pavilion-dv7-front.jpg

17-Zoll-Laptop Pavilion dv7

Groß und günstig

Nach dem Preisruck durch die Netbooks liegen die Preise für Mittelklasse-Laptops inzwischen bei 800 Euro. Dafür gibt es bei HP den Pavilion dv7 mit Turion-Dualcore, 17,3-Zoll-Display und ordentlicher Grafik.

Beim Pavilion dv7-2070eg [1] lässt sich HP trotz des günstigen Preises von 800 Euro nicht lumpen. In einem wohldimensionerten Gehäuse finden sich viele wünschenswerte Komponenten, wie ein mit 2,2 GHz getakteter Dualcore-Prozessor des Typs Turion X2 mit 1 MByte L2-Cache, eine 320-Gigabyte-Festplatte von Fujitsu und ein DVD-Brenner TSSTcorp CDDCDW TS-L633L mit Lightscribe. Ein Radeon-HD-4650-Grafikchip mit 1 GByte VRAM bedient einen (spiegelnden) 17,3-Zoll Bildschirm mit 1600 x 900 Pixeln Auflösung, für Netzwerkanschluss sorgen 802.11b/g WLAN und ein Gigabit-Ethernet-Port. Das Gerät verfügt über zwei RAM-Slots, die insgesamt maximal 8 Gigabyte fassen. Laut Spezifikation soll der Pavilion dv7-2070eg 4 GByte RAM mitbringen, unser Testgerät verfügte aber entgegen der Angaben auf der Packung nur über 2 GByte.

Als Extras finden sich eine Webcam sowie eine Mini-Fernbedienung, die sich im Expresscard-Schacht verstauen lässt (Abbildung 1). Anschlüsse (Abbildung 2) bietet der Pavilion dv7 reichlich: Audio-in/out-Klinke, VGA, HDMI, Dockingstation-Anschluss, vier USB-Ports und 5-in-1 Smartcard-Reader (SD/MMC/MS/XD). Besonders nützlich, weil schön schnell sind der eSATA-Anschluss (Kombi-Port mit einem der USB-Port), Firewire 400 (4-polig) und der integrierte ExpressCard/54-Einbauschacht. Lediglich integriertes Bluetooth lässt das Notebook vermissen – insbesondere angesichts der sonst recht üppigen Hardware erscheint diese (Zahn-)Lücke unverständlich.

Abbildung 1: HP zeigt sich in Hinblick auf Anschlüsse beim Pavilion dv7-2070eg nicht geizig.

Abbildung 2: Praktisch: Wer den Expresscard-Slot nicht nutzt, kann die Fernbedienung für unterwegs darin verstauen.

Design und Verarbeitung

Obwohl den Laptop wieder die derzeit bei HP so beliebten Muster zieren, wirkt das Design mit abgerundeten Kanten, silbernen Zierleisten, integrierten Lautsprechergrills und edel wirkendem Keyboard durchaus ansprechend. Die Ports sind gut zugänglich, lediglich den Multi-Card-Reader hätte HP an eine andere Stelle bauen sollen als direkt unter den ExpressCard-Schacht: Bei Erweiterungskarten, die zusätzliche externe Ports oder Antennen bieten, blockieren diese schnell den Multi-Card-Reader. Der Laptop gibt sich solide und weitgehend gut verarbeitet; es stört lediglich, dass die Tastatur um die S-Taste herum beim Tippen etwas nachgibt. Auch die Maustasten sind etwas schwergängig, und ein spiegelndes Display mag nicht jeder.

Der Pavilion dv7 baut mit 41 x 28 x 4 Zentimer (die Dicke schwankt zwischen 3,5 und 4,32 cm) optisch nur unwesentlich kleiner als der im letzten Heft getestete "Kaventsmann" HP HDX X18 [2] mit 18,4-Zoll-Display, zwei Festplatten und Quadcore-Prozessor (Abbildung 3). Mit 3,3 Kilogramm zählt er zwar nicht eben zu den Leichtgewichten, lässt sich aber dennoch deutlich besser tragen als der 4,1 Kilogramm schwere HDX X18 – und kostet nur halb soviel. Der dv7 ist kein Lärmmacher: Im Normalbetrieb arbeitet der Lüfter äußerst leise, selbst unter Last föhnt er nicht zu laut. Angesichts dessen, dass der Laptop sich bei unseren Benchmarks hinten links stark aufheizt, wäre ein unter Last schneller drehender Lüfter jedoch wünschenswert.

