AA_HTC-Hero.png

Mobiltelefon mit Android

Handroid

Android ist in aller Munde, doch noch sind Geräte mit Googles Handy-OS eher rar. Nun stellt der Hersteller HTC ein neues Android-Handy vor, das es in sich hat.

Das erste Android-Handy, das T-Mobile G1, befindet sich gerade einmal seit acht Monaten auf dem deutschen Markt. Schon dieses stammte vom Hersteller HTC, der sonst eher für Windows-Mobile-Telefone bekannt ist. Nach dem G1 gab es noch ein weiteres Android-Gerät, intern G2 genannt. Es erblickte es das Licht des freien Marktes als HTC Magic. Nun steht mit dem HTC Hero [1] die dritte Ausgabe der Linux-betriebenen Telefone vor der Tür.

Ungleiche Geschwister

Rein optisch gleicht das HTC Hero seinen Vorgängern. Doch beim genaueren Hinsehen entdeckt der Betrachter grundlegende Unterschiede. Während das G1 noch eine ausklappbare Tastatur mitbrachte, müssen sich die Ausgaben Zwei und Drei mit einer virtuellen Tastatur auf dem Bildschirm zufriedengeben. Beim neuen Hero setzt HTC auf eine Eigenentwicklung – die Bildschirmtastatur des Magic war wenig überzeugend. Die neue HTC-eigene Tastatur auf dem 3,2 Zoll großen Bildschirm erleichtert die Texteingabe deutlich (Abbildung 1). Schon nach kurzer Eingewöhnungsphase trifft man die Tasten sehr zielgenau – die HTC-Lösung steht dem Touchscreen-Primus Apple iPhone kaum nach. Zudem quittiert das HTC Hero jede Eingabe durch eine kurze Vibration, was dem Anwender das Gefühl gibt, auf einer echten Tastatur zu tippen.

Abbildung 1: Gut nutzbar: Die virtuelle Tastatur des Hero lässt sich besser benutzen als die Original-Klaviatur von Android.

Als erstes fällt auf, dass auch das Hero, wie schon seine beiden Vorgänger, einen Knick im Gehäuse aufweist. Was auf den ersten Blick ein wenig komisch oder vielmehr ungewohnt aussieht, erweist sich beim reger Nutzen als sehr praktisch: Dank des Knicks lässt sich das Hero sehr gut halten, der Trackball und die sechs unter dem Bildschirm sitzenden Tasten sind immer gut zu erreichen. Was beim Halten noch auffällt: Das Hero erscheint überraschend leicht – laut Datenblatt bringt es nur 135 Gramm auf die Waage. Außerdem fasst es sich recht angenehm an und liegt mit einer veredelten, weichen Oberfläche (Abbildung 2) weit besser in Hand als der "Plastebomber" HTC Magic. Ebenfalls veredelt hat HTC die Oberfläche des Touchscreen-Displays. Eine spezielle Beschichtung soll Fingerabdrücke unsichtbar machen. Das bestätigte unser Test: Nur selten (bei sehr fettigen oder schmutzigen Fingern) verbleiben deutlich sichtbare Spuren auf dem Monitor. Die sonst alle paar Minuten notwendige Grundreinigung, wie bei den Hero-Vorgängern oder der Konkurrenz, kann unterbleiben.

Abbildung 2: Handschmeichler: Die verwendeten Materialien des neuen Handys fassen sich angenehm an.

Optischer Leckerbissen

HTC verbesserte auch die Benutzeroberfläche des Telefons stark. Sei es, um Mehrwert für den Anwender zu bieten, oder um das Google-Betriebssystem um etwas eigenes zu erweitern: HTC portierte seine von den Windows-Smartphones bekannte Touch-Flo-Oberfläche unter der Bezeichnung "HTC Sense" auf Android-Linux. Diese neue Oberfläche steht dem Telefon wirklich gut, sie erweitert zum Beispiel den Startbildschirm um weitere Arbeitsflächen. Statt nur drei beim originalen Android sind es beim HTC Hero derer ganze sieben.

Und um die virtuellen Screens auch entsprechend mehr oder weniger sinnvoll zu nutzen, liefert HTC noch einen ganzen Sack an Desktop-Widgets mit (Abbildung 3). Bei Widgets handelt es sich um kleine Anwendungen, die direkt auf dem Desktop liegen und laufen. So bringt das Telefon beispielsweise eine ganze Palette verschiedener Uhren mit, für jeden Geschmack etwas. Die Desktop-Umgebung bietet aber noch mehr: Der individuell erstellte Desktop lässt sich auf Wunsch in einer "Szene" speichern. Dies ermöglicht, verschiedene Umgebungen zum Beispiel für die private oder die berufliche Nutzung zu erstellen.

Abbildung 3: Eine Uhr für jeden Geschmack: Mehrere Widgets für die Bedienoberfläche liefert HTC gleich mit.

Doch HTC Sense betrifft nicht nur die Optik, das System zieht sich durch die gesamte Benutzeroberfläche. Erst nach zwei, drei Ebenen stößt man wieder auf die bekannte Android-Optik. Auch in der Bedienung ändert Sense etwas: HTC führt damit ein eigenes Kontaktmanagement ein. Starten Sie eine Anwendung, zum Beispiel das SMS-Menü, und geben dann die gewünschte Kontaktperson für die SMS an, arbeitet das HTC Hero personenzentriert. Das heißt: Sie wählen den gewünschten Kontakt und bekommt dann in Reitern die gesamte Kommunikationshistorie inklusive Telefonaten, SMS und Mails in Threads angezeigt. Darüber wählt der Anwender dann die Form der gewünschten Kommunikation.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
Bildschirmtastatur freie Software?
Bastian Holst (unangemeldet), Freitag, 28. August 2009 16:35:53
Ein/Ausklappen

Moin,

jetzt würde mich mal interessieren, ob auch die neue Bildschirmtastatur freie Software ist, sodass diese nach Android zurückfließen kann.

Gruß Bastian


Bewertung: 294 Punkte bei 117 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Ich hoffe doch stark...
Leon Gaultier, Freitag, 28. August 2009 13:22:12
Ein/Ausklappen

das dieser Artikel nicht der selbige ist welcher im neuen Linux User nächsten Monat kommen soll. Das wäre echt schade. Ich weiß von anderen Internetseiten wie toll das Handy ist, was mich interessiert ist wie kann ich es mit einem Linux Desktop PC verwenden. Wie weit geht Adress- und Terminabgleich und mit welchen Programmen.
Das wäre für Linux User ein interessanter Artikel.

Würde mich sehr über einen solchen Artikel freuen.




Gruß


Bewertung: 252 Punkte bei 100 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Ich hoffe doch stark...
bugslayr (unangemeldet), Donnerstag, 17. September 2009 18:48:19
Ein/Ausklappen

Hallo, guggst Du ins Inhaltsverzeichnis oder blätterst ein mal um ... auf Seite 72 kommt der Artikel "Smarter Android", der das Abgleichen der Androiden mit dem PC behandelt ... leider nicht on-line, sondern nur im Heft.

-- bugslayr


Bewertung: 254 Punkte bei 107 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...