AA_welt_sxc1106489_ShlomitWolf.jpg

© Shlomit Wolf, sxc.hu

Unite!

Filesharing mit Opera 10.10

17.12.2009
Mit Version 10.10 seiner Websuite will Opera das Internet neu erfinden. Kern des Konzepts: ein in den Browser integrierter Webserver, der diverse Applikationen als Dienste anbietet.

Was hat ein Server im Browser zu suchen? Diese Frage drängt sich auf, nimmt man Operas [1] neuestes Release 10.10 in Augenschein. Die Antwort fällt ebenso trivial wie einleuchtend aus: Es ist einfach praktisch und eröffnet eine ganze Reihe Möglichkeiten, auf vielfältige Weise mit anderen in Kontakt zu treten – sei es, um Dateien und Bilder zu tauschen, zu chatten oder ein Spielchen zu wagen.

Opera dezentralisiert das Internet damit gewissermaßen und macht jeden Anwender in wenigen Augenblicken zum eigenen – und vor allem eigenverantwortlichen – Webmaster, Filehoster und Chatroom-Eigner. Da die Nutzer Dateien direkt von dem Rechner herunterladen, der sie freigibt, bleiben viele der Möglichkeiten von Unite allerdings Anwendern mit einer schnellen Internetanbindung vorbehalten.

Wie funktioniert's?

Die technische Umsetzung von Unite erweist sich bei genauerer Betrachtung als wenig spektakulär: Als Dreh- und Angelpunkt arbeitet ein in den Browser integrierter Webserver, der die Addons für verschiedene Einsatzbereiche als Webanwendung ausführt.

Erweiterungen, die Opera bereits bei der Installation mitbringt, finden Sie im Verzeichnis /usr/share/opera/unite. Jede Datei mit der Endung .ua repräsentiert dabei ein Addon. Zusatzmodule, die Sie nachträglich installieren, speichert der Browser unter /home/Benutzer/.opera/widgets/. Es handelt sich dabei um ZIP-Dateien, die Sie beispielsweise mit dem Packprogramm Ark problemlos öffnen. Ein Blick in die Innereien zeigt, dass die Erweiterungen aus einem Sammelsurium an XML- und Javascript-Dateien bestehen welche, jeweils an die Anforderungen angepasst, Funktionen über den Webserver bereitzustellen.

Um die Datenfreigaben von Opera zu nutzen, gilt es einen kostenfreien Account bei Opera anzulegen. Dafür erscheint beim ersten Start von Unite ein Registrierungsfenster, in dem Sie die notwendigen Daten eintragen. Arbeitet der eigene Rechner hinter einem Router, lässt er sich allerdings im Normalfall von außen nicht direkt erreichen. Opera umgeht diese Hürde, indem es dem Unite-Nutzer einen Proxy-Server bereitstellt, der anderen den Zugriff auf die freigegebenen Dateien ermöglicht. Dazu verwendet das Unternehmen URLs nach dem Schema http://Standort.Nutzer.operaunite.com (Abbildung 1). Sowohl den Standort als auch den Nutzernamen legt der Anwender selbst fest. Das Unternehmen versichert, dass es den Datenverkehr nicht protokolliert.

Abbildung 1: Um die freigegebenen Dateien direkt über das Internet mit einer festen Adresse erreichbar zu machen, schaltet Opera einen Proxy-Server dazwischen.

Jedoch ermöglicht der Browser auch den direkten Zugriff über die URL http://IP-Adresse:8840 auf die freigegebenen Ressourcen – von außen allerdings nur dann, wenn Sie im Router das Port Forwarding entsprechend einrichten. In der Konfiguration legen Sie fest, von wo aus (über die Webseite von Opera Unite oder über das lokale Netz) die Freigaben zu erreichen sind. Im Test zeigte sich jedoch, dass Opera die Einstellungen ignoriert und die Freigaben stets sowohl lokal als auch extern anzeigt. Da Opera die Shares jedoch in der Grundeinstellung mit einem Passwort versieht, besteht zunächst keine Gefahr, dass Unbefugte an die Daten gelangen.

