Autostart

Damit Wondershaper automatisch beim Aufbau einer DSL-Verbindung startet, tragen Sie das entsprechende Kommando in die Datei /etc/ppp/ip-up.local ein:

# Set Wondershaper
wondershaper ppp0 15000 600

Alternativ passen Sie die Datei /etc/network/interfaces an. Dort führen Sie Wondershaper über die Kommandos up und down aus. In Listing 3 kontrolliert das Skript die Bandbreite der Netzwerkschnittstelle eth0. Weitere ausführliche Hilfestellungen finden Sie in der README-Datei des Programms sowie in seiner Manpage.

Listing 3
# The primary network interface
auto eth0
iface eth0 inet dhcp
up /sbin/wondershaper eth0 15000 600
down /sbin/wondershaper clear eth0

Erfolgskontrolle

Den Erfolg der Bandbreitenkontrolle überprüfen Sie mit einem Geschwindigkeitstest, wie ihn etwa Speedtest.net [7] zur Verfügung stellt. Im Beispielszenario war vor der Reglementierung praktisch kein Download mehr möglich, über die 16-Mbit/s-Anbindung gingen nur mehr müde 0,28 Mbit/s. Nach dem Start von Wondershaper stieg der Wert auf 7,50 Mbit/s (Abbildung 1). Selbst bei freier Leitung verbessert sich die Download-Geschwindigkeit zugunsten einer etwas schlechteren Upload-Leistung.

Abbildung 1: Der Einsatz von Wondershaper macht sich deutlich bezahlt. Ohne Wondershaper ist selbst das Betrachten von Webseiten unerträglich langsam.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Downloads beschleunigen mit Trickle
    Verstopfen zu viele Downloads die eigene Internet-Leitung, sollte man den eigenen Netzwerkverkehr besser regeln. Der Linux-Kernel bietet dafür einige Wege, doch die sind verschlungen. Einfacher geht's mit Trickle.
  • Getunnelt
    Tor gilt trotz intensiver Bemühungen diverser staatlicher Organe als sichere Option für Anonymität im Netz. Doch die Datenraten im Tor-Netz schwanken, sodass viele Nutzer auf einen VPN-Zugang zurückgreifen. Die AnonyMeBox v3 möchte beide Welten bedienen.
  • Abwehrmaßnahmen
    Gerade auf Anwendungsebene wird der Schutz vor Angreifern aus dem Internet immer wichtiger. Die Gibraltar-Firewall bietet ihn.
  • Cebit 2010: Strato bietet Online-Festplatte mit freien Protokollen
    Die Berliner Webhosting-Firma Strato streicht "Web" aus ihrer Branchenbezeichnung und will so den Weg für Anwendungen frei machen, die ohne Webbroser auskommen.
  • Datenkommunikation per UMTS
    Mit dem freien Vodafone Mobile Connect Card Driver for Linux greifen Sie über UMTS auch unterwegs jederzeit auf Ihre Daten zu. Anders als der Name vermuten lässt, unterstützt das Programm die SIM-Karten aller Mobilfunkanbieter.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...