Kurz nach Redaktionsschluss für unseren großen Test zu Notationsprogrammen [1] unter Linux erschien der vielversprechenste Kandidat, Musescore [2], mit einem kleinen Versionssprung auf 0.9.5. Die Release-Notes [3] versprechen, dass die Entwickler über 30 Absturzursachen aus dem Weg geräumt haben – ein Grund für uns, Musescore noch einmal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

Das bisher für Windows und Linux erhältliche grafische Notensatzprogramm erscheint mit seiner Version 0.9.5 erstmals auch für Mac OS X. Musescore installieren Sie nach wie vor über die zwei Programmpakete mscore und mscore-common, die Sie in den Repositories der großen Distributionen finden. In jedem Fall kommen die Anwender von OpenSuse, Debian und Ubuntu sowie deren Abkömmlingen in den Genuss einer simplen Installation über den Paketmanager.

Alle anderen probieren entweder je nach System (APT oder RPM) die Pakete aus oder kompilieren Musescore aus den Quellen. Als Voraussetzung gelten die Entwicklerpakete zu Qt 4.3 oder höher, Alsa ab Version 1.0 und CMake 2.4. Unser Testsystem, ein Linux Mint 7 "Gloria", schluckte aber beispielsweise die Ubuntu-Pakete klaglos, sodass die meisten Anwender um ein Kompilieren der Quellen herumkommen.

Erster Eindruck

Ein erstes Öffnen zeigt die aus dem letzten Test bekannte Promenade von Mussorgskis "Bilder einer Ausstellung" (Abbildung 1). Auffällige Änderungen an der Programmoberfläche haben die Entwickler nicht vorgenommen. Über die Taste [F9] holen Sie eine Palette mit sämtlichen Funktionen an den linken Fensterrand. Mit einem Klick auf das kleine, links im Kopf der Palette positionierte Symbol lösen Sie den Werkzeugkasten aus dem Fenster und positionieren ihn frei auf dem Bildschirm.

Abbildung 1: Die Oberfläche von Musescore orientiert augenscheinlich an kommerziellen Windows-Programmen wie Sibelius oder Finale.

Ein kleines Fenster mit blauem Rahmen für den sichtbaren Partiturausschnitt bietet Übersicht bei allzugroß geratenen Scores. Den Mauszeiger ballen Sie per Klick zur Faust und verschieben damit das gesamte "Blatt" frei im Fenster. Das ist äußerst benutzerfreundlich und gibt, anders als beispielsweise in Noteedit [4], das Gefühl, tatsächlich vor einem echten Partitur-Blatt zu sitzen.

Ein Klick auf das Symbol für eine neue Datei öffnet den Dokumentenassistent. Wer schon einmal vor einer kommerziellen Windows-Lösung (Finale, Sibelius, Capella) saß, der hat keinerlei Probleme damit, die Angaben zu seinem Projekt einzutragen. Im ersten Fenster bestimmen Sie Titel und sonstige Texte, die Musescore an den üblichen Stellen der Partitur einsetzt. Nachfolgend klicken Sie die Stimmen Ihres neuen Kunstwerkes zusammen. Leider bleibt die Instrumentenliste trotz deutscher Spracheinstellungen englisch. Zum Glück klingen die meisten Instrumentennamen im Deutschen recht ähnlich (Abbildung 2).

Abbildung 2: Der gelungene Dokumentenassistent bereitet Ihre Partitur hervorragend vor.

Die richtigen Schlüssel und MIDI-Klänge fügt Musescore selbstständig hinzu. Bestimmen Sie nun noch die Anfangstonart und – ein Fenster weiter – die Taktart. Hier legen Sie auch einen eventuellen Auftakt fest und geben die Menge der zu komponierenden Takte an, falls es sich um eine vorgefertigte Übung handelt.

Musescore bietet auch einige wenige Vorlagen an. So starten Chorleiter recht schnell mit einem vorgefertigten Notenblatt für einen vierstimmigen Chor mit oder ohne Klavierbegleitung.

Kreativ werden

Sitzen Sie nun vor Ihrem vorbereiteten Notenblatt, dann klicken Sie zuerst auf das N in der Iconleiste, um den Eingabemodus zu aktivieren. Bestimmen Sie nun in der selben Symbolleiste den Notenwert und ein eventuelles Vorzeichen. Zur Eingabe des eigentlichen Tones auf dem Papier genügt ein Klick auf die richtige Linie oder den richtigen Zwischenraum. Der integrierte Fluid-Synthesizer lässt den Ton bereits während der Eingabe erklingen.

Dabei fällt auf, dass die Eingabe per Maus nun präzise funktioniert, noch in Version 0.9.4 war das nicht der Fall. Nicht vollständige Takte ergänzt Musescore richtigerweise um die fehlenden Pausen. Für Laien sehr hilfreich: Außerhalb des Tonumfangs eines Instrumentes liegende Noten zeigt die Software rot an (Abbildung 3).

Abbildung 3: Die zwei "Fis" im Takt 5 liegen außerhalb des normalen Tonumfangs einer Geige. Musescore stellt sie daher rot dar.

