Home / LinuxUser / 2009 / 12 / Linux auf der Schulbank

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Linux auf der Schulbank

Alternative Software für Bildung und Ausbildung

Alternativen vorhanden

Dieser Tendenz ließe sich äußerst wirksam begegnen, wenn grundsätzlich und ausschließlich lizenzkostenfreie Betriebssysteme und Anwendungen in Schule und Ausbildung flächendeckend zum Einsatz kämen. Tatsächlich gibt es im Bereich Anwendersoftware für den Einsatz in den Schulen inzwischen zahllose lizenzkostenfreie Angebote. Auf der Ebene der Betriebssysteme stehen leistungsstarke und zuverlässige Alternativen bereit.

Ein großer Teil lizenzkostenfreier Anwendungen eignet sich selbstverständlich für Ausbildungszwecke. Umfassende und kommentierte Sammlungen solcher Programme und Anwendungen für die Ausbildung stehen unter dem Schlagwort Seminar-CD (Ausbildung) [1] für Leherer oder in einer Variante für Schüler [2] bereit.

Dies wäre ein erster Schritt, ohne sozialer Barrieren allen Schülerinnen und Schülern wie auch dem Lehr- und Ausbildungspersonal auf breiter Basis gut anwendbare Programme zur Verfügung zu stellen. Angesichts der Ausgabefreudigkeit mancher Länder für proprietäre Software und den Verlagsinteressen, ihr proprietären Produkte abzusetzen – wohl wissend, dass hinter jeder gekauften Lizenz eine Anzahl an Raubkopien stehen – erweist sich jedoch der Mangel an Lizenzkosten als echtes Hinderniss.

Bei einer aktiven und eigenverantwortlichen Mediengestaltung muss es darum gehen, Produktionsbedingungen von Medien erkennen und einsehen zu können. Es muss zum Beispiel möglich werden, selbst etwa einen Beitrag zu einem Lokalradio zu entwickeln und zu gestalten. Und selbstverständlich werden sich Mediengestalter mit der Frage quälen müssen, weshalb eigentlich jeder Hersteller einer Videokamera sein eigenes Format schreiben muss und wie dieses Format in ein anderes umgewandelt und lizenzrechtlich korrekt abzuwickeln ist.

Urheberrecht

Und natürlich stellen sich im Rahmen einer medienpädagogischen Qualifizikation Fragen nach den Urheberrechten an Bild- und Textmaterial, die nach kompetenten Antworten verlangen. Es darf nicht angehen, dass eine Lehrperson zu Beispiel ein präsentationsgestütztes Referat aufgibt, ohne sich um die dazu notwendigen Voraussetzungen (beispielsweise das zu verwendende Programm) zu kümmern.

Konsequent zu Ende gedacht drängt sich die Erkenntnis auf, dass das Lernen an und mit Alternativen zwingend für den Aufbau eines medienkritischen Bewusstseins ist. Im Bereich der Software geben quelloffene Anwendungen viele und professionelle Antworten. Auch im Bereich des Betriebssystems bedarf es der Alternativen. Eine davon ist mit dem Begriff "Seminarix" [3] verbunden.

Aus den oben skizzierten Überlegungen heraus ergibt sich für die Frage nach dem Betriebssystem, für den Bereich der Anwendungen sowie die bereit gestellten Materialien (Freie Projekte), dass Lehrer und Ausbilder konsequent auf Quelloffenheit und eine passende Lizenz achten (CCL) sollten, die jedem Interessierten die umfängliche und (im Rahmen der CCL) uneingeschränkte Nutzung erlaubt. Geht es gar um ganze Schulnetze, gibt Skolelinux [4] reichlich Antworten (Abbildung 1).

Abbildung 1

Abbildung 1: Die Herzog-Tassilo-Realschule in Erding bei München betreibt mit Skolelinux seit 2005 zwei Rechnerräume mit je 25 Arbeitsplätzen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Lautstark trommeln!
Linuxfreund (unangemeldet), Dienstag, 08. Dezember 2009 19:55:55
Ein/Ausklappen

Hallo an die Interessenten,

das Thema scheint in Österreich wesentlich professioneller angegangen zu werden. Da sorgt Vater Staat teilweise schon dafür, daß für Windows Lizenzkosten grundsätzlich nicht mehr übernommen werden.

Daß freie Software auch für sogenannte "unbetuchte" nutzbar ist, ist das beste und demokratischste an der Sache. Und werden Schüler erst einmal an den Umgang mit der Software gewöhnt, transportieren sie die Idee schneller weiter als jede Community... Der Grund, daß Schüler unbedingt an MS herangeführt werden müssen, weil die Wirtschaft das zwingend verlangt, ist das albernste, was man sich denken kann; jedoch: eine der geschicktesten Marketingstrategien überhaupt auf der Welt.

