Fazit

Der Ansatz der Grub2-Entwickler erscheint zwar sinnvoll, doch bringt die Vielzahl an Neuerungen für den Durchschnittsanwender wenig Gewinn. Ein Bootschirm mit schicken Grafiken und Farben gehört in die Abteilung Marketing oder allenfalls noch Usability. Es leuchtet nicht ganz ein, warum es künftig notwendig ist, einen einfachen Menüeintrag noch mal in ein Skript zu verpacken.

Andererseits befindet sich bei Grub2 noch vieles im Fluss. Kontrollstrukturen und modularer Aufbau machen die Konfiguration flexibler und ermöglichen es, die Software auch nachträglich noch zu erweitern. So bleibt den Entwicklern auch noch Luft, um einige Korrekturen vorzunehmen.

Lilo

Linux Loader. Standard-Bootloader, bevor Grub 2002 in vielen Distributionen diese Rolle übernahm. Verfügt im Gegensatz zu Grub über keine Dateisystemtreiber und greift nur auf vorher festgelegte Adressen zu.

UUID

Universally Unique Identifier, ein Standard für Identifikatoren. Eine UUID besteht aus einer 16-Byte-Zahl, die in der Regel in fünf Gruppen aus hexadezimalen Ziffern unterteilt wird. Aufgrund der großen Anzahl von Möglichkeiten tendiert die Wahrscheinlichkeit von doppelten UUIDs gegen Null, was ein zentrale Vergabe unnötig macht.

Here-Dokument

Vereinfacht die Ausgabe von mehrzeiligem Text. Dabei definieren Sie einen Marker (als Konvention oft EOF, End of file), bis zu dem alle Zeilen als Here-Dokument gelten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ubuntu setzt auf GRUB 2
    Nachdem der Kampf zwischen GRUB und Lilo weitgehend entschieden ist, sitzt nun bereits der Nachfolger des etablierten Bootloaders GRUB auf der Wartebank. Das Ubuntu-Projekt will GRUB 2 für Ubuntu 9.10 aufs Spielfeld schicken.
  • Ubuntu und Knoppix
    Ubuntu und Knoppix basieren auf der Linux-Distribution Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Systemen erleichtern.
  • Super Grub2 Disk

    Das Live-System Super Grub Disk, das sich zur Wiederherstellung kaputter Bootloader eignet, verwendet in der aktuellen Betaversion die neueste Grub-Release.
  • Bootmanager konfigurieren mit dem Grub2-Editor
    Der Grub2-Editor integriert sich in die Systemeinstellungen von KDE und erlaubt dort das komfortable und unkomplizierte Einrichten des Bootmenüs.
  • Ubuntu 11
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...