AA_core_sxc1002515_Thiago-Miqueias.jpg

© Thiago Miqueias, sxc.hu

Instant-Boot-Linux selbst gemacht

Kernphysik

Manchmal ist weniger mehr – vor allem, wenn Tempo zählt. Das gilt auch für Linux: Oft braucht man nur ganz wenige Funktionen, aber die ganz schnell.

Es bleibt nur noch wenig Zeit bis zum nächsten Termin, der Rechner ist schon heruntergefahren – da fällt es einem siedend heiß ein: Die Adresse, wo der Termin stattfinden soll, stand in einer E-Mail. Bis das Betriebssystem hochfährt und sich die Oberfläche nach der Anmeldung aufbaut, vergehen mal eben drei Minuten. Und in fünf Minuten fährt doch der Bus …

Wie schön wäre jetzt ein System, das in nur wenigen Sekunden einsatzbereit ist und nur die wichtigsten Funktionen bietet. Ein Express-Linux eben, wie es auch manche Board- bzw. BIOS-Hersteller inzwischen integrieren. Allerdings wäre ein BIOS-Tausch sicher etwas übertrieben, geht es doch mit ein wenig Handarbeit auch viel günstiger: Dazu installieren Sie die Mini-Distribution Tiny Core Linux parallel zum schon vorhandenen System auf der Festplatte. Dazu braucht es nicht einmal eine zusätzliche Partition. Das im Folgenden gezeigte System bootet auf einem recht betagten Laptop mit 1-GHz-CPU und 512 MByte RAM in weniger als 25 Sekunden.

Was brauchen Sie dazu? Voraussetzung ist eine schon installierte "große" Distribution wie etwa Fedora, OpenSuse oder Ubuntu, dank der sich auch schon der Boot-Manager Grub (Version 1 – also nicht Ubuntu 9.10) als OS-Dompteur betätigt. Ein wenig Plattenplatz sollte auch noch frei sein – 100 MByte finden sich aber auf fast jedem System noch. Außerdem sollte der Rechner mindestens 256 MByte RAM mitbringen, auch eine Verbindung ins Internet wäre wünschenswert.

Als nächstes brauchen Sie das ISO-Image von Tiny Core Linux [1]. Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf die Version 2.4.1, sollten aber auch mit den Folge-Releases funktionieren. Nach dem Download liegt eine Datei namens tinycore_Versionsnummer.iso auf der Festplatte. Wie die Dateiendung schon andeutet, ist Tiny Core Linux in dieser Form als bootfähige CD gedacht, eine Installation auf Festplatte erfordert ein wenig Handarbeit. Zunächst brauchen Sie dazu die Inhalte der CD. Eine Möglichkeit wäre natürlich, das ISO-Image auf einen Rohling zu brennen und die Daten dann auszulesen. Es geht aber auch ohne Rohstoffverschwendung.

Grundinstallation

Die folgenden Kommandos setzen alle jeweils eine Anmeldung als root unter dem künftigen Wirts-Betriebssystem voraus. Mit dem Befehl mount -o loop tinycore_Version.iso /mnt sorgen Sie dafür, dass der Inhalt des ISO-Images im Verzeichnis /mnt auftaucht. Als nächstes legen Sie per mkdir /tce das Verzeichnis an, das zukünftig Tiny Core Linux beherbergen soll. In dieses Verzeichnis kopieren Sie nun mittels der Befehle cp /mnt/boot/bzImage /tce und cp /mnt/boot/tinycore.gz /tce das Grundgerüst von Tiny Core Linux.

Schließlich sorgen Sie noch dafür, dass die frisch installierte Distribution auch im Boot-Manager erscheint. Dazu hängen Sie mit einem beliebigen Editor an die Datei /boot/grub/menu.lst die Zeilen aus Listing 1 an. Die erste Zeile, die mit dem "#" beginnt, stellt nur einen Kommentar dar. Hinter title folgt die frei wählbare Bezeichnung, unter der die Distribution ab sofort im Boot-Menü von Grub erscheint. Die Zeile mit dem Schlüsselwort kernel am Beginn sagt dem Boot-Manager, welchen Kernel er laden soll (hier: /tce/bzImage).

