AA_globe_sxc_1206711.jpg

© Ilco, sxc.hu

Das große Murmeln

Mit dem digitalen Globus Marble die Welt erkunden

01.10.2009
In den Repositories fast aller Distributionen schlummert ein kleiner Schreibtischglobus namens Marble. Fast unbemerkt ist er im Laufe der Zeit zu einer interessanten Alternative zu Google Earth herangewachsen.

Marble gehört zum KDE-Edutainment-Project, das verschiedene Bildungsprogramme für den KDE-Desktop entwickelt. Dessen Benutzer haben deshalb den Globus eventuell schon auf der Festplatte liegen. Gewissheit verschafft ein Blick ins Startmenü, wo Marble für gewöhnlich in der Gruppe Lernprogramme liegt. Wer es dort noch vermisst, wirft einen kurzen Blick in seinen Paketmanager: Je nach Distribution steckt der Globus entweder im Paket marble oder gemeinsam mit den anderen Bildungsprogrammen im Archiv kdeedu.

Marble selbst basiert mittlerweile voll auf KDE 4. Für die Nutzer anderer Desktopsysteme, wie etwa Gnome oder des alten KDE 3.5, haben die Entwickler eine spezielle Programmvariante gestrickt. Wie deren Name Marble-Qt bereits andeutet, benötigt sie lediglich die Qt4-Bibliotheken.

Im Gegenzug fehlen ihr allerdings ein paar interessante Funktionen, wie etwa der automatische Download von Karten via GHNS [2]. Wer den vollen Funktionsumfang möchte, der kommt an einer parallelen KDE-4-Installation nicht vorbei. Möchten Sie vorher sehen, welche Funktionen die komplette Marble-Version bietet, dann haben Sie die Möglichkeit, mit einer Live-CD die Software zu testen (siehe Kasten "Marble in a Box").

Marble in a Box

Mit der Live-CD "Marble in a Box" testen Sie den digitalen Globus, ohne Datenmengen im Gigabyte-Bereich zu installieren. Die auf OpenSuse basierende Scheibe eignet sich damit auch für eine Demonstration bei Windows-affinen Bekannten oder für einen Einsatz in Klassenräumen. Allerdings hinkt sie der Versionsnummer etwas hinterher: So gab es zum Redaktionsschluss nur die Version 0.7.1 anstelle der aktuellen 0.8.

Die Live-CD selbst gibt es in zwei Varianten: Einmal in einer schlanken, nur 350 MByte großen Version und ein weiteres Mal mit den Blue-Marble-Satellitenbilder (so auf unserer Heft-DVD). Letztere machen die ISO-Datei zwar fast doppelt so groß, dafür brauchen Sie die Daten später nicht mehr aus dem Internet zu saugen. Insbesondere in Klassenzimmern mit mehreren PCs vermeiden Sie so akute Engpässe beim Netzwerk.

Steuermann

Nach dem ersten Start präsentiert Marble wie in Abbildung 1 einen Globus. Das etwas schlecht erkennbare Fadenkreuz in der Bildmitte zeigt dabei auf Europa. Per Drag & Drop rotieren Sie die künstliche Erde um ihre Achsen. Macht Sie diese Steuerungsmethode schwindlig, platzieren Sie einfach den Mauszeiger an einem der Fensterränder. Bei jedem Mausklick bewegt Marble dann die Karte in die entsprechende Richtung, die ein kleiner, weißer Pfeil anzeigt.

Abbildung 1: Marble zeigt nach dem Start den Globus, hier in der Atlas-Ansicht mit der Stadt Dortmund als angepeiltes Ziel.

Bei der Navigation hilft die gleichnamige Leiste am linken Bildschirmrand. Über die Knöpfe mit den Pfeilen rotieren Sie die virtuelle Erde in die gewünschte Richtung, über den Knopf mit dem Häuschen-Symbol springen Sie wieder zur Ausgangsansicht zurück. Mit der Lupen-Funktion zoomen in die jeweilige Ansicht hinein hinein beziehungsweise wieder heraus. Letzteres erledigen Sie noch etwas schneller über das Mausrad. Abhängig von der Auflösung des vorhandenen Kartenmaterials enden hohe Zoomstufen allerdings in einer ziemlich matschigen Darstellung.

TIPP

Einen neuen Heimatpunkt setzen Sie, indem Sie auf die gewünschte Stelle in der Karte mit der rechten Maustaste klicken und aus dem Kontextmenü den Punkt Heimatort setzen auswählen.

