Anwendungen

Der Server dient nur als Plattform für Web-Anwendungen, von denen die aktuelle Version der Software bereits einige mitbringt: Jukebox, Photos, Thots, Webshare und Workspace.

Über Jukebox nutzen und verwalten Sie Ihre Musikdateien und bieten anderen Benutzern Zugriff auf Ihre Musiksammlung (Abbildung 2). Die Anwendung erstellt für den Zugriff automatisch einige dynamische Playlists, etwa mit den am häufigsten gehörten oder den neuesten Stücken. Daneben erstellen Sie mit Jukebox eigene Abspiellisten. Mit dem eingebauten Tag-Editor bearbeiten Sie die Meta-Informationen zu den Stücken, über den Schalter EXT öffnen Sie die aktuelle Playlist in einem externen Player.

Abbildung 2: Mit dem Modul Jukebox verwalten Sie Ihre Musiksammlung und hören einzelne Stücke oder ganze Playlists an.

Zwar gestattet Jukebox nicht das gemeinsame Nutzen der Musikbibliothek mit anderen Anwendern; Sie können jedoch für diese Gast-Konten anlegen. Jedem davon ordnen Sie eine oder mehrere Playlists zu und gewähren auf diese Weise zumindest einen eingeschränkten Zugriff auf die Musikdateien. Anstatt einer vollständigen Jukebox-Benutzeroberfläche erhalten die Gäste lediglich Zugriff auf eine Art Mini-Jukebox, die nur die wichtigsten Bedienelemente enthält. Über eigene Settings wählt jeder Gast einen auf die von ihm benutzte Internetverbindung optimierten Modus.

Wie schon der Name unschwer erraten lässt, dient das Modul Photos dazu, Bilder mit anderen Benutzern zu teilen und auszutauschen (Abbildung 3). Um einen Bilderordner freizugeben, wechseln Sie zu Photos und klicken links in der Sektion Shared Folders auf den Link Manage. Dort wählen Sie Add New Share an, geben die gewünschte Benutzergruppe an (oder richten schnell eine neue ein) und klicken abschließend auf OK. Danach verteilt Tonido Ihre Fotos an alle Benutzer der von Ihnen gewählten Gruppe, und die von den anderen Benutzern freigegebenen Bilder tauchen auf Ihrem Rechner auf.

Abbildung 3: Mit Photos verschlagworten, kommentieren und bewerten Sie Bilder und erlauben anderen User den Zugriff auf die Daten.

Dabei kopiert die Software die Fotos jeweils auf die andere Maschine, sodass diese selbst dann bereit stehen, wenn der Rechner des Gegenübers gerade offline ist. Ähnlich wie bei Flickr oder anderen Webanwendungen zum gemeinsamen Nutzen von Bildern können Sie die Fotos verschlagworten, bewerten, kommentieren und als Favoriten markieren. Über die Befehl in der links angesiedelten Kontrollleiste wählen Sie Bilder nach Schlagworten, Bewertung und Herkunft aus. Alternativ sehen Sie sich über dynamische Listen nur die neuesten Zugänge oder nur Fotos einer bestimmten Gruppe an.

Mithilfe des Moduls Thots verwalten Sie einfache Weblogs. Freilich konkurriert die Software dabei weder mit Wordpress noch mit anderen fortgeschrittenen Blogging-Engines. Dafür bietet das pflegeleicht Blog einige andere pfiffige Eigenschaften: So integriert es sich beispielsweise nahtlos in Ihren Twitter-Account, in den Sie direkt Postings einstellen. Mithilfe des Firefox-Addons Clipthots [4] nutzen Sie ein Thots-Blog als Speicherplatz für interessante Textauszüge und Links, die Sie mit Anderen teilen möchten.

Den gemeinsamen Zugriff auf Dateien und Verzeichnisse auf Ihrem Rechner wickeln Sie über Webshare (Abbildung 4) ab. Um darüber Inhalte nach außen freizugeben, genügen einige wenige einfache Schritte. Zunächst wählen sie über Add New Share ein entsprechendes Verzeichnis aus und geben ein zugehörige Beschreibung ein. Optional legen Sie hier ein Ablaufdatum für die Freigabe fest. So regeln Sie einen zeitlich begrenzten Zugriff. Schließlich räumen Sie noch einzelnen Usern den Zugang ein – das war's schon. Über Send URL via Email informieren Sie abschließend die Benutzer über die neue Freigabe. Diese greifen über einen Browser auf die Dateien zu.

Abbildung 4: Mit Webshare stellen Sie Dateien für den Zugriff via Internet bereit.