Was kann's?

Opera Unite versteht sich als Oberbegriff für eine Vielzahl von Applikationen, die den Peer-to-Peer-Tausch von Daten verschiedenster Art ermöglichen. Zu den mitgelieferten Anwendungen zählen ein Filesharing-Modul, ein Mediaplayer zum Abspielen von Musik (Abbildung 2), ein Fotoalbum und ein Webserver. Letzterer erlaubt, eigene Webseiten ins Netz zu stellen. Jedes dieser Module versieht Opera in der Grundeinstellung mit einem zufälligen Passwort, das Sie aber jederzeit ändern können.

Abbildung 2: Neben diversen anderen Sharing-Modulen verfügt Opera auch über einen Mediaplayer, der es Besuchern erlaubt, freigegebene Musik direkt im Browser abzuspielen.

Jedes Addon erlaubt nur die Freigabe eines Verzeichnisses samt der enthaltenen Unterordner. Möchten Sie andere Ordner freigeben, ermöglicht das Opera mit einer parallelen Installation des gleichen Moduls aus der Applikationsdatenbank [2]. Derzeit enthält diese ungefähr 30 Addons, die Sie wie Firefox-Plugins mit einem Klick auf Install Application dem Browser hinzufügen. Diese Zusatzmodule erlauben, die Funktionen von Unite in viele Richtungen zu erweitern.

Reicht Ihnen beispielsweise der virtuelle Kühlschrank zum Tausch von Informationen nicht aus, bietet Ihnen das Modul Tempbin ein rudimentäres Blog. Bevorzugen Sie die interaktive Kommunikation, installieren Sie das IRC-ähnliche Chat-Modul The Lounge. Möchten Sie Ihren Besuchern die Gelegenheit geben, Dateien auf Ihren Server hochzuladen, bietet Ihnen File Inbox die entsprechende Funktion. Um Dateien in regelmäßigen Intervallen zwischen zwei Rechnern zu synchronisieren, installieren sie auf einem davon das Modul Document Courier und auf dem anderen Document Sync. Der Abgleich klappt aber nur, wenn auf beiden Rechnern Opera läuft und sie beide online sind.

Möchten Sie Ihren Gästen nicht nur Musik zum Download und Abspielen bereitstellen, sondern auch Filme, dann installieren Sie Stream media. Zur Anzeige der Videodateien benötigt der Client jedoch den Windows-Mediaplayer – Linux-Anwender schauen also in die sprichwörtliche Röhre. Desweiteren bietet dieses Modul keinen Passwortschutz, womit Sie bei dessen Start jedermann Zugriff auf die im Verzeichnis enthaltenen Dateien gewähren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Opera 10.10 ermöglicht Filesharing
    Das für Version 10 versprochene Opera Unite-Feature, das es den Anwendern äußerst einfach machen soll, anderen im Web Dateien zur Verfügung zu stellen, musste erst noch ausgeibig getestet werden. Der norwegische Browserhersteller liefert es jetzt nun in Version 10.10 nach.
  • Server eingebaut
    Webbrowser zeigen Inhalte aus dem Internet an, die dort auf Webservern liegen – es gibt eine klare Trennung zwischen Browser und Server. Mit Opera Unite kommt der Webserver nach Hause: Wer keinen Wert auf eine eigene Domain legt, braucht keinen speziellen Server mehr.
  • Opera 9 im Test
    Stabil, problemfrei, schnell und komplett: Opera 9 bietet in kompakter Form alles, was man fürs Internet braucht.
  • Browsergiganten
    Der Kampf der Browser auf Linux-Systemen ist längst entschieden: Firefox und Opera dominieren das Geschehen. Was die neue Generation der beiden Protagonisten zu bieten hat, zeigt der Test.
  • Opera als Testversion für 11.5

    Der Webbrowser Opera 11.5 steht als Beta zum Download bereit. Neuerungen sind die Synchronisierung von Passwörtern und weitere Features für die Schnellwahl.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...