Jedenfalls können Schüler, die mit freien Programmen umgehen können, das "simple" Windows sehr schnell erlernen mit Kursen in den Firmen; umgekehrt sieht's leider schlecht aus. Und daß der Staat dafür sorgen muß, daß erheblich zu teure Software von einem fremdländischen Weltmonopolunternehmen mit restriktiver Vertriebspolitik auf Staatskosten verkauft werden muß, ist eine Glanzidee.
Sofort ließen sich einige Milliarden in D einsparen, wenn der Lizenzwahnsinn entfiele. Vor allem Kommunen könnten entlastet werden, weil alle Schulrechner ausforschungs- und fast kostenfrei arbeiten könnten. Updates kommen sehr schnell und auch völlig ohne Kostenanträge; also können die Ausbildungsstätten ständig auf dem neusten Stand sein.
Daß man die meisten CD für MS unter Linux nicht zum laufen bekommt, ist ein Märchen; man braucht allerdings wine oder eine virtuelle Maschine und muß sich ein paar Gedanken machen...
Mit viel Glück erreicht die Finanzkrise ein schnelles Umdenken. Städte unter Finanzaufsicht können da sofort Millionen einsparen (jede für sich). Und die vorhandenen Rechner sind mit Leichtigkeit umrüstbar, vor allem, wenn sie den Unfug WIN Vista verdauen konnten.

Alle, die für freie Software in Schulen sind, müssen intensiv werben. Hier sind vor allem Eltern in den Schulvertretungen angesprochen. Ein weiteres Mittel dazu sind ständige Anträge an die Gemeinde- und Landräte, sich endlich mal Gedanken dazu zu machen.

Nette Grüße

ein Andersgläubiger...


Bewertung: 144 Punkte bei 10 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Die Schule ist der Anfang
Der Besserwisser (unangemeldet), Freitag, 20. November 2009 22:19:34
Ein/Ausklappen

Die Schule ist der Anfang, denn wenn hier der Umgang mit Windows gelernt wir, verwendet dieses meist auch zu Hause.

Eines soll denn noch klar sein, jeder Schule soll selbst wählen dürfen.
Doch der Staat soll Schulen welche ausschließlich Quell offene Software verwenden Finanziell unterstützen, auch müsste der Staat für geeignete Schulungen sorgen, zuletzt noch darf nicht auf Spezialisten ,welche bei eventuelle Inkompatibilität von Software helfen, vergessen werden.
Schulen welche nicht umsteigen wollen bekommen eben keine Unterstützung.
Die Verlage sind bloß kleine Hunde, welche nur auf Gewinn aus sind, geeignete Software kommt sobald sie Geld riechen.


Bewertung: 128 Punkte bei 12 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Wunderbare Sache jedoch...
buzzbuzz (unangemeldet), Freitag, 20. November 2009 12:06:03
Ein/Ausklappen

Eine wunderbare Sache Linux endlich in der Schule zu verwenden. An vielen Orten u. Ländern wird dies ja mittlerweile sehr erfolgreich durchgeführt.

Jedoch ein Hinweis dazu.
Dies kann in Deutschland nur zum Teil geleingen solange sich die Verlage sträuben ihre Lehrmittel (interakt. CD-Rom's etc,) ausschließlich für Windows anzubieten. Die meisten Cd's bekommt man unter Linux nicht zum laufen. Der Klett Verlag ist hier nur ein Beispiel. Die meisten Lehrer sind auf Windows total eingeschossen und sträuben sich bei den ersten Problemen und Inkompatibilitäten sich weiter mit Linux auseinanderzusetzen. Auch mit der software sieht es ähnlich aus.

Hier muss noch vieles vereinfacht werden. Noch viel Überzeugungsarbeit steht hier an.


Bewertung: 183 Punkte bei 18 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Wunderbare Sache jedoch...
August Meier (unangemeldet), Freitag, 20. November 2009 13:32:47
Ein/Ausklappen

... solange sich die Verlage sträuben ihre Lehrmittel (interakt. CD-Rom's etc,) ausschließlich für Windows anzubieten.

Die sollen also unbedingt nur Software für Windows anbieten???

Hier fehlt wohl ein "nicht": ... solange siche die Verlage sträuben, ihre Lehrmittel (...) NICHT ausschliesslich für Windows anzubieten.

Freundliche Grüsse


August Meier


Bewertung: 155 Punkte bei 14 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Hits
Wertung: 208 Punkte (18 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...