Der Desktop

Der Systemabschnitt der Kontrollleiste gruppiert zusammengehörige Benachrichtigungen und blendet diese nach einer Weile automatisch aus, sofern Sie das nicht abschalten. So legt sich etwa eine Passwortabfrage der digitalen Brieftasche KWallet nicht mehr störend in den Vordergrund, während man gerade woanders tippt – das selbe Verhalten würde man sich auch für Termin-Erinnerungen wünschen.

Die anzuzeigenden Aktionen lassen sich flexibel wählen, etwa nur Benachrichtigungen von Anwendungen, nur Meldungen zu Dateiübertragungen oder andere Aktionen. Bei vielen anstehenden Nachrichten bekommt das System allerdings Probleme: Ungruppierte Nachrichten muss man einzeln schließen (Abbildung 3), bei über rund drei Dutzend Nachrichten ließ sich im Test die Ansicht nicht mehr öffnen. Manchmal stellt der Systemabschnitt Nachrichten nicht vollständig oder mit überlappenden Texten dar.

Abbildung 3: Bei vielen Benachrichtigungen zeigen sich Usability-Probleme.

Welche Kategorien von Symbolen im Systemabschnitt zu sehen sind, können Sie ebenfalls individuell einstellen. Bestimmte Symbole zeigt das Applet nur im ausgeklappten Zustand an – welche, das legen Sie über Automatisch ausblenden in den Einstellungen fest. Zudem bietet der Systemabschnitt ein neues Framework zur Kommunikation mit Anwendungen, das Probleme mit dem alten Ansatz beheben soll. Der Schlüsselverwalter KGpg nutzt es bereits.

Der neue KRunner bringt mehr Übersichtlichkeit, in dem er die gefundenen Elemente untereinander anstatt nebeneinander anordnet und mit einem erklärenden Text ergänzt (Abbildung 4). Als nützlich erweist sich die über das Fragezeichen-Symbol zugängliche Hilfe. Neben Programmen findet KRunner auch die zuletzt geöffneten Dokumente, Kate-Sitzungen, besuchte Webseiten, Dateimanager-Orte, Konqueror-Profile und vieles weitere mehr. Nützlich sind auch die Konqueror-Webkürzel: Geben Sie Webkürzel ein, um diese einzusehen oder zu ändern.

Abbildung 4: Übersichtlich und mit Hilfe-Funktion: der neue KRunner.

Das traditionelle KDE-Menü zeigt wahlweise die zuletzt geöffneten Anwendungen und einen Menüpunkt für die System-Einstellungen (Abbildung 5). Die Zwischenablage Klipper bietet für ausgeschnittene Dateinamen automatisch passende Aktionen an. Diese praktische, aber bisweilen noch etwas aufdringliche Funktion schalten Sie via Zwischenablageaktionen aktivieren im Kontextmenü des Klipper-Symbols aus.

Abbildung 5: Was das traditionelle KDE-Menü zeigt, lässt sich in KDE 4.3 flexibel einstellen.

Die Systemeinstellungen bringen als Option die von einigen KDE 3-Nutzern vermisste Baumansicht wieder. Ein Einstellungsmodul für Solid erlaubt, Aktionen für eingesteckte Geräte oder eingelegte Medien zu definieren (Abbildung 6).

Abbildung 6: Im Solid-Einsteller definieren Sie Aktionen für neu eingesteckte Geräte oder eingelegte Medien.

Auch Dolphin kommt mit neuen Funktionen. Symbole für Verzeichnisse mit Bildern versieht der Dateimanager mit durchwechselnden Thumbnails. Zudem spielt das Programm auch für Audio- und Video-Dateien Vorschauen ab. Unter Ansicht | Sortieren nach wählen sie, ob Dolphin Ordner vor Dateien anzeigt oder beides mischt.

Praktisch – wenn sie denn funktioniert – ist die neue Desktop-Suche in Dolphin, die auf Nepomuk und Soprano zurückgreift. Sie erreichen sie über das Suchfeld oder die Eingabe von nepomuksearch:/ als URL. So finden Sie im Handumdrehen kürzlich abgespielte Musikstücke oder suchen Dateien nach Stichwörtern, die Sie zum Beispiel mit Dolphin vergeben haben. Mit dem Redland-Backend für Soprano funktionierte dies jedoch mit keiner der getesteten Distributionen auf Anhieb. OpenSuse und Ubuntu paketieren in soprano-backend-sesame das alternative, auf Java basierende Backend Sesame. Das Debian-KDE-Team wartet derzeit noch auf ein brauchbares Backend [8].