Abbildung 3: Optisch kaum kleiner, aber leichter: Der Pavilion dv7 (17,3 Zoll, oben) im Vergleich zum HDX X18 (18,4 Zoll, unten).

Linux-Installation

Es erfordert etwas Handarbeit, alle Komponenten des mit Windows Vista gelieferten Pavilion dv7 mit Linux ans Laufen zu bekommen. Unter Ubuntu 9.04 funktioniert nach der Installation alles außer Sound und WLAN: Kartenleser, Firewire, eSATA, Lightscribe (nach Installation wie unter [3] beschrieben, siehe Abbildung 4), Multimediatasten, Webcam – sogar die Windows Mediacenter-Fernbedienung verrichtet ohne Handanlegen sofort ihren Dienst.

Abbildung 4: Simple Labeler von Lightscribe.com beschriftet auch unter Linux entsprechende DVDs und CDs.

Eine Soundausgabe erhalten Sie – wie bei anderen aktuellen HP-Laptops – erst nach Installation des aktuellen Treiberpakets in Version 1.0.20 von der Alsa-Homepage [4] mittels ./configure, make und sudo make install, wenigstens eingeschränkt (siehe Abschnitt "Probleme"). Der Atheros-AR9285-WLAN-Adapter nimmt erst nach Installation des Pakets linux-backports-modules-jaunty Verbindung auf. Nach der Installation von 32-Bit-Ubuntu mussten wir erst ein Systemupdate machen, damit wir im Hardware-Assistenten den proprietären ATI-Treiber auswählen konnten, in 64-Bit-Ubuntu funktionierte die Installation auch ohne Aktualisierung.

Auch unter OpenSuse 11.1 lässt sich der Pavilion dv7 zur nahezu vollständigen Zusammenarbeit überreden. Die Installation des proprietären ATI-Treibers geht reibungslos vonstatten. Sound funktioniert – mit den selben Problemen – genau wie unter Ubuntu nach Installation des Treiberpakets von der ALSA-Homepage. Zum Einrichte des WLAN-Chips installieren wir das Paket compat-wireless_kmp_pae-2.6.30_2.6.27.25_0.1-8.1.i586.rpm.

Lästigerweise versteht sich OpenSuse im Ursprungszustand nicht mit dem Realtek-RTL8268D-Netzwerkchip, was Sie beheben, indem Sie den RTL8168D/81111D-Treibers von der Realtek-Homepage [5] herunterladen und wie im Readme angegeben installieren. (Dazu benötigen Sie auch die Pakete kernel-source und gcc.) Darüber hinaus müssen Sie noch das von OpenSuse fälschlicherweise geladene Modul r8169 in /etc/modprobe.d/blacklist eintragen, damit es dem korrekten r8168 nicht Knüppel zwischen die Beine wirft.

Gänzlich verzichten müssen OpenSuse-Anwender bislang auf das Nutzen der Webcam sowie der Fernbedienung.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • AMDs neue Mobilgeneration Turion II im Test
    Lange wurden modernisierte Turions der K10-Generation im 45 Nanometer-Prozess erwartet. Nun sind sie endlich da: Immer noch keine Stromsparwunder, aber deutlich schneller.
  • 17-Zoll-Schnäppchen
    Mit dem Turion II X2 will AMD Intels Vormachtstellung bei Laptops angreifen. Das günstige und gut ausgestattete Acer Aspire 7540G ist eines der ersten Geräte mit der neuen Dualcore-CPU.
  • Design-Laptop HP Pavilion dv6 3051sg
    Mit edlen Materialien und schickem Design will HP seine Mobilrechner der Serien Pavilion und Probook von der Konkurrenz abheben. Das Pavilion dv6 3051sg vermittelt einen ersten Eindruck – und bietet knackige Technik zum kleinen Preis.
  • HP Pavilion dv2-1050 im Testlabor
  • Glanzleistung
    "Ultrathin" nennt HP die von ihnen neu begründete Notebook-Klasse, die sich sowohl preislich als auch leistungsmäßig zwischen den billigen, CPU-schwachen Netbooks und den teuren, stärkeren Ultraportables platzieren soll.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...