AA_nasa_ECN-13222.jpg

© NASA Dryden Flight Research Center

Volle Kontrolle

Ubuntu ausreizen

11.09.2009
Es gibt nichts, was nicht noch verbessert werden kann. Ubuntu Tweak entlockt der südafrikanischen Distribution einige zusätzliche Funktionalität.

Freie Software bietet ihren Nutzern "ab Werk" weitestgehende Konfigurations- und Modifikationsoptionen. Auch Linux als freies Betriebssystem punktet mit nahezu unerschöpflichen Möglichkeiten, das gesamte System den individuellen Wünschen und Bedürfnissen des Anwenders anzupassen. Oft braucht man dazu jedoch detaillierte Kenntnisse der entsprechenden Konfigurationsdateien, und wer gar den heimischen Desktop in ein optisches Unikat verwandeln möchte, steht insbesondere als Newcomer schnell vor dem Problem, kryptisch anmutende Einträge in den Einstellungsdateien bearbeiten zu müssen.

Diesen vor allem für Einsteiger unerfreulichen Zustand beendet das kleine Programm Ubuntu Tweak, das speziell für die Distribution gleichen Namens entwickelt wurde. Ubuntu Tweak vereint unter einer einfach zu bedienenden grafischen Oberfläche eine stattliche Anzahl von Modifikationsmöglichkeiten für den Gnome-Desktop, die man sonst nur umständlich per Hand mit dem in Gnome integrierten Konfigurationseditor erreichen könnte. Außerdem lässt sich mit der Software die Funktionalität des Desktops erweitern.

Erste Schritte

Die Applikation steht in ihrer aktuellen Version als vorkompiliertes DEB-Paket auf der Homepage des Projekts zum Download bereit [1]. Das Paket funktioniert – obwohl der Dateiname auf die neueste Ubuntu-Variante 9.04 "Jaunty" verweist-- auch problemlos unter den beiden nächstälteren Versionen 8.10 "Intrepid" und 8.04 "Hardy".

Nach der bequemen grafischen Installation mithilfe eines Mausklicks auf das Paket befindet sich im Menü Anwendungen | Systemwerkzeuge ein Eintrag Ubuntu Tweak. Ein Klick darauf öffnet ein schlichtes zweigeteiltes Fenster, in dessen linkem Bereich das Tool verschiedene Einstellungsoptionen zu Gruppen zusammenfasst. Im deutlich größeren rechten Bereich nehmen Sie die eigentlichen Einstellungen vor. Dabei liefern die ersten beiden Auswahlfelder von oben im linken Rahmen neben einer generellen Funktionsübersicht auch grundlegende Informationen zum System, unter anderem Daten über den Kernel, den Windowmanager, den Speicher und die CPU(s) (Abbildung 1).

Abbildung 1: Im Einstiegsbildschirm liefert Ubuntu Tweak grundlegende Informationen zum System.

Ubuntu Tweak einrichten

Am einfachsten installieren Sie Ubuntu-Tweak über den Download des DEB-Pakets und dessen Einrichtung mithilfe von Gdebi. Wollen Sie jedoch später auch von Aktualisierungen des Pakets profitieren, fügen Sie stattdessen besser das PPA-Repository der Anwendung dem Paketmanagementsystem hinzu. Dazu importieren Sie zunächst den Schlüssel:

$ sudo apt-key adv --recv-keys --keyserver keyserver.ubuntu.com FE85409EEAB40ECCB65740816AF0E1940624A220

Nun fügen Sie mit administrativen Rechten im Editor Ihrer Wahl der Datei /etc/apt/sources.list folgende beide Zeilen hinzu, wobei Sie Version je nach der von Ihnen eingesetzten Ubuntu-Release durch jaunty, intrepid beziehungsweise hardy ersetzen:

deb http://ppa.launchpad.net/tualatrix/ppa/ubuntu hardy main
deb-src http://ppa.launchpad.net/tualatrix/ppa/ubuntu hardy main

Nun starten Sie den Paketmanager Synaptic und aktualisieren die Paketquellen über die Schaltfläche Neu laden. Anschließend finden Sie Ubuntu Tweak in der Status-Gruppe Neu in den Paketquellen bereit zur Installation.

Etwas schneller geht es auf der Konsole, wo die beiden Kommandos

$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get install ubuntu-tweak

die Paketquellen aktualisieren und Ubuntu Tweak direkt einrichten. Ob nun via Konsole oder Synaptic installiert: Ein so eingerichtetes Ubuntu Tweak bringt das Paketverwaltungssystem bei späteren Aktualisierungen automatisch stets auf den neuesten Stand. Eine ausführliche englischsprachige Darstellung des Prozederes finden Sie auch auf der Download-Seite von Ubuntu Tweak [3].

Eingemachtes

Ab der dritten Gruppe Anwendungen können Sie individuelle Modifikationen am System vornehmen werden. Zunächst bietet ein vereinfachter Dialog die Option, Software hinzuzufügen oder zu entfernen. Das erfolgt geschieht mithilfe eines zu aktivierenden Häkchens vor dem gewünschten Programm im rechten Fensterbereich und einem anschließenden Klick auf die Schaltfläche Anwenden.

Da sich nach der Erstinstallation der Applikation nur relativ wenige Programme im Hinzufügen/Entfernen-Menü befinden, empfiehlt es sich, zunächst den Quellen-Editor im gleichnamigen Menü aufzurufen und hier entsprechende Repositories hinzuzufügen. Um Software von Drittanbietern jeweils auf dem aktuellen Stand zu halten, empfiehlt sich zudem ein Blick in das Menü Software-Quellen. Ubuntu Tweak bietet hier die Möglichkeit, ebenfalls bequem per Mausklick auch ältere Distributionsversionen mit aktuellen Programmen zu versorgen.

So bereichern Sie beispielsweise die Version 8.04 LTS mit wenigen Mausklicks um die nagelneue OpenOffice-Version 3.1 oder Firefox 3.5.2, wozu sonst manuelle Einrichtungsläufe notwendig sind. Doch Vorsicht: An dieser Stelle bietet Ubuntu Tweak auch brandneue Entwicklerversionen zur Installation an, die gelegentlich noch Fehler beinhalten und daher auf Produktivsystemen eigentlich nicht zum Einsatz kommen sollten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Ubuntu Tweak in Version 0.5.0 veröffentlicht
    Die neue Version des Schweizer Messers für Ubuntu-Nutzer bietet eine überarbeitete Benutzeroberfläche, die Fähigkeit für einen Datenabgleich mit der Webseite und mehrere neue Einstellschrauben.
  • Fine-Tuning für Ubuntu
    Eine Ubuntu-Installation können Sie mit Ubuntu Tweak fine-tunen – das Programm ist nicht Teil der Standarddistribution, und wir zeigen Ihnen verschiedene Wege, es auf Ihrem Ubuntu-System zu installieren: auf Wunsch auch mit automatischen Updates.
  • Unitys versteckte Konfigurationsoptionen nutzen
    Die kaum vorhandenen Konfigurationsmöglichkeiten von Unity sind kein Grund zum Verzweifeln: Das Unity Tweak Tool verhilft Ihnen zum optimalen Desktop.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor. Seit Ausgabe 01/2012 zeigen wir Tricks für die dritte Generation des Desktops: die Gnome Shell.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...