wc3210_right.jpg

Arbeitstier

WorkCentre 3210 von Xerox unter Linux

01.09.2009
Das WorkCentre 3210 von Xerox mit Monochrom-Laserdrucker, Scanner und Kopierer eignet sich als All-in-One-Lösung fürs kleine Office oder das Zuhause. Wir testen die Linux-Treiber dazu.

Die neuen Monochrom-Laserdrucker von Xerox gibt es in zwei Ausführungen: Das Modell 3220 druckt bis zu 28 Seiten pro Minute und kostet rund 450 Euro. Es verfügt auch über eine eingebaute E-Mail-Funktion. Das WorkCentre 3210 kostet nur 350 Euro und druckt maximal 24 Seiten in der Minute. Die E-Mail-Ausgabe (beziehungsweise Scan-to-Mail) fehlt hier.

Für Linux-Nutzer besteht aber der größte Unterschied zwischen den zwei Modellen im Postscript-Support: Im Gegensatz zum großen Bruder WorkCentre 3220 verfügt das WorkCentre 3210 über keinen echten PostScript-Support, sondern unterstützt nur die Printer Command Language 5e und PCL 6. Wir entschieden uns deshalb das Modell 3210 ohne PostScript-Support zu testen, da Postscript-Drucker in der Regel ohnehin problemlos mit Linux zusammenarbeiten.

Treiber auf CD

Xerox macht vor, wie man eine gute Treiber-CD herstellt: Die Treiber für Windows und Linux befinden sich auf der selben Disk, nutzen aber die betriebssystemrelevanten Erweiterungen zum ISO9660-Dateisystem. Die Linux-Treiber befinden sich somit auf der Rockridge-Extension, die Windows-Treiber auf dem Joliet-Zweig. Legen Sie die CD ins Laufwerk ein und öffnen diese in einem Dateimanager, sehen Sie deshalb unter Linux nur die nötigen Verzeichnisse (Abbildung 1).

Abbildung 1: Gut gemacht: Die Treiber-CD sieht für Linux-Nutzer so aus, wie eine Linux-Treiber-CD aussehen soll.

Möchten Sie unter Linux hingegen Zugriff auf den Windows-Treiber haben, dann hängen Sie die CD über folgenden Befehl ein:

$ mount -t iso9660 -o norock /dev/sr0 /mnt

Ebenfalls von Hand einhängen müssen Sie die CD, falls der Linux-Treiber nicht sichtbar ist. Hier lautet der passende Befehl dann mount -t iso9660 -o nojoliet /dev/sr0 /mnt.

Installation

Die meisten Linux-Distributionen erkennen den Drucker über USB automatisch. Sie sollten aber trotzdem den von Xerox mitgelieferten Treiber nutzen, da in den Tests zum Beispiel OpenSuse 11.1 überhaupt keinen passenden Treiber fand und Ubuntu 8.10 einen falschen Treiber installierte, so dass anstelle der Testseite lediglich Hieroglyphen aus dem Drucker kamen.

Zur Installation des Xerox-Treibers öffnen Sie auf der Treiber-CD das Verzeichnis Linux und starten hier per [F4] ein Terminal. Um die Installation im Textmodus durchzuführen, rufen Sie sudo ./install.sh auf. Damit der grafische Installer starten kann, müssen Sie den kompletten Pfad zum Installationsskript angeben. Der lautet bei den meisten Distributionen:

$ kdesu /media/XEROX_MFP/Linux/install.sh

Gnome-Nutzer ersetzen dabei kdesu durch gksudo. Alternativ finden Sie die jeweils aktuellste Treiberversion auch auf der Support-Seite von Xerox. [1]

Xerox nutzt zur Installation des Druckertreibers den Linux Unified Printer Driver, den zum Beispiel auch Samsung zu einigen Modellen mit Linux-Support anbietet [2]. Im ersten Dialog legen Sie die Benutzer fest, die Zugriff auf den Drucker haben sollen. In der Regel müssen Sie hier nur Ihren eigenen Account markieren und auf Next klicken.

Im zweiten Schritt fragt das Installationsprogramm, ob Sie einen Drucker am Parallelport betreiben (LPT-Support). Falls nicht, dann markieren Sie die Checkbox Disable LPT port support und klicken auf Next. Der Installer richtet nun einige Komponenten ein und startet den CUPS-Druckerserver neu. Obwohl Xerox einen eigenen Treiber mitbringt, nutzt das Programm die bereits vorhandene CUPS-Installation zum Drucken und Sane-Bibliotheken für den Scanner. Dieser Vorgang dauert ein paar Minuten, und der Fortschrittsbalken bleibt eventuell über längere Zeit bei 96 Prozent stehen. Anschließend erscheint der Add-Printer-Dialog.

Je nachdem, ob Sie das WorkCentre über den USB-Anschluss oder über das Netzwerk nutzen möchten, markieren Sie im neuen Dialog (Abbildung 2) den passenden Eintrag. Beim Netzwerkdrucker müssen Sie zudem auf Search klicken, um sich die verfügbaren Geräte anzeigen zu lassen. So erfahren Sie in einem Netzwerk mit DHCP-Server gleichzeitig auch, welche IP-Adresse der Drucker bekommen hat.

Abbildung 2: In diesem Dialog legen Sie fest, ob Sie den Drucker über die USB-Schnittstelle oder das Netzwerk nutzen möchten.

Nach der Auswahl der Schnittstelle erscheint ein weiterer Dialog zur Typenauswahl. Hier müssen Sie in der Regel nichts ändern, da der Assistent das Modell automatisch korrekt erkannt hat. Falls der Assistent nicht den passenden Drucker findet, stimmen eventuell die Netzwerkeinstellungen nicht oder Sie haben schlicht vergessen, den Drucker anzuschließen und einzuschalten. Klicken Sie auf Next und geben Sie dem Drucker einen Namen, eine Kurzbeschreibung und eine Standortinformation. Der Name ist zwingend, die Felder Locationund Description können Sie auch leer lassen.

Damit ist die Installation praktisch abgeschlossen. Im letzten Dialog können Sie noch über Options die Druckereinstellungen testen oder per Klick auf Test printer eine Testseite ausdrucken lassen. Um den Assistenten zu beenden, wählen Sie Finish.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • WLAN-Drucker unter KDE einrichten
    Hardwareprobleme unter Linux sind heute eher Ausnahme als Regel. Das im Folgenden exemplarisch gelöste Problem mit einem Canon-Multifunktionsgerät erklärt auch die generelle Vorgehensweise beim Umgang mit Treiberproblemen unter Linux.
  • Durchgedrückt
    Mit einem einfachen Trick stellen Sie über Cups Drucker im Netzwerk bereit, die Windows von Haus aus nur lokal ansprechen könnte.
  • Printserver mit Samba
  • Gemeinschaftsdruckerei
    Sie betreiben ein kleines Heimnetzwerk mit zwei oder drei Rechnern, aber nur einem Drucker? Dank Samba und CUPS sprechen Sie das Gerät von jedem Rechner aus an.
  • Drucker mit CUPS einrichten und im Netzwerk benutzen
    CUPS kann nicht nur dazu hergenommen werden, vom eigenen Rechner direkt auf den damit verbundenen Drucker zu drucken. Im heterogenen Netzwerk können Sie die Drucksuite auch verwenden, um Windows-Rechner mit einem Drucker an einem Linux-Rechner zu verbinden. Wir zeigen, wie das geht.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...