# Tiny-Core
title Tiny Core
    kernel /tce/bzImage tce=sda1 restore=sda1/tce kmap=de-latin1
    initrd /tce/tinycore.gz

Alle weiteren Angaben nach dem Kernel stellen Parameter dar, die Grub dem Linux-System beim Booten übergibt: Die Anweisung tce=hda1 instruiert das Tiny-Core-System, installierte Pakete und gesicherte Benutzereinstellungen von der Partition hda1 zu laden. Dort sucht es im Verzeichnis tce, also genau dem Verzeichnis, in das Sie eben die Dateien kopiert haben. Falls Ihr System nicht auf der ersten Partition der ersten Festplatte liegt (sda1), müssen Sie diesen Eintrag entsprechend anpassen.

Der Parameter restore benennt das Gerät und gegebenenfalls auch das Verzeichnis, in dem Tiny Core Linux die benutzerspezifischen Einstellungen ablegt. Dort erzeugt Tiny Core beim jedem Herunterfahren eine Datei namens mydata.tgz. Diese Datei stellt nichts anderes als ein komprimiertes Tar-Archiv des Benutzerverzeichnisses /home/tc dar. Bei tc handelt es sich übrigens um die Benutzerkennung, unter der die grafische Oberfläche und die Anwendungen laufen. Bei jedem Hochfahren entpackt das System das Archiv mydata.tgz wieder, sodass danach alle Einstellungen wieder auf dem alten Stand sind. In unserem Fall haben Sie das Benutzerarchiv mit in das eben schon erwähnte Verzeichnis tce gelegt.

Der Parameter kmap gibt an, dass Sie mit einer deutschen Tastaturbelegung arbeiten wollen. Ohne diesen Parameter verwendet Tiny Core Linux das US-amerikanische Tastaturlayout. Die letzte Zeile des Ausschnitts aus der menu.lst legt schließlich fest, wo sich das Abbild der Initial RAM Disk findet. In dieser liegt das Root-Dateisystem von Tiny Core Linux – also alle Verzeichnisse, aus denen das Basissystem besteht. Dort finden Sie dann auch Standardbefehle wie beispielsweise ls, mv, cp oder rm. All das liest Grub beim Booten in eine RAM-Disk, von wo das System dann auch läuft – anders als bei einer herkömmlichen Distribution, wo das Basis-System auf der Festplatte residiert. Die RAM-Disk hat den entscheidenden Vorteil, dass Zugriffe darauf sehr schnell erfolgen.

Der erste Start

Jetzt ist es Zeit, einen ersten Test zu fahren: Starten Sie Ihr Linux-System neu. Im Bootmanager taucht nun der neue Eintrag Tiny Core auf, den Sie auswählen. Nach einigen Sekunden erscheint allerdings statt des erwarteten Desktops nur eine Fehlermeldung auf der Konsole und dann der Prompt. Das liegt daran, dass Tiny Core die Datei /home/tc/.xsession nicht findet, die unter anderem die Bildschirmeinstellungen enthält, denn noch gibt es das Archiv mydata.tgz nicht. Abhilfe schaffen Sie schnell, indem Sie das Kommando xsetup aufrufen (Abbildung 1) und im Menü die richtige Auflösung einstellen. Dann verlassen Sie xsetup wieder (wobei Tiny Core die Datei .xsession schreibt) und starten den Desktop mit startx (Abbildung 2).

Abbildung 1: Mit dem Konsolenwerkzeug Xsetup stellen Sie Bildschirmauflösung und Maustyp ein.
Abbildung 2: Der Desktop von Tiny Core Linux – hier schon mit installierten Anwendungen im Launchpad.

Für die weiteren Schritte benötigen Sie eine funktionierende Netzwerkverbindung. Sofern der Rechner über Ethernet und einen Router den Weg ins Internet findet und ein DHCP-Server im Netz werkelt, sollte nach dem Booten das Netzwerk bereits funktionieren. Gibt es keinen DHCP-Server oder möchten Sie die IP-Adresse lieber von Hand vergeben, dann rufen Sie über das Icon mit dem Schraubendreher das Control Panel aus dem Launchpad auf und starten darin Netcardconfig. Es erscheint ein Dialog, in den Sie alle notwendigen Daten eingeben. Falls Sie sich nur via WLAN oder DSL/PPPoE mit dem Internet verbinden können, finden sie im Kasten "Anpassung per WLAN oder DSL" nähere Informationen.

Anpassung per WLAN oder DSL

Tiny Core Linux setzt zum Installieren von Paketen wie viele andere Distributionen eine funktionierende Internetverbindung voraus. Problematisch wird es, wenn Sie ausschließlich über WLAN oder ein DSL-Modem ins Internet gelangen: Die Grundinstallation enthält die dafür notwendige Software nicht – diese liegt in Paketen, die Sie über eine Onlineverbindung nachinstalliert müssen. Die Katze beißt sich in den Schwanz, aus Tiny Core heraus kommen Sie hier nicht weiter. Das gleiche gilt für den NDIS-Wrapper.

