kde4_desktop.png

Reife Leistung

OpenSuse 11.2 im Überblick

25.11.2009
Kurz nach Ubuntu und fast zeitgleich mit Fedora präsentiert auch das OpenSuse-Projekt mit dem Release 11.2 eine Distribution, die den aktuellen Stand der Linux-Technik repräsentiert.

Nach fast einem Jahr Entwicklungszeit erschien Mitte November OpenSuse in der Version 11.2 veröffentlicht. Sie bringt trotz der nur kleinen Änderung der Versionsnummer eine ganze Reihe Verbesserungen mit und verspricht die in vielen Punkten misslungene Version 11.1 vergessen zu machen.

Im Vorfeld gab es eine recht intensiv geführte Diskussion: Bislang pochte Novell als Besitzer der Marke OpenSuse darauf, dass Gnome neben KDE als gleichwertige Desktopumgebung zur Verfügung stehen sollte. Der Benutzer musste bei der Installation explizit entscheiden, welcher Desktop installiert werden soll. Mit der neuen Version fungiert nun wieder KDE als Standard-Desktop. Der Grund: Einer Umfrage [1] in der OpenSuse-Community ergab, dass zwei von drei Anwendern KDE als Arbeitsumgebung bevorzugen. Von daher konzentrieren wir uns in diesem Beitrag auf die mit KDE 4.3.1 ausgestattete Variante von OpenSuse.

Wie Ubuntu 9.10 und Fedora 12 setzt OpenSuse 11.2 auf den Kernel 2.6.31 und baut wie die Konkurrenten ebenfalls auf Ext4 als Standard-Dateisystem. Zusätzlich steht nun auch Btrfs als Dateisystem zur Verfügung, wird allerdings nicht offiziell unterstützt. Wählt man es im grafischen Installationsprogramm aus, so erscheint eine Warnung und der Hinweis, man solle keine Bugs zu diesem Dateisystem melden. Wollen Sie dennoch mit Btrfs experimentieren, bedenken Sie, dass der von OpenSuse 11.2 eingesetzte Bootmanager Grub noch nicht von diesem Dateisystem booten kann: Legen Sie also gegebenfalls /boot auf eine eigene Partition.

Installation

Zur Installation stehen neben DVDs für 32- und 64-Bit-Systeme auch zwei Live-CDs mit Gnome respektive KDE zur Auswahl, deren Images sich auch zur Einrichtung auf USB-Sticks eignen. Wer den Download scheut oder eine gebrannte Version mit einem ausführlichem gedruckten Handbuch und 90 Tagen Installationssupport bevorzugt, der findet weiterhin im Buchhandel für rund 60 Euro die All-inklusive-Box mit der aktuellen Version.

Die Installationsroutine unterscheidet sich kaum von jener der Vorgängerversion. Lediglich die schon angesprochene Vorauswahl von KDE als Desktopumgebung sticht ins Auge (Abbildung 1). Als weitere Optionen stehen Gnome, XFCE sowie eine Installation ohne graphische Oberfläche zur Verfügung. Eine weitere Neuigkeit in der Installationsroutine: Die Festplatte lässt sich während der Installation komplett verschlüsseln – dazu gilt es die Festplatte allerdings über LVM zu partitionieren. Die Installation verläuft unkompliziert, im Normalfall gilt es nur acht Fragen zur Konfiguration zu beantworten. In der KDE-Standardinstallation belegt das System rund 3,4 GByte Platz auf der Festplatte, nach einer halben Stunde Kopierarbeiten startet das System.

Abbildung 1: OpenSuse installiert in der Voreinstellung KDE als Desktopumgebung.

Die Bemühungen der Linux-Community, die Bootzeit zu verkürzen, kamen auch OpenSuse 11.2 zugute: Die Distribution bootet auf unserem Testsystem mit rund 45 Sekunden ähnlich schnell wie Ubuntu 9.10. Bei der ersten Anmeldung empfängt Sie eine kurze Einleitung (Abbildung 2) zu OpenSuse und KDE, die gerade Umsteigern wertvolle Informationen zum System vermittelt. Haben Sie diese Meldung weggeklickt, kommt ein reiner KDE-4-Desktop zum Vorschein.

