Fein-Tuning

In manchen Anwendungen funktionieren trotz korrekt eingerichteter Tastaturbelegung bestimmte Tasten nicht wie erwartet – das betrifft bei Firefox beispielsweise den Klammeraffen "@". Etwas Handarbeit an der Datei .xsession behebt dieses Manko: Öffnen Sie die Datei in einem beliebigen Editor und fügen Sie folgende Zeile ein:

sleep 3 && xmodmap -e "clear Mod4" -e "add Mod5 = Mode_switch" &

Sie muss direkt vor dem Eintrag "$DESKTOP" 2>/tmp/wm_errors & stehen. Nach einem Neustart sollten dann auch die bisher fehlenden Zeichen funktionieren.

Sicherheitsbewusste Naturen werden anmerken, dass die grafische Oberfläche von Tiny Core Linux ohne Anmeldung am System lädt und dass jederzeit über das Kontext-Menü eine Root-Shell zur Verfügung steht. Für eine Live-CD stell das zwar die übliche Vorgehensweise dar, sie entspricht aber sicher nicht gängigen Sicherheitsstandards bei einer Installation auf Festplatte.

Glücklicherweise bietet Tiny Core Linux aber auch hier bereits eine Lösung: Ergänzen Sie in der Datei /boot/Grub/menu.lst die Kernel-Zeile durch den Parameter noautologin. Nun verlangt Tiny Core Linux vor dem Starten der grafischen Oberfläche eine Anmeldung. Die Benutzerkennung dafür lautet tc, ein Passwort ist zunächst nicht gesetzt. Das setzen Sie in Tiny Core ganz normal mit dem Befehl passwd, müssen aber noch dafür sorgen, dass es auch den nächsten Reboot "überlebt" – sprich: beim Herunterfahren in der mydata.tgz gesichert wird. Dazu klicken Sie zunächst mit der rechten Maustaste auf den Desktop und dann auf Tools | Add to Filetool. Dann geben Sie unten bei Filename die Bezeichnung /etc/shadow ein und klicken noch einmal auf OK (Abbildung 5).

Abbildung 5: Im Filetool legen Sie fest, welche Dateien Tiny Core zusätzlich in mydata.tgz aufnimmt.

Je nach Lust und Laune stellen Sie das System nun mit weiteren Paketen individuell zusammen. Die Webseite von Tiny Core Linux ([1]) zeigt noch viele Möglichkeiten der Optimierung.

Initial RAM Disk

Bei der initrd handelt es sich um das Abbild eines reduzierten Root-Dateisystems, das zunächst in eine RAM-Disk geladen und temporär genutzt wird. Die initrd bringt in der Regel alle Werkzeuge mit, die man braucht, um die eingesetzte Hardware zu erkennen, die nötigen Kernelmodule zu laden und anderes mehr.

loop-mount

Unter Linux lassen sich nicht nur Speichergeräte einhängen, sondern auch Dateien, wie etwa das Abbild eines Datenträgers. Die Bezeichnung loop-mount rührt daher, dass für diese Mounts automatisch virtuelle Gerätedateien angelegt werden, die /dev/loop0, /dev/loop1 etc. heißen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Tiny Core 2.8 veröffentlicht
    Mit einem 10 MByte großen System, Kernel 2.6.29.1 und neuen Boot-Optionen kommt das Mini-Linux Tiny Core in Version 2.8.
  • Tiny Core Linux 3.3

    Die minimalistische Linux-Distribution Tiny Core ist in Version 3.3 mit neuen Features und aktualisierter Software erhältlich.
  • Tiny Core bekommt NTFS-Support

    Die minimalistische Linux-Distribution Tiny Core ist in Version 3.7 mit neuen Features erhältlich.
  • Tiny Core Linux 4.2

    Die Linux-Distribution Tiny Core ist in Version 4.2 mit etlichen Umbauten bei den Modulen verfügbar.
  • Tiny Core 2.4.1 erschienen
    Der DSL-Hauptentwickler Robert Shingledecker hat eine neue Version seiner Mini-Distribution Tiny Core zum Download freigegeben. Das Release bringt zahlreiche Verbesserungen an der grafischen Oberfläche.
Kommentare
Grub2
Lirex (unangemeldet), Freitag, 25. Dezember 2009 21:24:45
Ein/Ausklappen

<<<
Voraussetzung ist eine schon installierte "große" Distribution wie etwa Fedora, OpenSuse oder Ubuntu, dank der sich auch schon der Boot-Manager Grub (Version 1 – also nicht Ubuntu 9.10) als OS-Dompteur betätigt.
<<<<

Schön wäre es auch zu erfahren wie man es unter Grub2 einbinden kann.


Bewertung: 226 Punkte bei 53 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...