Fingerspiele

Mit einem weiteren kleinen Detail hebt sich das HTC Hero von allen anderen Android-Handys ab: Es beherrscht die so genannte Multitouch-Eingabe, einige Anwendungen unterstützen also Eingaben mit mehreren Fingern. So lässt sich etwa der Bildschirminhalt durch Spreizen der Finger vergrößern und umgekehrt durch Zusammenziehen wieder verkleinern (Abbildung 4). Bisher boten diese Funktion nur Apples iPhone und dessen kleiner Bruder, der iPod touch. dass auch Googles Android dieses Feature bietet, war schon länger bekannt. Doch Google hat die Funktion in Android noch nicht freigeschaltet – auch nicht in aktuellen Geräten.

Abbildung 4: Mehr-Finger-Bedienung: Das Hero erlaubt die so genannte Multitouch-Eingabe.

Feinde der Touchscreen-Bedienung weichen auf den Trackball aus. Mit ihm navigieren Sie recht zielgenau durch die Menüs. Ein leichter Druck auf den Ball fungiert als Klick auf den gewünschten Menüpunkt oder einen Link auf einer Webseite. Den Trackball ergänzen sechs Tasten auf der Gerätefront und zwei weitere, für die Lautstärke zuständige Knöpfe an der Seite. Mit den beiden äußeren Tasten auf der Front nehmen Sie ein Telefonat an oder legen auf. Dazwischen liegen zwei Knöpfe, die zum Home-Screen zurückführen oder das jeweilige Kontextmenü aufrufen. Darunter liegen zwei weitere Tasten. Drücken Sie die linke der beiden, öffnet sich ein Suchfeld, das auch Internetadressen annimmt. Ein Druck auf die rechte Taste bringt Sie einen Schritt in der Bedienungshierarchie nach oben.

Software

Das HTC Hero läuft mit der aktuellsten Stable-Release von Android. Die HTC-eigenen Erweiterungen umfassen außer der alternativen Oberflächengestaltung und den Widgets einen Konnektor für die Synchronisation mit Microsoft-Outlook, einen Dokumentenbetrachter, der jedoch über keine Editierfunktionen verfügt, einen PDF-Betrachter und einige weitere Programme. Wir warnen ausdrücklich vor dem installierten Geschicklichkeitsspiel Teeter (Abbildung 5): Es besteht akute Suchtgefahr. Das Spielprinzip sollte älteren Generationen noch in Holzform in Erinnerung sein: Es gilt eine Kugel durch Bewegen des Telefons in ein Ziel-Loch zu manövrieren, ohne sie dabei in andere, auf dem Spielfeld verteilte Löcher zu versenken. Der Schwierigkeitsgrad nimmt stetig zu, was schnell den Ehrgeiz weckt.

Abbildung 5: Achtung Suchtgefahr: Das vorinstallierte Spiel Teeter macht Spaß.

Der installierte Android-eigene Browser weiß bezüglich der Geschwindigkeit beim Seitenaufbau zu gefallen. Er unterstützt Flash, was ihn von anderen Handy-Browsern abhebt. Doch während das Feature sich bei Flash-Videos oder Seiten mit Flash-Navigation noch als sehr nützlich erweist, wird die im Netz omnipräsente Flash-basierte Werbung schnell zu einer Qual.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
Bildschirmtastatur freie Software?
Bastian Holst (unangemeldet), Freitag, 28. August 2009 16:35:53
Ein/Ausklappen

Moin,

jetzt würde mich mal interessieren, ob auch die neue Bildschirmtastatur freie Software ist, sodass diese nach Android zurückfließen kann.

Gruß Bastian


Bewertung: 272 Punkte bei 96 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Ich hoffe doch stark...
Leon Gaultier, Freitag, 28. August 2009 13:22:12
Ein/Ausklappen

das dieser Artikel nicht der selbige ist welcher im neuen Linux User nächsten Monat kommen soll. Das wäre echt schade. Ich weiß von anderen Internetseiten wie toll das Handy ist, was mich interessiert ist wie kann ich es mit einem Linux Desktop PC verwenden. Wie weit geht Adress- und Terminabgleich und mit welchen Programmen.
Das wäre für Linux User ein interessanter Artikel.

Würde mich sehr über einen solchen Artikel freuen.




Gruß


Bewertung: 246 Punkte bei 84 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Ich hoffe doch stark...
bugslayr (unangemeldet), Donnerstag, 17. September 2009 18:48:19
Ein/Ausklappen

Hallo, guggst Du ins Inhaltsverzeichnis oder blätterst ein mal um ... auf Seite 72 kommt der Artikel "Smarter Android", der das Abgleichen der Androiden mit dem PC behandelt ... leider nicht on-line, sondern nur im Heft.

-- bugslayr


Bewertung: 248 Punkte bei 89 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...