Abbildung 2: Die Einführung in OpenSuse erklärt nach der Installation die ersten Schritte.

Im Gegensatz zum Vorgänger bringt OpenSuse 11.2 keine KDE-3-Anwendungen mehr mit. Die Klassiker Amarok, Digicam und Co. werden nun in den KDE-4-Varianten installiert. Auch Suses Konfigurationswerkzeug YaST haben die Entwickler auf Qt4 portiert, es präsentiert sich nun deutlich aufgeräumter und vor allen Dingen schneller. Zudem erhöht die optische Anlehnung an die Systemeinstellungen von KDE die Konsistenz der Bedienung.

KDE 3 und dessen Anwendungen lassen sich nur noch über ein zusätzliches Repository [2] installieren – allerdings wird diese Paketquelle nicht mehr gepflegt. Der Entwickler Lubos Lunak halt das Repository nicht für langfristig überlebensfähig: Es gebe zwar viele User, die KDE 3 hinterhertrauern, meint Lunak – aber leider nur wenige, die KDE 3 und diese Quelle warten wollen. So lautet sein etwas verbittertes Fazit: "KDE 3 ist tot." [3].

Desktop

KDE 4.3.1 räumt mit zahlreichen Bugs und Kinderkrankheiten des KDE-4-Desktops auf, wie etwa dem Verschwinden von Panel-Icons beim Ändern der Bildschirmauflösung. Nur hier und dort finden sich in Menüs oder Dialogen noch schlecht ausgerichtete oder nicht übersetzte Texte. Auch Plasma macht endlich einen leidlich stabilen Eindruck, wenn die Desktop-Shell auch während des Test zumindest einmal abstürzte.

Der in Suse-typischem Grün gehaltene KDE-4-Desktop erweist sich als gut vorkonfiguriert und konsequent designt. Vom Bootsplash über den Loginmanager bis hin zum Desktop und dem Startsplash von OpenOffice harmonisiert das Design sehr gut. Das schmale Panel am unteren Bildschirmrand nimmt nicht überflüssig Bildschirmplatz weg. Neben dem Anwendungsmenü finden sich darin ein Widget, um die Desktop-Plasmoiden in den Vordergrund zu holen, sowie Anwendungsstarter für den Dateimanager und Firefox. Hinzu kommen ein schlankes Widget, um zwischen den virtuellen Desktops hin- und herzuschalten, sowie natürlich die Programmliste und das Benachrichtigungsfeld.

Desktop-Effekte setzt OpenSuse 11.2 nur sparsam ein. Unterstützt der Grafiktreiber 3D-Beschleunigung, so erscheint das Panel leicht transparent. Ähnliches gilt für Fenster beim Verschieben oder Skalieren. Beim Umschalten zwischen virtuellen Desktops gleiten die Fenster sanft aus dem Bild. Weitere Effekte aktivieren Sie bei Bedarf über die Systemeinstellungen. Dann gibt es wabbelnde oder explodierende Fenster, passend zur Weihnachtszeit fallenden Schnee oder auch sinnvolle Dinge wie eine Bildschirmlupe oder einen Zoom des kompletten Desktops. Das entsprechende Repertoire des Windowmanagers KWin4 kann sich mit dem von Compiz ohne Weiteres messen.

Den Soundserver Pulseaudio aktiviert OpenSuse 11.2 in der KDE-Variante nicht mehr von Haus aus. Die Entwickler begründen dies damit, dass Pulseaudio noch nicht gut genug in KDE integriert sei und praktisch keine KDE-Anwendung Pulseaudio nutze.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare
Reife Leistung
Thomas Ernst (unangemeldet), Mittwoch, 25. November 2009 19:16:26
Ein/Ausklappen

Ich erlebe openSUSE 11.2 täglich als super funktionierendes System. Die Installation, neben Win 7, klappte problemlos und alle Hardware wurde erkannt und erfolgreich installiert. Bei Win 7 habe ich bis heute noch keinen Sound hinbekommen! Mit den Jahren habe ich auch die nötige Erfahrung gesammelt, wie man ein openSUSE nach der Installation noch Multimediatechnisch konfiguriert. Ein paar Handgriffe und es läuft alles. Schnell und stabil. also ich bin mit diesem openSUSE 11.2 sehr zufrieden.

http:www.openSUSE-lernen.de


Bewertung: 221 Punkte bei 19 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Fehlerhafter als Ubuntu 9.10
Wil B. (unangemeldet), Mittwoch, 25. November 2009 12:56:18
Ein/Ausklappen

Was spricht gegen Mandriva? Wird es nicht genug gehypt?

