Home / LinuxUser / 2009 / 10 / Eiszeit

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Eiszeit

Fenstermanager IceWM

Zeichensalat

Als erstes öffnen Sie im Ordner ~/icewm die Datei preferences, die das Verhalten von IceWM steuert. In ihr finden Sie einen recht kryptischen Textsalat. Jede Einstellung befindet sich in einer eigenen Zeile, alles direkt hinter einem # ignoriert IceWM. Folglich sind derzeit noch alle möglichen Funktionen außer Kraft. Was eine Einstellung später unter IceWM anrichtet, verrät der Kommentar direkt in der Zeile darüber. Mit

# DesktopBackgroundImage=""

verändern Sie beispielsweise das Hintergrundbild. Um ein eigenes einzusetzen, entfernen Sie zunächst die vorangestellte Raute und setzen zwischen die Anführungszeichen den Pfad zur entsprechenden Bilddatei. Letztere kann IceWM auf die aktuellen Bildschirmabmessungen aufblasen. Dazu suchen Sie die Zeile

# DesktopBackgroundScaled=0 # 0/1

Aktivieren Sie die Einstellung, indem Sie wieder die Raute entfernen, und platzieren dann nach dem Gleichheitszeichen eine 1:

DesktopBackgroundScaled=1

Welche Werte nach dem Gleichheitszeichen stehen dürfen, verrät in diesem Fall der Kommentar hinter der Raute. Bei einem # 0/1 hat man die Wahl zwischen 0 für Nein und einer 1 für Ja. Nach diesem Schema funktionieren auch alle übrigen Einstellungen. So versteckt beispielsweise TaskBarAutoHide=1 die Taskbar vorübergehend. Das schafft auf dem Bildschirm mehr Platz, was besonders Netbook-Besitzer mit einem kleinen Bildschirm freut. Sobald man mit der Maus an den unteren Rand stößt, klappt die Taskbar wieder aus.

Die Taskleiste dürfen Sie noch weiter foltern: So verschiebt TaskBarAtTop=1 sie an den oberen Rand, TaskBarShowAPM=1 blendet die Batteriekapazität ein und TaskBarDoubleHeight=1 ergänzt sie um ein Quicklaunch-Fenster, in das Sie nur den Namen einer Anwendung tippen und dann [Eingabe] drücken. Eine Ausnahme gilt bei Konsolenanwendungen, die Sie über [Strg]+[Eingabe] starten.

Schachtelhalma

Um den Inhalt und Aufbau des Startmenüs kümmert sich die Datei menu. Jede Zeile entspricht genau einem Eintrag im Menü. So erzeugt beispielsweise

prog OpenOffice – openoffice.org

einen Menüpunkt für OpenOffice. Er erscheint allerdings nur, Falls das entsprechende Programm auch tatsächlich auf der Platte liegt. In der obigen Zeile signalisiert prog, dass der Eintrag auf ein Programm verweist. Es folgt der im Menü angezeigte Name (OpenOffice) und am Ende die ausführbare Programmdatei. Anstelle der beiden Striche können Sie auch eine Bilddatei angeben, die IceWM dann immer vor die Beschriftung setzt. Bilder ohne Pfadangabe sucht IceWM in .icewm/icons oder /usr/share/icewm/icons (beziehungsweise /usr/local/share/icewm). Eine Trennlinie zieht separator, während die folgenden Zeilen ein Untermenü erzeugen:

menu Name Bilddatei {
        prog …
}

Alle im Untermenü enthaltenen Programmeinträge sowie weitere Untermenüs setzen Sie einfach zwischen die geschweiften Klammern. Ein Beispiel dazu zeigt Listing 1, dessen Ergebnis Abbildung 5.

Listing 1
menu Texteditoren folder {
        prog vim vim gvim
        prog xemacs xemacs xemacs
}
Abbildung 5

Abbildung 5: Das fertige Menü aus Listing 1.

Nach dem gleichen Muster bestücken Sie die Konfigurationsdatei toolbar. Sie bestimmt, welche Programme und Menüs im Schnellstartbereich der Taskbar auftauchen. Dort erhalten übrigens alle Einträge einen eigenen Knopf, die nicht in einem Untermenü liegen. Haben Sie ihnen zusätzlich noch ein Bild zugewiesen, beklebt IceWM die Schaltfläche mit diesem Symbol (wie in Abbildung 3 mit dem kleinen Bildschirm-Symbol geschehen).

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 213 Punkte (18 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...