Bubbatwo_front.jpg

NAS-Appliance mit vielen Extras

Neuer Schwede!

Der Excito Bubba Two arbeitet als NAS, übernimmt obendrein zahlreiche Server-Aufgaben und belastet dabei weder die Ohren noch die Stromrechnung.

Aus Schweden kommen nicht nur Möbel: Die Excito Elektronik i Skåne AB aus dem skandinavischen Löddeköpinge bietet mit dem Bubba Two einen ebenso optisch wie akustisch unauffälligen Heimserver an. Auf dem lüfterlosen und bis auf die Festplatte geräuschlosen schicken schwarzen NAS-System versieht ein Debian "Etch" seinen Dienst. Als Siliziumherz schlägt ein PowerPC-Prozessor des Typs PowerQuic II von Freescale mit 333 MHz. Er greift auf 256 MByte DDR2-Hauptspeicher zu, wobei das Gerät im Betrieb gerade einmal 10 Watt benötigt. Zur Außenwelt nimmt der Bubba Two über je zwei Gigabit-Ethernet- und USB-2.0-Ports Verbindung auf. Zwei eSATA-Ports ermöglichen auf Wunsch den Betrieb in einer RAID-1-Konfiguration (Spiegeln), was zusätzliche Datensicherheit gibt.

Die zwei Netzwerkanschlüsse hat der Bubba Two deswegen, weil er sich bei Bedarf auch als Router samt ordentlicher Firewall im Heimnetz betätigt. Das macht umständliches Port-Forwarding im Router überflüssig, soll der Bubba Two denn aus dem Internet erreichbar sein. Eine WLAN-Option (über einen internen Mini-PCI-Port) – für einen Router heutzutage eigentlich unverzichtbar – soll es nach langer Ankündigung bald im Excito-Webshop [1] gegen Aufpreis geben. Dort können Sie das Gerät auch zum Basispreis von 220 Euro ohne Festplatte ordern. Gegen Aufpreis stattet der Hersteller das System auch gleich mit Platten bis zu 2 TByte Kapazität (256 Euro) oder einer 32-GByte-SSD (84 Euro) aus.

Funktionsumfang

In Sachen Software bietet der 1200 Gramm schwere Server-Ziegel fast alles, was man sich für ein NAS wünschen kann:

  • Medienstreaming per DLNA/UPnP,
  • DAAP (iTunes) und Logitech Squeezebox,
  • Fileserverdienste per Samba, Appleshare und FTP,
  • einen CUPS-Printserver für USB-Drucker,
  • einen Mailserver mit IMAP-Unterstützung
  • einen Horde-Webmailer mit Kalender und Kontakten sowie Mail-Aggregator per Fetchmail, um von mehreren Mailaccounts die E-Mails einzusammeln,
  • einen Webserver mit PHP5, MySQL und Foto-Galerie-Generator mit Slideshow-Funktion, sowie
  • einen SSH-Zugang (das Standard-Superuser-Passwort beim Remote-Login lautet übrigens excito).

Lediglich eine NFS-Funktion sucht man vergeblich, diese lässt sich allerdings per Apt-get einfach nachrüsten [2]. Auch als Server für Downloads via FTP, HTTP und Bittorrent kann der Bubba Two dienen. Hierzu gibt es optional ein äußerst praktisches Firefox-Plugin [3], mit dem man dem Gerät per Rechtsklick eine Datei zum Download übergibt. Zusätzlich zum Download-Fortschritt zeigt das Plugin-Fenster (Abbildung 1) dabei auch noch Statusinformationen über die Plattenbelegung und Uptime des Bubba Two an.

Abbildung 1: Das Firefox-Plugin, mit dem man Downloads dem Bubba Two übergibt.

Der integrierte Mediatomb-UPnP-Server ist kompatibel mit vielen Geräten – explizit nennt der Hersteller die Playstation 3, den Popcorn Hour und die Xbox 360. Problemlos erkennt auch iTunes das Gerät als Musikserver. Im Test mit der PS3 funktionierte das Gerät perfekt, lediglich das von der PS3 unterstützte Containerformat MTS/M2TS zeigt der Bubba Two nicht an. Da die Playstation 3 keine 64-Bit-MP4s unterstützt, liegt bei Videos im MP4-Container die Grenze bei 4 GByte Umfang. Größere Videodateien im H.264-Codec (hierfür eignet sich bei der Playstation 3 eben nur ein MPEG-Transport-Stream im MTS/M2TS-Format) kann der Bubba Two nicht streamen.

Bedienung

Die Bedienung des Geräts gestaltet sich allgemein sehr einfach – sofern man des Englischen mächtig ist, denn ein lokalisiertes deutsches Interface bietet Excito nicht. Der Bubba Two passt sich der vorhandenen Netzumgebung an und startet seinen integrierten DHCP-Server, falls er im Netz keinen findet. Dank eigenes ebenfalls an Bord befindlichen Nameservers kann man das Gerät einfach über bubba beziehungsweise bubba.local im Webbrowser, der Shell oder dem FTP-Client erreichen, ohne mühsam die IP-Adresse herausfinden zu müssen. Alle vom Bubba Two bereitgestellten Freigaben tauchen problemlos im Netzwerkbrowser auf – nicht nur unter Linux, sondern auch unter Mac OS X und Windows.

Um den Bubba Two via Internet erreichbar zu machen, implementiert Excito ein DynDNS-ähnliches System, über das jedes Gerät auch mit dynamischer IP unter einem frei wählbaren festen Namen (etwa lu-test.bubbaserver.com) im Internet auftaucht. Auf diesem Weg lassen sich äußerst einfach selbst Dateien, Fotoalben oder Webseiten auf dem kleinen Ziegel hosten, entweder passwortgeschützt für Bekannte oder frei zugänglich für Alle.

Die Konfiguration gestaltet sich einfach und komfortabel: Hier hat sich Excito die Kritik am Vorgängermodell zu Herzen genommen und stark nachgebessert. Das Webinterface bietet gute Assistenten, ist einfach verständlich, gut strukturiert und vielseitig, ohne überladen zu wirken. Auch das Update des Systems macht keine grauen Haare: Dazu genügt ein Mausklick auf den Update-Knopf im Webinterface, und der Bubba Two aktualisiert sich vollkommen selbständig.

Die überall verfügbare Hilfe assistiert bei fast allen Tätigkeiten rund um das Gerät, auch mit Screenshots für die etwas komplizierteren Themen. Das einzige, was uns der Hilfe stört, sind die beiden verschachtelten Scrollbalken rechts, die durch eine sehr lange Navigationsleiste im linken Frame verursacht werden. Bei einer vertikalen Bildschirmauflösung von weniger als 900 Pixel gilt es ständig den äußeren Scrollbalken zu verschieben, um an den inneren zu kommen und die Hilfeseiten vollständig zu lesen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...