Home / LinuxUser / 2009 / 12 / Notenblatt

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Notenblatt

Musescore 0.9.5 im Test

Werkzeuge

Die recht umfangreiche Palette (Abbildung 4) hält eine Vielzahl an Schlüsseln, dynamischen Zeichen, Klammern, Glissandi und sonstiges kompositorisches Zubehör bereit. Selbst spezielle Notenköpfe bietet die Software an. Dynamikzeichen wie Forte (f) oder Piano (p) gibt der Synthesizer genauso wieder wie angegebene Tempoänderungen.

Abbildung 4

Abbildung 4: Die Palette bietet fast alle klassischen Druckelemente einer umfangreichen Partitur.

Um gestalterische Elemente aus der Palette auf das Notenpapier zu bringen, verfolgt Musescore den Ansatz über Drag & Drop: Sie greifen jedes gewünschte Element mit der Maus und ziehen es an die gewünschte Stelle. Geht es um besondere Notengenauigkeit, erscheint eine Art roter Faden, der auf die ihm am nächsten liegende Note zielt.

Klappen Sie allerdings zu viele Themenbereiche der Palette auf, verschwindet deren unteres Ende ausserhalb des sichtbaren Bildschirmbereiches. Hier wäre ein zusätzlicher Scrollbalken vonnöten.

Musescore gibt sich zwar nicht mehr so absturzgefährdet wie noch in Version 0.9.4. Ganz gefeit vor spontanen Abschieden arbeitet es jedoch noch immer nicht. Gerade bei Palettenelementen wie dem Zeilen- und Seitenumbruch kommt es noch recht häufig zu Konsolenmeldungen im Stil von WARNING: Child process terminated by signal 11. Starten Sie Musescore nicht über die Konsole, sondern über einen Menü-Eintrag, dann verschwindet in diesem Fall das Fenster einfach ohne sichtbare Fehlermeldung.

Formate

Neben dem hauseigenen Speicherformat .mscz, das Sie komprimiert oder unkomprimiert nutzen, erlaubt Musescore das Exportieren in das Lilypond-Format (jedoch als experimentell gekennzeichnet). Rein grafisch unterstützt die Software das Speichern als PDF, SVG und PNG. Als neues Feature baut Musescore aus Ihren Partituren Audiodateien der Formate WAV, FLAC und OGG, mit MIDI bekommen Sie das einzige transportfähige Format in die Hand.

Gerade weil Musescore nicht nur unter Windows, sondern nun auch unter Mac OS X werkelt, wünscht sich so mancher wechselwillige Anwender sicher einen Filter für die verbreiteteren Sibelius- und Finale-Dateien. Angesichts der proprietären Hand über diesen Dateiformaten wird es aber wohl entsprechende Filter nicht so schnell geben.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Linux Notensatz
pastagaz (unangemeldet), Mittwoch, 23. Februar 2011 22:11:44
Ein/Ausklappen

Verwende seit 1999 mup http://www.arkkra.com/ regelmässig unter Linux zum Notensetzen und habe nie etwas vermisst. Erzeugt eine typografisch perfekte Ausgabe.


Bewertung: 59 Punkte bei 7 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Bedienung krankhaft
Jürgen Grete, Samstag, 30. Januar 2010 16:16:28
Ein/Ausklappen

Ich habe gerade mal versucht, ein 32-taktiges Jazzstück einzuhacken. Ich kann kaum glauben, dass der Erfinder dieses "Benutzerinterfaces" selbst jemals mehr als zwei Noten unter Verwendung seiner Software eingegeben hat. So ein schlimmes Stück Software ist mir in den letzten 10 Jahren nicht untergekommen. Es ist praktisch unmöglich, die Länge einer Note zu korrigieren, da eine einmal eingebene Note - ist der Takt erstmal gefüllt - ihre Länge behält. Korrektur Fehlanzeige. Stattdessen werden in wirrer Manier Pausen eingestreut. Schade, dass es unter Linux so wenig Auswahl in dieser Sparte gibt. Musescore ist jedenfalls nichts für Leute, die mal was fertig bekommen wollen. Echter Mist!
Jürgen


Bewertung: 164 Punkte bei 20 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Bedienung krankhaft?
Werner Schweer (unangemeldet), Donnerstag, 11. März 2010 21:03:17
Ein/Ausklappen

Im Forum "Made with MuseScore" (http://musescore.org/forum/159) finden sich mengenweise Leute, die kein Problem mit der Bedienung haben und das auch bei größeren Werken wie ganzen Sinfonien (z.B. Beethovens 5. oder Schuberts "Unvollendete").