Die Programmierer scheinen so einige Unzulänglichkeiten teurer, professioneller Satzprogramme beim Entwickeln der eigenen Software vor Augen gehabt zu haben. So gefällt zum Beispiel sehr gut, dass die Töne mit den Pfeiltasten chromatisch und nicht diatonisch verschoben werden. Das erspart in vielen Fällen den nervigen Extra-Klick auf ein # oder ein b. Mit der linken und rechten Pfeiltaste springen Sie von Ton zu Ton oder von Pause zu Pause.

Mehrstimmigkeit in nur einer Notenzeile erzeugen Sie mit Hilfe der farbigen Quadratsymbole mit den Ziffern 1 bis 4. Aktivieren Sie beispielsweise die "grüne Zwei", schreiben Sie eine zweite Stimme in die Zeile, ohne aus der ersten Stimme einfach Akkorde zu basteln. Das Symbol mit der zweihälsigen Note verändert sehr bequem die Halsrichtung. Das Kontextmenü für einzelne Noten erlaubt über den Eintrag Eigenschaften Note einige Änderungen, wie das Weglassen des Notenhalses oder eine verkleinerte Note.

Werkzeuge

Die recht umfangreiche Palette (Abbildung 4) hält eine Vielzahl an Schlüsseln, dynamischen Zeichen, Klammern, Glissandi und sonstiges kompositorisches Zubehör bereit. Selbst spezielle Notenköpfe bietet die Software an. Dynamikzeichen wie Forte (f) oder Piano (p) gibt der Synthesizer genauso wieder wie angegebene Tempoänderungen.

Abbildung 4: Die Palette bietet fast alle klassischen Druckelemente einer umfangreichen Partitur.

Um gestalterische Elemente aus der Palette auf das Notenpapier zu bringen, verfolgt Musescore den Ansatz über Drag & Drop: Sie greifen jedes gewünschte Element mit der Maus und ziehen es an die gewünschte Stelle. Geht es um besondere Notengenauigkeit, erscheint eine Art roter Faden, der auf die ihm am nächsten liegende Note zielt.

Klappen Sie allerdings zu viele Themenbereiche der Palette auf, verschwindet deren unteres Ende ausserhalb des sichtbaren Bildschirmbereiches. Hier wäre ein zusätzlicher Scrollbalken vonnöten.

Musescore gibt sich zwar nicht mehr so absturzgefährdet wie noch in Version 0.9.4. Ganz gefeit vor spontanen Abschieden arbeitet es jedoch noch immer nicht. Gerade bei Palettenelementen wie dem Zeilen- und Seitenumbruch kommt es noch recht häufig zu Konsolenmeldungen im Stil von WARNING: Child process terminated by signal 11. Starten Sie Musescore nicht über die Konsole, sondern über einen Menü-Eintrag, dann verschwindet in diesem Fall das Fenster einfach ohne sichtbare Fehlermeldung.

Formate

Neben dem hauseigenen Speicherformat .mscz, das Sie komprimiert oder unkomprimiert nutzen, erlaubt Musescore das Exportieren in das Lilypond-Format (jedoch als experimentell gekennzeichnet). Rein grafisch unterstützt die Software das Speichern als PDF, SVG und PNG. Als neues Feature baut Musescore aus Ihren Partituren Audiodateien der Formate WAV, FLAC und OGG, mit MIDI bekommen Sie das einzige transportfähige Format in die Hand.

Gerade weil Musescore nicht nur unter Windows, sondern nun auch unter Mac OS X werkelt, wünscht sich so mancher wechselwillige Anwender sicher einen Filter für die verbreiteteren Sibelius- und Finale-Dateien. Angesichts der proprietären Hand über diesen Dateiformaten wird es aber wohl entsprechende Filter nicht so schnell geben.

Fazit

Galt Musescore 0.9.4 im letzten Test noch als zwar vielversprechend, aber kaum nutzbar, so macht die Software nun einen gehörigen Sprung nach vorn. Nicht nur, dass die Noteneingabe per Maus endlich problemlos wie in vergleichbaren kommerziellen Lösungen funktioniert. Mit Musescore arbeiten Sie obendrein in einigen Details sogar intuitiver als mit so mancher proprietärer Konkurrenz. Die freie Software reicht zwar hinsichtlich des Funktionsumfangs noch lange nicht an die teueren Notensatz-Boliden aus dem Laden heran, doch bietet sie mehr als genug Möglichkeiten für den täglichen Einsatz in Schule und Freizeit.

[1] Notensatzprogramme im Test: Mirko Albrecht, "Digitaler Notenschlüssel", LinuxUser 10/2009, S. 46, http://www.linux-community.de/artikel/19336/

[2] Musescore (deutsch): http://www.musescore.org/de/

[3] Neues in mscore-0.9.5:http://www.musescore.org/de/neue-features-musescore-095

[4] Noteedit:http://noteedit.berlios.de

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare
Linux Notensatz
pastagaz (unangemeldet), Mittwoch, 23. Februar 2011 22:11:44
Ein/Ausklappen

Verwende seit 1999 mup http://www.arkkra.com/ regelmässig unter Linux zum Notensetzen und habe nie etwas vermisst. Erzeugt eine typografisch perfekte Ausgabe.


