Kartograph

Die Seitenleiste am linken Rand kennt noch das Register Kartenansicht. Hier schalten Sie unter Design auf einen anderen Kartentyp um. Marble bietet neben der klassischen topografischen Karte, wie Sie sie aus dem Schulunterricht kennen, noch die Satellitenansicht (Abbildung 3), die Erde bei Nacht, Temperatur und Niederschlagskarten sowie eine Straßenkarte (Abbildung 4).

Abbildung 3: Die Satellitenansicht liefert auf Wunsch auch eine Wolkensimulation mit echten Wetterdaten.
Abbildung 4: Die Straßenkarte der Dortmunder Innenstadt stammt aus dem Openstreetmap-Projekt.

Welche Karten hier in welcher Genauigkeit bereitstehen, hängt vom installierten Material ab. Standardmäßig bringt Marble einen etwa 15 MByte großen Datensatz mit. Weitere Karten integrieren Sie über Datei | Karten herunterladen ... (Abbildung 5). So gelangen auch virtuelle Ansichten von anderen Himmelskörpern, wie Mars oder Venus, auf die Festplatte. Marble zapft dabei ausschließlich freie Quellen an, darunter das Openstreetmap-Projekt [3] sowie Server mit Satellitenfotos der NASA. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, eigene Karten im KML-Format einzubinden.

Abbildung 5: Bei Bedarf laden Sie weitere Karten ins Programm. Neben anderen Himmelskörpern findet sich darunter auch eine Karte mit Fahrradwegen des Openstreetmap-Projekts.

Um auf die Ansicht der Mondoberfläche (Abbildung 6) oder die nachinstallierten Satellitenbilder von der Venus umzuschalten, verwenden Sie in der Kartenansicht die Ausklappliste Himmelskörper. Der darüber liegende Punkt Projektion bestimmt, wie Marble die Daten für den jeweiligen Planeten auf dem Monitor darstellt. Neben der Kugel und einer flachen Karte steht hier eine Mercator-Projektion bereit.

Abbildung 6: Auf dem Kartenmaterial zum Erdenmond finden sich sogar die Landestellen der Apollo-Missionen als Markierungen.

Sauwetter

In einigen Darstellungen lädt Marble das aktuelle Wolkenbild aus dem Internet und legt es über die Karte. Das klappt allerdings nur für höhere Zoom-Stufen; das aktuelle Wolkenbild am Heimathimmel zeigt Marble derzeit nicht an. Sofern die Wolkendecke stört, schaltet sie der Menüpunkt Ansicht | Wolken ab.

Wer wissen möchte, wo auf der Welt gerade Nacht ist, nutzt die Ansicht Sonneneinstellung. Damit tauchen Sie eine Seite der Erde in tiefste Finsternis. Über den Regler Zeit verschieben Sie die Tag/Nacht-Grenze. Steht die Einstellung Sonnenschatten auf Karte bei Nacht nutzt Marble für die Nachtseite die entsprechende Lichterkarte – der Bildaufbau dauert in diesem Fall entsprechend länger.

Abbildung 7: Die Tag- und Nachtgrenze verschiebt Marble ohne Verzögerung, sobald Sie am entsprechenden Regler drehen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Dreidimensionaler Atlas Marble
    Bislang zählt Geografie typischerweise nicht zu den Favoriten der Schüler. Dies könnte sich dank Marble und Linux ändern.
  • Der virtuelle Globus Marble
    Früher stand er in vielen Klassen- und Kinderzimmern, mittlerweile wurde der gute Globus fast vollständig von Google Maps verdrängt. Mit dem Programm Marble kehrt er jedoch in einer zeitgemäßen Neuauflage zurück.
  • Meine kleine Welt
    Google Earth ist toll – so lange man eine Grafikkarte mit 3D-Unterstützung in seinem Rechner hat. Dass man auch ohne 3D-Beschleunigung eine funktionierende Weltkarte programmieren kann, zeigt Marble.
  • Überarbeitete Marble-Website veröffentlicht

    Das Marble-Projekt hat seinem freien Kartenprogramm eine neue Homepage spendiert, die auch einen KML-Generator enthält.
  • Weltenforscher
    Eine Reihe von lokalen Programmen und Online-Services gestatten die interaktive Suche nach Orten und darüber hinaus die bequeme Routenplanung. Wir vergleichen Googles Service mit dem von OpenStreetMap.
Kommentare
Marble In A Box - 0.8.1
Torsten Rahn (unangemeldet), Sonntag, 11. Oktober 2009 14:20:23
Ein/Ausklappen

Hallo,

Ab sofort gibt es "Marble In A Box" auch mit der aktuellen stabilen Version 0.8.1.
Viel Spaß beim murmeln ;-)

Grüße,
Torsten Rahn


Bewertung: 215 Punkte bei 54 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...