Einen Ausweg bietet der direkte Zugriff auf das Paketrepository [2] von einem anderen System mit funktionierender Internetverbindung, um die Pakete manuell herunterzuladen. Die "Installation" erfolgt dann einfach durch Einkopieren der Paketdateien in das Verzeichnis /tce. Dabei müssen Sie allerdings selbst für das Auflösen von Paketabhängigkeiten sorgen. Die finden Sie über die Paketbeschreibung im Repository leicht heraus. Zum TCZ-Paket ndiswrapper.tczm beispielsweise finden Sie im Repository neben dem genannten Namen noch folgende Dateien:

  • ndiswrapper.tczm.info – die Beschreibung des Paketes
  • ndiswrapper.tczm.list – eine Liste der Dateien im Paket
  • ndiswrapper.tczm.dep – eine Liste der Paketabhängigkeiten
  • ndiswrapper.tczm.md5.txt – die MD5-Prüfsumme

Fehlt die Datei mit der Endung .dep, besitzt das Paket keinerlei Abhängigkeiten. Ansonsten müssen Sie auch alle Pakete installieren, die in der .dep-Datei stehen. Beim Installieren schreibt der Appbrowser übrigens alle genannten Dateien außer *.list und *.info in das PPR (Erklärung siehe Abschnitt "Paketinstallation"). Eine englischsprachige Anleitung zum Konfigurieren des WLAN-Adapters finden Sie unter [3]. Für den Zugriff über ein DSL-Modem brauchen Sie das Paket pppd.tczl. Dann konfigurieren Sie den DSL-Zugang wie gewohnt über pppoeconf und verbinden mit pon.

Nun haben Sie zwar das Betriebssystem installiert, aber noch keine Anwendungspakete. Auch die Tastaturbelegung bleibt trotz des anderslautenden Bootparameters noch englisch – warum, das erklärt der Abschnitt "Deutsches Tastaturlayout". Tiny Core folgt dem Grundprinzip, das Ausgangssystem so klein wie möglich zu halten und alle anderen Teile individuell und modular nachzuladen. Der Weg dahin führt über den sogenannten App Browser (Abbildung 3), den Sie über das Zahnradsymbol im Launchpad starten. Er stellt eine Verbindung zum Tiny-Core-Webserver her, von wo er die gewünschten Anwendungspakete herunterlädt. Diese landen dann in einem Verzeichnis auf der Festplatte, von wo aus das System die Anwendungen beim Hochfahren des Systems lädt und in die RAM-Disk entpackt.

Abbildung 3: Mit dem Appbrowser installieren Sie weitere Pakete nach.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Tiny Core 2.8 veröffentlicht
    Mit einem 10 MByte großen System, Kernel 2.6.29.1 und neuen Boot-Optionen kommt das Mini-Linux Tiny Core in Version 2.8.
  • Tiny Core Linux 3.3

    Die minimalistische Linux-Distribution Tiny Core ist in Version 3.3 mit neuen Features und aktualisierter Software erhältlich.
  • Tiny Core bekommt NTFS-Support

    Die minimalistische Linux-Distribution Tiny Core ist in Version 3.7 mit neuen Features erhältlich.
  • Tiny Core Linux 4.2

    Die Linux-Distribution Tiny Core ist in Version 4.2 mit etlichen Umbauten bei den Modulen verfügbar.
  • Tiny Core 2.4.1 erschienen
    Der DSL-Hauptentwickler Robert Shingledecker hat eine neue Version seiner Mini-Distribution Tiny Core zum Download freigegeben. Das Release bringt zahlreiche Verbesserungen an der grafischen Oberfläche.
Kommentare
Grub2
Lirex (unangemeldet), Freitag, 25. Dezember 2009 21:24:45
Ein/Ausklappen

<<<
Voraussetzung ist eine schon installierte "große" Distribution wie etwa Fedora, OpenSuse oder Ubuntu, dank der sich auch schon der Boot-Manager Grub (Version 1 – also nicht Ubuntu 9.10) als OS-Dompteur betätigt.
<<<<

Schön wäre es auch zu erfahren wie man es unter Grub2 einbinden kann.


Bewertung: 227 Punkte bei 48 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...