Home / LinuxUser / 2009 / 12 / Such!

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Such!

Beagle, Strigi und Tracker

Beagle

Das in Mono programmierte Beagle ist der Testkandidat mit der längsten Entwicklungshistorie: Bereits seit Mitte 2003 [12] gibt es eine Mailingliste für die Anwendung. Ursprünglich trug sie noch den Namen Dashboard und war nicht mehr als eine Software, die Informationen aus diversen Quellen zusammentrug – etwa aus Chats, Lesezeichen oder Blogs. Schnell war klar, dass Dashboard Potenzial für mehr bot, und so entschlossen sich die Entwickler, daraus eine Desktop-Suchmaschine zu entwickeln. Nicht ganz ein Jahr später war Beagle in der Version 0.0.0 geboren [13].

In den vergangenen Jahren flossen eine Vielzahl von Features in Beagle ein. Anfangs lag der Speicherverbrauch der Suchmaschine – nicht zuletzt wegen Mono – recht hoch. Die aktuell getestete Version geht sehr sorgsam mit den Betriebsmitteln wie CPU und Arbeitsspeicher um: Im Leerlauf benötigt der Beagle-Hintergrunddienst gerade einmal zwischen 20 und 30 MByte Arbeitsspeicher. Im Vergleich zur Version, die wir vor knapp zwei Jahren im Test hatten, haben die Entwickler den Speicherverbrauch also um Einiges gesenkt, wozu sicherlich auch die wesentlich neuere Mono-Version beiträgt: Auf dem System nistete sich Mono 2.4.2.3 ein. Ein zweiter Dienst mit dem Namen beagle-helper verputzt weitere 20 MByte, sodass das Beagle in etwa 50 MByte verbraucht.

Beim Erzeugen des Index arbeitet Beagle um ein Mehrfaches langsamer als die Konkurrenten Strigi und Tracker. Andererseits geht die Spürnase dafür recht verantwortungsvoll mit den Ressourcen um, der Lüfter des Test-Laptops heulte zu keinem Zeitpunkt laut auf. Am Ende indizierte Beagle knapp 20 000 Dateien. Bei Anfragen reagierte der Suchdialog angenehm schnell: Das Ergebnis lieferte Beagle stets in weniger als fünf Sekunden, egal wie komplex die Anfragen auch waren. Das erscheint zunächst vorteilhaft, hat jedoch eine unschöne Ursache.

Bei der Anzeige der Ergebnisse beschränkt sich die Engine nämlich stets auf 100 Datei-Treffer. So beschäftigt sich das System nicht allzu lang mit der Suche und liefert schnell eine Antwort. Das mag ja durchaus sinnvoll sein – Tracker limitiert die Anzeige gleichermaßen. Es fördert jedoch nicht immer die gewünschte Antwort zutage.

Was den Suchdialog selbst betrifft, erweist sich Beagle als der Konkurrenz um Längen voraus (Abbildung 1). Die Einteilung des Suchergebnisses in Kategorien fördert die Übersichtlichkeit. Im unteren Teil zeigt der Dialog die Eigenschaften der gewählten Datei beziehungsweise des gewählten Ordners an.

Abbildung 1

Abbildung 1: Der Suchdialog von Beagle ist sehr übersichtlich gestaltet. Beim Klick auf eine Datei oder einen Ordner zeigt der Dialog im unteren Bereich Informationen dazu an.

Beagle setzt derzeit nicht auf die Nepomuk-Ontologie, als Alternative steht ein Xesam-Modul bereit. Damit ist Beagle auf diesem Gebiet nicht ganz auf der Höhe der Zeit, da ja Xesam mittlerweile in Nepomuk aufging. Dieser Rückstand hängt sicherlich mit dem Entwicklerschwund der vergangenen Monate zusammen. Schade wäre, falls Beagle komplett stirbt: Gerade die Genauigkeit der Suchanfragen macht Beagle zu einer der besten freien Desktop-Suchmaschinen, und auch hinsichtlich der Vielzahl an Extraktoren muss die Konkurrenz passen. Novell selbst scheint allerdings kein besonderes Interesse mehr an Beagle zu haben, sondern konzentriert sich lieber auf Mono selbst und verwandte Projekte wie Moonlight.

Strigi

Bei Strigi handelt es sich um die derzeit vom KDE-Projekt präferierte und in KDE 4 eingebundene Suchmaschine. In unserem letzten Test schnitt Strigi nicht eben gut ab, und so waren wir sehr gespannt, welche Verbesserungen die Entwickler in der Zwischenzeit implementiert haben.

