Fo_16791473_quad-racer_apfelweile.tif

© apfelweile, Fotolia

Quad für alle

Intels und AMDs neueste Chips

09.10.2009
Sowohl Intel als auch AMD drängen mit günstigeren Quad-Cores in den Massenmarkt: Intel macht die Core-i7-Generation erschwinglich, AMD kontert mit dem Athlon II X4 für unter 100 US-Dollar.

Intels Neue

Mit dem Core i5 "Lynnfield" stellt Intel seine neue Quad-Core-Mittelklasse der "Nehalem"-Generation vor, den direkten Nachfolger der Core2-Quad-Serie. Durch günstigere Motherboards kommt er deutlich billiger als der Core i7, wurde aber etwas abgespeckt: Zwar ist der Kern identisch mit dem Core i7 der 9xx-Serie, Intel änderte aber den als "Uncore" bezeichneten Bereich: Der Speichercontroller verfügt nur über zwei statt drei Kanäle, und das PCI-Express-Grafikinterface – nur das Interface, keine Chipsatzgrafik – verpflanzte Intel in den Uncore-Bereich.

Namensverwirrung

Ursprünglich war geplant, den "Lynnfield" ohne Hyperthreading als Core i5 zu verkaufen und den ursprünglichen Core i7 ("Bloomfield") mit Hyperthreading als Topmodell anzubieten. Diese Unterscheidung warf Intel über Bord und offeriert nun auch "Lynnfield"-Prozessoren inklusive Hyperthreading unter dem Markennamen Core i7 – angesichts der kaum unterschiedlichen Leistung, die unsere Tests bestätigen, eine sinnvolle Entscheidung.

Der ursprüngliche "Bloomfield"-Core-i7 unterscheidet sich vom "Lynnfield" also nur durch den Sockel und den verwendeten Chipsatz: "Lynnfield" sitzt im LGA1156-Sockel und nutzt den P55-Chipsatz, "Bloomfield" hingegen residiert auf einem LGA1366-Sattel und hat als getreuen Helfer den X58-Chipsatz. Den Core i5 (Abbildung 1) gibt es allerdings dennoch: Damit bezeichnet Intel allerdings nur noch das kleinste Modell 750 mit 2,66 GHz Taktrate, wie ursprünglich geplant ohne Hyperthreading. Intel erhöhte für den Turbomodus die Anzahl der möglichen "speed bins", mit denen Prozessor bei Auslastung von nur einem oder zwei Kernen sich selbst in 133-MHz-Schritten automatisch übertaktet, von zwei auf fünf (vier beim Core i5-750).

Abbildung 1: Intels neuer Core i5.

Boards mit LGA1156 und P55 gehen deutlich günstiger über den Ladentisch als X58-Boards, so dass mit "Lynnfield" zumindest einer der Faktoren wegfällt, die Core-i7-Systeme bislang deutlich teurer machten. Die Kosten für schnellen DDR3-Speicher fallen jedoch weiterhin an – da hat AMD mit AM2+ nach wie vor einen Vorteil, da diese Boards mit dem weit verbreiteten, günstigeren DDR2-Speicher funktionieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Lynnfield: Core i7 in günstig
    Die neue Lynnfield-Serie soll der Nachfolger der Core 2 Quads werden -- und Core i7-Leistung erschwinglich machen. Wir lassen den Pinguin auf Intels neueste Chips los.
  • Fusion à la Intel
    Was AMD seit dem Aufkauf von ATI unter dem Namen "Fusion" immer wieder ankündigt, liefert Intel mal so nebenbei: Eine CPU mit integrierter Grafik und Doppelkern der aktuellen Nehalem-Generation, obendrein im nagelneuen 32-Nanometer-Prozess.
  • Sechs-Kern-Prozessoren von AMD und Intel
    Nach Dual- und Quadcore gibt es nun Hexacore für den Desktop. Sechs Kerne wollen nun ausgelastet werden, was sich als gar nicht so leicht erweist.
  • Sechs Kerne sollt ihr sein
    Intel bringt mit dem Core i7 980X den ersten Sechskern-Prozessor für Desktops - stromsparend in 32 Nanometer, aber wählerisch bei der Software.
  • Intels neue Prozessorarchitektur "Sandy Bridge"
    Obwohl die Entwicklung in der Computerbranche meist rasend schnell zu gehen scheint, haben Prozessorarchitekturen oft ein erstaunlich langes Leben. Mit "Sandy Bridge" führt Intel nun nach sehr vielen Jahren wieder einmal eine neue ein.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...