Mit freundlichen Grüßen


Bewertung: 204 Punkte bei 28 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Fehlerhafter als Ubuntu 9.10
Tim Eisert (unangemeldet), Mittwoch, 25. November 2009 12:25:05
Ein/Ausklappen

Da ich Ubuntu 9.10 sehr buggy fand - es heißt nun schon, Ubuntu habe jetzt sein Vista bekommen - habe ich den "Umstieg", d. h. komplette Neuinstallation mit OpenSuSE 11.2 gewagt.
Ich hätte mir mal aufschreiben sollen, was alles nicht funktionierte. Beispiele sind Sound und DVB-T. Aber die Liste wäre lang.
Viele Programme, die bei Ubuntu miteinander harmonieren, funktionieren bei OpenSuSE nicht miteinander
Insofern bin ich wieder "geheilt", auch wenn ich Packman für eine ganz tolle Lösung halte, die ich bei Ubuntu arg vermisse.
Bei der Katastrophe, die Microsoft mit Windows-Vista erlebt hat, hätte man die Zeit gut nutzen können.
Ich habe inzwischen das Gefühl, dass Microsoft in die OpenSource-Community Entwickler einschleust, die absichtlich fehlerhaften Code produzieren und die Systeme alle schlechter machen. Anders kann man sich das kaum noch erklären.


Bewertung: 149 Punkte bei 25 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Fehlerhafter als Ubuntu 9.10
Thomas Schmid, Mittwoch, 25. November 2009 13:08:27
Ein/Ausklappen

OpenSuse 11.2 unterstützt von Haus aus keine unfreien Codecs. Wer denoch Amarok, VLC, etc. benutzen will, sollte eine Konsole öffnen und folgendes eingeben:

su
Passwort
zypper refresh
zypper dup

Zypper holt dann von den Spiegelservern die fehlenden, bzw., geänderten Pakete. Das kann je nach Systemgröße (bei mir lief der Update 40 Min.) einige Zeit dauern. Danach kann über YAST alles, was noch fehlt nachinstalliert werden. Bei mir läuft 11.2 seit knapp zwei Wochen anstandslos, und ich muss sagen, es ist ein deutlicher Fortschritt gegenüber der 11.1. Nur den Opera Browser sollte man sofort austauschen gegen den aktuellen 10.10. Habe meine Suse übrigens in einem Dualboot mit Windows 7 installiert, was einen direkten Vergleich erlaubt. Ist nicht schlecht, was Redmond da abgeliefert hat, aber von den Socken haut es mich nicht. Die Schüttelfrostfunktion der Fenster ist Geschmackssache und die Fenstervorschau haben sie von KDE abgeschaut. Zudem habe ich noch etwas Hardwareprobleme, was auf die installierte 64 Bit Version zurückzuführen ist. Da ich Windows jedoch nur wegen diversen Spielen drauf habe, ist das nicht weiter schlimm. Als Produktivsystem verwende ich seit Jahren sowieso nur noch OpenSuse, und bin zufrieden damit.


Bewertung: 215 Punkte bei 24 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Fehlerhafter als Ubuntu 9.10
Marcel Hilzinger, Mittwoch, 25. November 2009 13:31:40
Ein/Ausklappen

Wenn Sound nicht funktioniert, dann hast du vermutlich die Gnome-version von OpenSuse getestet -> Willkommen bei Pulseaudio.
Unter KDE hatte ich null Soundprobleme: im Gegenteil. Karten, die noch nie ruckelfrei funktioniert hatten liefern nun einwandfreien Sound.


Bewertung: 159 Punkte bei 16 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

title_2014_10

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...