Die PolicyKit-Integration bietet einen einheitlichen Authentifizierungsmechanismus, um Privilegien zu erlangen [9]. Außer dem entsprechenden Einstellungsmodul ist davon jedoch noch nicht viel zu sehen. Die Idee dahinter: Programme, die Aktionen als root vornehmen müssen, starten dafür einen Dienst, der mit administrativen Rechten läuft. Dann verwenden sie PolicyKit, um den Zugriff auf den Dienst zu regulieren.

PolicyKit eignet sich zum Beispiel zum Einsatz für Systemeinstellungen, die sich nur mit Root-Rechten ändern lassen – etwa diejenigen für den Anmeldungsmanager KDM. PolicyKit bietet hier eine Alternative zum unsicheren Einbetten eines komplett mit Root-Rechten laufenden Einstellungsmoduls, wie es unter KDE 3 noch üblich war. Der bislang noch externe Paketquellenmanager KPackageKit nutzt diesen Mechanismus bereits.

Anwendungen

Auch bei den Anwendungen hat sich einiges getan. Kopete verfügt über eine überarbeitete, an Qt4 angepasste Kontakt-Liste. KMail unterstützt das Einfügen von Bildern in HTML-Nachrichten, KAlarm beherrscht den Export von Alarmen in eine Kalenderdatei. Das Programm erstellt zudem einen neuen Alarm für eine aus KOrganizer herübergezogene Aufgabe.

Der Dateiviewer Okular liest das weit verbreitete, von der französischen Amazon-Tochter Mobipocket SA entwickelte E-Book-Format Mobipocket. Der Desktopglobus Marble zeigt auch den Mond sowie andere Planeten wie Venus oder Mars an und integriert die Online-Dienste Wikipedia und Flickr (Abbildung 7). Der komfortable Hex-Editor Okteta erhielt einen Dateisystembrowser, eine Übersicht über die geladenen Dokumente sowie eine Lesezeichenverwaltung. Der Archivierer Ark unterstützt Infozip-Archive und kommt mit Gzip oder Bzip2 gepackten Dateien besser zurecht. Verständlichere Fehlermeldungen erhöhen zudem die Benutzerfreundlichkeit. KGpg importiert Schlüssel nun auch von einem Schlüsselserver, nicht nur aus lokalen Dateien.

Abbildung 7: Marble integriert Online-Dienste wie Wikipedia oder Flickr.

Die Spiele-Entwickler waren ebenfalls fleißig: So enthält KDE 4.3 das Spiel KTron wieder. Viele Games kommen mit einem neuen ägyptisch angehauchten Standardthema (Abbildung 8). KGoldRunner, ein Minerunner-Clone, zeichnet Partien auf und spielt sie auf Wunsch wieder ab. Ein Demo-Modus verdeutlicht das Spielprinzip. KPatience merkt sich optional den Zustand vor dem Verlassen, damit der Spieler beim nächsten Mal genau dort weitermachen kann. KMahjongg bringt 70 von KDE-Anwendern beigesteuerte neue Level mit.

Abbildung 8: Pacman in Ägypten mit mumifizierten Geistern.

Dieses Heft als PDF kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Prickelndes KDE
    In der Standard-Konfiguration von KDE 4 bietet Plasma einen traditionellen Desktop mit Startmenü, Kontrollleiste und Arbeitsfläche. Damit sind die Fähigkeiten von Plasma jedoch noch lange nicht ausgeschöpft: Nur die Phantasie des Anwenders setzt den Möglichkeiten des neuen K-Desktops Grenzen.
  • Plasmische Chirurgie
    KDE 4 definiert den Desktop um. Was aber steckt hinter Plasma und was sind Plasmoiden? KDE-Entwickler Sebastian Kügler erklärt das neue Desktop-Design.
  • Schau und fühle
    KDE 4 kann die Vorgängerversion noch nicht in allen Belangen komplett ersetzen. In einem Bereich hat die alte Desktop-Umgebung aber klar das Nachsehen: Beim Look & Feel.
  • Plasmoiden erstellen mit JavaScript
    Seit Version 4.4 bietet die KDE Software Compilation die Möglichkeit, Plasmoiden in JavaScript oder QtScript zu schreiben. Dadurch eröffnet sich die Welt der KDE-Widgets auch Nicht-Programmierern.
  • Nachgereift
    Mit einer kleinen Verspätung hat das Release-Team am 4. August die Version 4.3 des KDE-Desktops freigegeben. Sie bringt ein neues Theme, animierte Hintergrundbilder sowie neue und verbesserte Plasmoiden mit. Daneben beseitigten die Entwickler zahlreiche kleinere Fehler.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...