Als einfache Groupware für die Zusammenarbeit mit anderen Anwendern dient Workspace (Abbildung 5). Hier verwalten Sie Termine, Aufgaben, Kontakte, Notizen und Dateien. Dazu legen Sie beliebig viele einzelne Workspaces an, sodass sich für jede Gruppe oder jedes Projekt ein separater Bereich schaffen lässt. Das Anlegen solcher Workspaces fällt nicht schwerer als das Definieren von Gruppen, und tatsächlich gibt es auch die Möglichkeit, mit wenigen Mausklicks einer Gruppe einen solchen Workspace zuzuweisen.

Abbildung 5: Für das Verwalten von Terminen und Aufgaben hält die Server-Software ein Modul namens Workspaces bereit.

Die einzelnen Workspace-Komponenten bringen eine Reihe von nützlichen Fähigkeiten mit: So liest der Kalender beispielsweise Termine aus iCal-Dateien ein, und sofern Sie bei Anlegen des Workspaces die Option Enable Public Display aktiviert haben, erscheinen die Kalendereinträge automatisch bei anderen Mitgliedern. Über den Button Print drucken Sie den Kalender als übersichtlich formatierte Liste. Aufgaben priorisieren Sie nach Ablaufdatum sowie Wichtigkeit und ordnen Sie einzelnen Benutzern zu. Über den Filter-Schalter zeigen Sie sie anders herum nach Priorität, Datum oder Benutzer gesiebt an. Das Modul für Notizen (Abbildung 6) erlaubt ein weitgehendes Formatieren der Aufzeichnungen.

Abbildung 6: Das Modul Notes bringt einen schlanken grafischen Editor mit.

Über das Feature Timeline erhalten Sie einen schnellen Überblick, wer wann was im Workspace vorgenommen hat. So bleiben Sie jederzeit über die Aktivitäten der anderen Benutzer auf dem Laufenden. Gibt es einmal kurzfristig Besprechungsbedarf, nutzen Sie dazu den integrierten Gruppen-Chat, für längerfristige Diskussionen oder zum Pflegen einer gemeinsamen Wissenssammlung umfasst Workspaces auch eine Forumssektion.

Fazit

Tonido gehört sicher nicht zu den technologisch fortschrittlichsten Server-Lösung für gemeinsames Arbeiten. Ganz sicher gehört sie aber zu den eleganteren und benutzerfreundlicheren Varianten. Sie verwandeln damit in nur wenigen Minuten einen beliebigen Ubuntu-Rechner in eine vielseitige Plattform für die netzwerkgestützte Kollaboration. Obendrein lässt sich Tonido praktisch beliebig um weitere Anwendungen erweitern. Momentan gibt es allerdings nur die beschriebenen Applikationen.

Glossar

UPnP

Universal Plug and Play. Protokollsuite zur herstellerübergreifenden Ansteuerung von Geräten über ein IP-basierendes Netzwerk mit oder ohne zentrale Kontrollinstanz.

Infos

[1] Tonido: http://www.tonido.com

[2] CodeLathe: http://www.codelathe.com

[3] Privacy Policy: http://www.codelathe.com/privacy/

[4] Clipthots-Extension für Firefox: http://www.tonido.com/site_thots_home.html#clipthots

[5] Tonido auf 64-Bit-Rechnern und unter OpenSuse 11: http://www.tonido.com/support/Tonido_Linux_Installation_FAQ

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Raspberry Pi zur Miniatur-Musikzentrale ausbauen
    Der Music Player Daemon MPD macht aus dem RasPi eine kleine Jukebox. Die Konfiguration ist allerdings nicht immer geradlinig. Wir zeigen, worauf Sie dabei achten müssen.
  • Ubuntu 10.10 heißt Maverick Meerkat
    Ubuntu-Mäzen Mark Shuttleworth hat Ubuntu 10.10 mit dem Codenamen "Maverick Meerkat" versehen und einige strategischen Ziele für die Entwicklung genannt.
  • Generationswechsel bei KDE
    Wer seine Benutzeroberfläche bis ins Kleinste konfigurieren möchte, der findet im KDE-Desktop tausend Stellschräubchen dazu. Da macht auch KDE SC 5 keine Ausnahme, die nächste Generation des K-Desktops.
  • Umfrage zu Linux in Unternehmen

    Die Linux Foundation hat die Ergebnisse einer Umfrage zum Einsatz von Linux im Unternehmensbereich veröffentlicht.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Und unser in den letzten beiden Ausgaben vorgestellter Window Maker hat Nützliches im Handgepäck – auch für andere Window-Manager.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2017: Daten retten & sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...