Bewertung: 191 Punkte bei 21 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Bedienung krankhaft??
Florian (unangemeldet), Mittwoch, 14. April 2010 11:36:00
Ein/Ausklappen

Ich weiß nicht, ob es wirklich eine gute Sache ist, daß man im Netz zunehmend seinen Kommentar zu allen möglichen Dingen abgeben kann. Denn dann kommen solche peinlichen Ergüsse heraus, wie von Herrn Jürgen Grete.
Es mag sein, daß man sich bei einem in der Entwicklung befindlichen Programm wie MuseScore einmal festbeißt und nicht weiterkommt. Aber wenn man mit der Bedienung noch nicht vertraut ist, könnte es doch eventuell auch daran liegen... Ich halte MuseScore für ein großartiges Programm, das mit einem unglaublich breiten Anspruch gegen die etablierten Gegenstücke antritt. Daß dabei noch an sehr vielem zu arbeiten ist, versteht sich von selbst. Aber die Fortschritte sind sehr beachtlich.
Dank an die Entwickler!


Bewertung: 157 Punkte bei 22 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Bedienung krankhaft
Sven (unangemeldet), Dienstag, 18. Mai 2010 18:34:04
Ein/Ausklappen

Hallo

Seit 3 Jahren spiele ich in einer professionellen Combo.
Wir schreiben unsere Noten alle selber. Meine Kollegen haben es sich leisten können Sibelius zu kaufen. Mir war es zu teuer. Daraufhin habe ich nach vergleichbarer Software gesucht und bin auf "Muse Score" gestossen.


Die Aussage des Herrn Grete war wohl ein übeler Scherz.
MuseScore ist zwar nicht perfekt, ist aber im Preis / Leistungsverhältnis im Vergleich zu anderen teueren Programmen wie Sibelius eine Top Freeware.
Aber es gibt immer unzufriedene und undankbare Menschen, die immer was auszusetzten haben.

Herr Grete, Sie hâtten wahrscheinlich auch zu "Sibelius" oder "Forte" was auszusetzen.

Davon abgesehen , zu versuchen, ein 32-taktiges Jazzstück "einzuhacken " musste nach Ihrer Aussage ja wohl scheitern , da Sie sich sicherlich keine Zeit genommen haben, zuallererst die Software und die Bedienungsanleitung zu studieren. (letzteres = sehr nützlich)

Sämtliche Korrekturen sind problemlos auszuführen.

Mein Fazit:

MuseScore ist eine tolle Freeware, die schliesslich auch noch weiterentwickelt wird und die allen teueren Kollegen in nichts nachstehen wird.

gruss

Sven




Bewertung: 187 Punkte bei 17 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Bedienung krankhaft
Michael Morawietz (unangemeldet), Donnerstag, 28. Oktober 2010 09:43:27
Ein/Ausklappen

Lieber Jürgen,

vielleicht versuchst Du es mal mit "Eingeben" anstatt mit "Hacken" und vielleicht wäre auch "Alle meine Entchen" für den ersten Anfang besser geeignet.

Die Software ist echt cool und ich bin superfroh, dass es soetwas kostenlos gibt. Da absolut jede Software Fehler hat, ist diese Software zudem auch noch komplett normal und alles andere als krankhaft. Krankhaft ist hier lediglich der ungeduldige Geist. Arbeite mal daran und gewinne Freude aus Deinem Tun.

Lieben Gruss
Michael Morawietz


Bewertung: 162 Punkte bei 13 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Hits
Wertung: 149 Punkte (18 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...