verursachen. Um dies zu umgehen, binden Sie gezielt Mirrors ein. Das erledigen Sie mittels der Befehlszeile

# urpmi.addmedia QuellennameProtokoll:URL/Pfad

Auf diesem Weg binden Sie beispielsweise auch kleine Drittanbieterquellen ein, wie etwa diejenige der deutschen MandrivaUser.de-Community. MandrivaUser.de bietet zum Generieren entsprechender Kommandozeilen ein freies Webfrontend namens SmartUrpmi von Dieter Schütze ein [3]. Darüber lassen Sie sich bei Bedarf einen ganzen Satz Paketquellen generieren oder laden ein Skript herunterladen, das die Quelleneinrichtung interaktiv vornimmt.

Als wichtigste Option beim Einbinden von Softwarequellen dient --update dazu, die jeweilige Paketquelle für Mandrivas Auto-Update-Funktion und das graphische Frontend Rpmdrake als Aktualisierungsquelle zu kennzeichnen.

Paketverwaltung mit Urpm

Anders als Rpm benötigt Urpm zum Umgang mit Software nicht den vollständigen Namen des Pakets. Bei Mehrdeutigkeit erhalten Sie eine entsprechende Meldung und können sich entscheiden, welches der angegebenen Pakete Sie tatsächlich einrichten wollen. Um eine Liste aller Paketnamen mit dem Namensteil "libdvd" zu erhalten, stellen Sie über urpmf eine Abfrage, die Sie am Besten mit einer Sortierung verbinden (Listing 1). Das gewünschte Paket installieren Sie anschließend mit urpmi Paketname.

# urpmf --name libdvd | sort
libdvdcss2
libdvdcss-devel
libdvdnav4
libdvdnav-devel
libdvdread4
libdvdread-devel

Eine relativ neue Funktion von Urpm stellt die Überprüfung auf verwaiste Pakete dar – also etwa Bibliotheken, die als Abhängigkeiten anderer Pakete installiert wurden und nach deren Entfernen nicht mehr gebraucht werden. Urpm überprüft nach jeder Aktion auf verwaiste Pakete, listet diese auf und nennt das Handwerkszeug, um diese zu entfernen: urpme --auto-orphans. Man sollte diese Funktion allerdings mit Sorgfalt nutzen: Im Forum von MandrivaUser.de-Forum gab es immer wieder Meldungen von Nutzern, die auf diesem Weg unbeabsichtigt wichtige Teile des Systems deinstallierten. Seit der Mandriva-Version 2009.1 scheinen solche Probleme aber der Vergangenheit anzugehören.

Mit der Abfragefunktion urpmq lassen sich Informationen über ein Paket abrufen (urpmq -i Name) oder das Changelog einsehen (urpmq --changelog). Der Unterschied zum klassischen rpm: Während dieses hier nur installierte Pakete abfragen kann, bezieht urpmq auch die Daten der Paketquellen und somit alle verfügbaren Pakete ein.

Zu guter Letzt liefert Urpm natürlich auch Werkzeuge für die Aktualisierung. So bringen Sie das System mithilfe von

# urpmi.update -a && urpmi --auto-select

auf den neuesten Stand. Ein Tipp für Schreibfaule: Ein kurzes, knackiges urpmi --auto-update erledigt den Job ebenso.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Mandriva-Fork: Mageia 1 "Couldron"
    Mageia ist eine neue Linux-Distribution, die sich für den Desktop-Einsatz und auch für Linux-Einsteiger empfiehlt. Da sie ein Fork von Mandriva ist, musste das Entwickler-Team aber nicht bei Null anfangen. Wir werfen einen Blick auf Mageia 1.
  • OpenMandriva 2013 und Mageia 4 im Vergleich
    Nachdem Mandriva Linux über einige Jahre fast ganz von der Bildfläche verschwunden war, bewerben sich nun mit Mageia 4 und OpenMandriva Lx 2013 zwei interessante Linux-Distributionen um die Nachfolgerrolle. Mit grafischen Konfigurationswerkzeugen und traditionellem Fokus auf den Desktopeinsatz sprechen beide auch Einsteiger an.
  • Mandriva-Update
    Auf den Heft-DVDs finden Sie in dieser Ausgabe auch Mandriva Linux 2009.1, die April-Aktualisierung der Version 2009. Hier beschreiben wir die Einrichtung und stellen einige Neuerungen vor.
  • Frühlings blaues Band …
    … flattert nicht nur durch die Lüfte, sondern in Form der neuen Version 2009.1 Spring von Mandriva Linux auch durch die Distributionslandschaft.
  • Full-Speed-Installation
    Passend zum Schwerpunkt dieser Ausgabe werfen wir im Guru-Training einen weiteren Blick auf die unterschiedlichen Features der großen Linux-Distributionen – hier geht es um die Kommandozeilenwerkzeuge für die Paketverwaltung.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...