Das Indizieren der Daten zumindest geht mittlerweile recht schnell vonstatten. Allerdings führt jeder Suchvorgang nach wie vor zu einer extrem hohen CPU-Last. Regelmäßig verursachte der Strigi-Hintergrunddienst auf unserem Testrechner eine Auslastung von 180 Prozent, verbrauchte also jeweils neun Zehntel der Rechenleistung beider CPU-Kerne. Das erscheint in heutiger Zeit als schlichtweg zu viel und obendrein für den Anwender unzumutbar: Die hohe Last macht das Gesamtsystem träge, andere Anwendungen reagieren nur noch verzögert, und ein vernünftiges Arbeiten ist nicht mehr ohne Weiteres möglich. Den Speicherverbrauch hingegen optimierten die Entwickler: Nur 15 MByte Arbeitsspeicher vereinnahmt der Hintergrunddienst für sich, solange keine Suchanfrage ansteht – noch genügsamer arbeitet nur noch Tracker.

Die Ergebnisse einer Anfrage präsentiert Strigi nicht ganz so zügig wie Beagle und lässt sich beim Suchvorgang deutlich mehr Zeit. Das kann (muss aber nicht) am Suchdialog liegen, der sich derzeit weniger für den Endanwender eignet. Auch die Aufbereitung der Ergebnisse gelingt nur bedingt. Im Vergleich der vor fast zwei Jahren getesteten Version haben die Entwickler in diesem Bereich überhaupt nichts verbessert (Abbildung 2).

Abbildung 2

Abbildung 2: Der Strigi-Suchdialog lässt sich bestenfalls als spartanisch bezeichnen: Die Suchergebnisse werden nicht besonders übersichtlich dargestellt.

Strigi verwendet wie Tracker die Nepomuk-Ontologie und ist somit für die Zukunft bestens gerüstet. Das Einsatzgebiet der Suchmaschine erstreckt sich ausschließlich auf das Durchsuchen von Dateien nach Zeichenketten und lässt das Auffinden von Dateien außen vor. Unklar bleibt, ob sich dieser Umstand in Zukunft noch ändert oder ob schlichtweg der Suchdialog die Schuld daran trägt.

Unter dem Strich steht Strigi in der derzeitigen Version vom Speicherverbrauch her zwar nun besser da, geht aber nach wie vor verschwenderisch mit der CPU-Performance um. Verglichen mit Beagle oder Tracker nimmt Strigi immer noch den letzten Platz ein. Die Tracker-Entwickler testen momentan Teile von Strigi, um sie gegebenenfalls später in Tracker zu integrieren. Eventuell hilft diese Kooperation zwischen Strigi und Tracker, die KDE-Suchmaschine in den schwachen Disziplinen voranzubringen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Tracker 0.7.14 wo ist die GUI
Reto Reto, Sonntag, 03. Januar 2010 15:43:19
Ein/Ausklappen

Hallo

Ich habe mir nun den neusten Tracker heruntergeladen und gemäss der ReadMe Datei losgelegt. Nach dem installieren aller Abhängigkeiten
sudo apt-get install zlib1g-dev libglib2.0-dev libpango1.0-dev libdbus-1-dev libdbus-glib-1-dev uuid-dev intltool libhal-dev libhal-storage-dev libxml2-dev libsqlite3-dev libtracker-gtk-dev

und der Feststellung, dass es keine Leerschläge im Installations-Pfad haben darf endlich stolzer besitzer eines indizierten PCs :)

Aber was ich noch vermisse, ist der schöne Suchdialog, wie in dem Artikel. Weiss jemand wie ich den Aufrufe oder installiere?

Vielen Dank für Tipps und Hinweise

Gruess
Reto


Bewertung: 174 Punkte bei 14 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Alternative recoll
Jan (unangemeldet), Samstag, 21. November 2009 15:16:45
Ein/Ausklappen

Schade, dass Du nicht auch recoll getestet hast. Ich setze recoll schon seit vielen Monaten erfolgreich zur Desktopsuche ein, nachdem ich mit den anderen getesteten Kandidaten nicht zufrieden war.


Bewertung: 118 Punkte bei 21 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Kann Tracker imap Postfächer scannen?
Jan Baden, Donnerstag, 05. November 2009 14:31:00
Ein/Ausklappen

Hallo,

weiß jemand, wie Tracker auch imap-Postfächer unter evolution durchsucht, die auch für den Offlinebetrieb heruntergeladen sind? Bei mir scheint das Standardmäßig nicht zu gehen.


Bewertung: 119 Punkte bei 17 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Hits
Wertung: 116 Punkte (20 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...