Möchten Sie zu einem bestimmten Ort navigieren, wählen Sie diesen entweder aus der Liste aus oder tippen den Namen in das Feld Suchen ein. Marble dreht die virtuelle Erde automatisch in die korrekte Position und markiert die gefundene Stadt. Sobald Sie die markierte Stelle anklicken, erscheint ein kleines Kontextmenü. Hier finden Sie nicht nur die exakten Koordinaten, sondern gelangen auch mit einem Klick auf den Städtenamen zu vielen weiteren Informationen, wie etwa der Einwohnerzahl – vorausgesetzt Marble kennt die entsprechenden Informationen. Das Register Wikipedia liefert gleich noch den passenden Enzyklopädie-Eintrag.

Ergänzend zapft Marble den Bilderdienst Flickr an: Sobald Sie diesen über Ansicht | Online-Dienste | Fotos aktiviert haben, erscheinen Bilder, die andere User in der dargestellten Region aufgenommen haben. Darunter finden sich allerdings auch zuweilen niedliche Hundefotos oder Blütenblätter. Mit Ansicht | Online-Dienste | Wikipedia aktivieren Sie die Abfrage der Online-Enzyklopädie. Danach markiert Marble alle Orte mit einem W, für die ein Wikipedia-Eintrag existiert. Ein Mausklick auf ein Foto oder W zaubert wieder ein entsprechendes Optionsmenü hervor.

Zollstock

Um den Abstand zwischen zwei Punkten zu ermitteln, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Startpunkt, wählen Messpunkt hinzufügen und wiederholen das beim Endpunkt. Marble zeichnet eine rote Linie und nennt links oben die Gesamtdistanz (Abbildung 2). Bei Bedarf fügen Sie noch weitere Messpunkte hinzu. Auf diese Weise berechnen Sie beispielsweise die Strecke von Dortmund nach München und weiter nach Berlin. Ebenfalls per Rechtsklick entfernen Sie unerwünschte Messpunkte wieder.

Abbildung 2: Wie die Messung per Marble zeigt, liegt München 487.071 Kilometer Luftlinie von Dortmund entfernt.

Die Bedeutung der anderen bunten Punkte und Symbole auf der Karte verrät die Seitenleiste auf dem Reiter Legende. Marble zeigt eine Information an, sofern das zugehörige Kästchen abgehakt wurde. Ganz unten in der Liste lässt sich übrigens auch das gerade bei einer hohen Vergrößerung schnell nervende Koordinatensystem abschalten.

TIPP

Über Ansicht | Informationskästen blenden Sie weitere Bedienelemente auf der Karte ein und aus, darunter beispielsweise die Windrose rechts oben in der Ecke.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Dreidimensionaler Atlas Marble
    Bislang zählt Geografie typischerweise nicht zu den Favoriten der Schüler. Dies könnte sich dank Marble und Linux ändern.
  • Der virtuelle Globus Marble
    Früher stand er in vielen Klassen- und Kinderzimmern, mittlerweile wurde der gute Globus fast vollständig von Google Maps verdrängt. Mit dem Programm Marble kehrt er jedoch in einer zeitgemäßen Neuauflage zurück.
  • Meine kleine Welt
    Google Earth ist toll – so lange man eine Grafikkarte mit 3D-Unterstützung in seinem Rechner hat. Dass man auch ohne 3D-Beschleunigung eine funktionierende Weltkarte programmieren kann, zeigt Marble.
  • Überarbeitete Marble-Website veröffentlicht

    Das Marble-Projekt hat seinem freien Kartenprogramm eine neue Homepage spendiert, die auch einen KML-Generator enthält.
  • Weltenforscher
    Eine Reihe von lokalen Programmen und Online-Services gestatten die interaktive Suche nach Orten und darüber hinaus die bequeme Routenplanung. Wir vergleichen Googles Service mit dem von OpenStreetMap.
Kommentare
Marble In A Box - 0.8.1
Torsten Rahn (unangemeldet), Sonntag, 11. Oktober 2009 14:20:23
Ein/Ausklappen

Hallo,

Ab sofort gibt es "Marble In A Box" auch mit der aktuellen stabilen Version 0.8.1.
Viel Spaß beim murmeln ;-)

Grüße,
Torsten Rahn


Bewertung: 110 Punkte bei 8 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

title_2014_10

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...