Parted Magic 4.4 halbiert Speicherbedarf, kann Dial-in

Version 4.4 der Partitionierungs- und Datenrettungsdistribution Parted Magic (http://partedmagic.com) bereinigt nicht nur zahlreiche Fehler und aktualisiert mehrere Kernkomponenten, sondern wartet daneben auch mit einigen nützlichen neuen Fähigkeiten auf. Mit einem auf 256 MByte halbierten Speicherverbrauch läuft Parted Magic nun auch auf schwachbrüstigen Rechnern im Default-Modus komplett aus dem RAM und macht so das Bootmedium (CD oder USB-Stick) frei. Auch bei der Netzwerkunterstützung hat sich einiges getan: So kommt Parted Magic jetzt auch mit Einwahlnetzwerken klar und startet den SSH-Daemon automatisch. Außerdem generiert es gleich Public Keys, sodass sich der entsprechende Konfigurationsaufwand für den Benutzer reduziert.

Zu den weniger augenfälligen Verbesserungen der neuen Version zählt die Integration der Treiber und Kernprogramme von Alsa, sodass man sich jetzt während längerer Formatierungsorgien die Zeit etwas vertreiben kann. Für die Beschaffung eines entsprechenden Mediaplayers verweist das Projekt auf den Slackware-12.x-Paketfundus.

Parted Magic setzt zum Betrieb einen Prozessor der i586-Klasse und mindestens 128 MByte RAM (Live-Modus) voraus. Es unterstützt die Dateisysteme Ext2, Ext3, Ext4, FAT16, FAT32, HFS, HFS+, JFS, NTFS, ReiserFS, Reiser4 und XFS. Als Werkzeuge bringt die Distribution unter anderem Gparted, Clonezilla, Ddrescue, Testdisk und die Super-Grub-Disk mit. Das 96 MByte kleine ISO von Parted Magic 4.4 steht als ZIP-Archiv über die Projektseite zum Download bereit. ->DVD

Praktische Live-Distribution mit schicker Oberfläche und zahlreichen nützlichen Werkzeugen: Parted Magic 4.4 bringt viele Verbesserungen mit.

OpenSuse mit KDE, kurzem Support und Novell-Entwicklern

Auf Wunsch aus der OpenSuse-Community kehrt OpenSuse mit der Ausgabe 11.2 zu KDE als voreingestellte Standardinstallation für den Desktop zurück (http://tinyurl.com/lu0910-opensuse-kde). Die Voreinstellung für KDE betrifft den Radio-Button, der bei der Installation nun wieder mit der Option für KDE eingestellt ist. Gnome ist zu diesem Zeitpunkt aber ebenfalls schon auswählbar. In den bisherigen Voreinstellungen war keiner der beiden Desktop voreingestellt, Gnome stand aber an erster Stelle der Auswahlliste.

Zur Änderung kam es auf Grund eines Antrags des KDE-Vorstandsmitglieds Frank Karlitscheck im OpenSuse-Feature-Tracking-System. Laut einer aktuellen Umfrage nutzen rund zwei Drittel aller OpenSuse-Nutzer KDE als Desktop, Novell hatte jedoch nach der Übernahme von Suse begonnen, Gnome zu favorisieren.

Gleichzeitig verkürzt sich der Maintenance-Zyklus von 24 auf 18 Monate, sodass es Support nur noch für zwei Vorversionen des aktuellen Releases gibt (http://tinyurl.com/lu0910-opensuse-18). Laut dem neuen Modell wird das OpenSuse-Projekt bei einem geplanten Releasezyklus von 8 Monaten pro Version jeweils zwei Monate nach dem Erscheinen der Nach-Nachfolgerversion den Support für die alte Variante einstellen. Parallel stellt Novell künftig ein zehnköpfiges Entwicklerteam für die ausschließliche Arbeit an OpenSuse frei (http://tinyurl.com/lu0910-opensuse-team).

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 7 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...