Bewertung: 77 Punkte bei 9 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Bedienung krankhaft
Jürgen Grete, Samstag, 30. Januar 2010 16:16:28
Ein/Ausklappen

Ich habe gerade mal versucht, ein 32-taktiges Jazzstück einzuhacken. Ich kann kaum glauben, dass der Erfinder dieses "Benutzerinterfaces" selbst jemals mehr als zwei Noten unter Verwendung seiner Software eingegeben hat. So ein schlimmes Stück Software ist mir in den letzten 10 Jahren nicht untergekommen. Es ist praktisch unmöglich, die Länge einer Note zu korrigieren, da eine einmal eingebene Note - ist der Takt erstmal gefüllt - ihre Länge behält. Korrektur Fehlanzeige. Stattdessen werden in wirrer Manier Pausen eingestreut. Schade, dass es unter Linux so wenig Auswahl in dieser Sparte gibt. Musescore ist jedenfalls nichts für Leute, die mal was fertig bekommen wollen. Echter Mist!
Jürgen


Bewertung: 164 Punkte bei 23 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Bedienung krankhaft?
Werner Schweer (unangemeldet), Donnerstag, 11. März 2010 21:03:17
Ein/Ausklappen

Im Forum "Made with MuseScore" (http://musescore.org/forum/159) finden sich mengenweise Leute, die kein Problem mit der Bedienung haben und das auch bei größeren Werken wie ganzen Sinfonien (z.B. Beethovens 5. oder Schuberts "Unvollendete").


Bewertung: 188 Punkte bei 24 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Bedienung krankhaft??
Florian (unangemeldet), Mittwoch, 14. April 2010 11:36:00
Ein/Ausklappen

Ich weiß nicht, ob es wirklich eine gute Sache ist, daß man im Netz zunehmend seinen Kommentar zu allen möglichen Dingen abgeben kann. Denn dann kommen solche peinlichen Ergüsse heraus, wie von Herrn Jürgen Grete.
Es mag sein, daß man sich bei einem in der Entwicklung befindlichen Programm wie MuseScore einmal festbeißt und nicht weiterkommt. Aber wenn man mit der Bedienung noch nicht vertraut ist, könnte es doch eventuell auch daran liegen... Ich halte MuseScore für ein großartiges Programm, das mit einem unglaublich breiten Anspruch gegen die etablierten Gegenstücke antritt. Daß dabei noch an sehr vielem zu arbeiten ist, versteht sich von selbst. Aber die Fortschritte sind sehr beachtlich.
Dank an die Entwickler!


Bewertung: 161 Punkte bei 24 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Bedienung krankhaft
Sven (unangemeldet), Dienstag, 18. Mai 2010 18:34:04
Ein/Ausklappen

Hallo

Seit 3 Jahren spiele ich in einer professionellen Combo.
Wir schreiben unsere Noten alle selber. Meine Kollegen haben es sich leisten können Sibelius zu kaufen. Mir war es zu teuer. Daraufhin habe ich nach vergleichbarer Software gesucht und bin auf "Muse Score" gestossen.


Die Aussage des Herrn Grete war wohl ein übeler Scherz.
MuseScore ist zwar nicht perfekt, ist aber im Preis / Leistungsverhältnis im Vergleich zu anderen teueren Programmen wie Sibelius eine Top Freeware.
Aber es gibt immer unzufriedene und undankbare Menschen, die immer was auszusetzten haben.

Herr Grete, Sie hâtten wahrscheinlich auch zu "Sibelius" oder "Forte" was auszusetzen.

Davon abgesehen , zu versuchen, ein 32-taktiges Jazzstück "einzuhacken " musste nach Ihrer Aussage ja wohl scheitern , da Sie sich sicherlich keine Zeit genommen haben, zuallererst die Software und die Bedienungsanleitung zu studieren. (letzteres = sehr nützlich)

Sämtliche Korrekturen sind problemlos auszuführen.

Mein Fazit:

MuseScore ist eine tolle Freeware, die schliesslich auch noch weiterentwickelt wird und die allen teueren Kollegen in nichts nachstehen wird.

gruss

Sven




Bewertung: 183 Punkte bei 20 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Bedienung krankhaft
Michael Morawietz (unangemeldet), Donnerstag, 28. Oktober 2010 09:43:27
Ein/Ausklappen

Lieber Jürgen,

vielleicht versuchst Du es mal mit "Eingeben" anstatt mit "Hacken" und vielleicht wäre auch "Alle meine Entchen" für den ersten Anfang besser geeignet.

Die Software ist echt cool und ich bin superfroh, dass es soetwas kostenlos gibt. Da absolut jede Software Fehler hat, ist diese Software zudem auch noch komplett normal und alles andere als krankhaft. Krankhaft ist hier lediglich der ungeduldige Geist. Arbeite mal daran und gewinne Freude aus Deinem Tun.

Lieben Gruss
Michael Morawietz


Bewertung: 166 Punkte bei 15 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht