samsung-s1-a.jpg

Winzige Festplatte von Samsung

Mini-Datenetui

In Samsungs externen S1-Mini-Harddrives stecken die üblicherweise in MP3-Playern verbauten 1,8-Zoll-Platten.

Samsung bietet die externen Festplatten der S1-Mini-Serie in unterschiedlichen Kapazitäten und Farben an: Piano-Schwarz, Weiß, Rotwein-Rot, Schokoladenbraun sowie die "Pop-Edition" in Aquamarinblau und Pink – beides jeweils wahlweise mit 120 oder 160 GByte Kapazität für rund 90 beziehungsweise 130 Euro im Handel erhältlich. Für unseren Test schickte Samsung eine braune 120-GByte-Version. Die bräunliche, leicht spiegelnde Oberseite trägt ein dezentes Muster. Die obere Hälfte des leicht gekrümmten Randes ist verchromt, die mattschwarze Unterseite weist eine lederähnliche Struktur und Haptik auf.

Zunächst einmal sticht vor allem ins Auge, wie unglaublich klein (62 x 87 x 15 mm), leise und kühl die S1 Mini ist. Die gerade mal scheckkartengroße Platte arbeitet fast vollkommen geräuschlos und wird selbst bei Belastungstests maximal handwarm – ein Aspekt, den wir allgemein an Samsung-Festplatten sehr schätzen. Man merkt deutlich, dass 1,8-Zoll-Platten mit sehr klaren Ansprüchen an Stromverbrauch und Lautstärke entwickelt werden. Die Platte benötigt im Betrieb gerade mal 2 Watt, belastet somit den Notebook-Akku nur sehr moderat und kommt problemlos ohne externe Stromversorgung aus. Die Betriebsspannung bezieht sie ausschließlich über das mitgelieferte, extrakurze USB-Kabel.

Geschwindigkeit

Die S1 Mini verfügt über einen Mini-USB-Port, das Fehlen schnellerer Schnittstellen wie Firewire oder eSATA erweist sich im Test allerdings nicht als Hemmschuh. Die Platte erreicht mit Bonnie++ und Hdparm im besten Falle 26,4 MByte/s sowohl beim Lesen als auch beim Schreiben. Topaktuelle USB-2-Controller in neuen Intel-Rechnern erreichen mit größeren Platten inzwischen bereits 33 MByte/s, und auch die Seek-Zeit fällt bei der Mini-Disk etwa doppelt so lang aus wie bei größeren USB-2.0-Disks. Die geringere Geschwindigkeit macht sich nicht nur bei großen Dateien bemerkbar: Beim Lesen, Schreiben und Löschen von 37 000 kleinsten Dateien braucht die S1 Mini im Schnitt rund ein Viertel mehr Zeit als die größeren Brüder. Immerhin operiert die Platte doppelt so schnell wie gängige generische USB-Sticks, die selten mehr als 12 MByte/s liefern.

Fazit

Die gerade mal 88 Gramm schwere S1 Mini positioniert sich als ideale Datenbegleiter für Netbooks – eine 3,5-Zoll-Platte mit Netzteil wiegt alleine schon meist soviel wie ein solcher Zwerg-Laptop. Die S1 Mini ist weder ein Geschwindigkeits- noch ein Kapazitätswunder, eignet sich aber sehr gut für alle, die wenig Platz in der Netbook-Tasche haben und eine leise, stromsparende und hübsch anzusehende Festplatte suchen. Wer den Schwerpunkt stattdessen eher auf Kapazität und Geschwindigkeit legt, erhält zum Preis der 120-GByte-S1 alternativ schnellere, ebenfalls per USB mit Strom versorgte 500-GByte-Festplatten im 2,5-Zoll-Formfaktor, wie etwa die Samsung S2 Portable.

Samsung S1 Mini

Typ Externe 1,8-Zoll-Festplatte
Modelle HXSU012BA (120 GByte), HXSU016BA (1690 GByte)
Anschluss USB 2.0
Maße 62 x 87 x 15 mm
Gewicht 88 g
Preis (ca.) 100 Euro (HXSU012BA), 135 Euro (HXSU016BA)
Web http://tinyurl.com/lu0909-s1-mini

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Mini-Notebooks: HP springt auf
  • Reisegefährte
    Die OneTouch 4 Mini von Maxtor bietet Platz für 160 GByte Daten und kostet weniger als 100 Euro. Sie arbeitet problemlos mit Linux zusammen und speichert ganz schön flott.
  • Massenspeicher
    Externe Speicherlösungen eignen sich ideal, um den internen Festplatten wieder etwas mehr Luft zu verschaffen. Dass dies nicht auf Kosten der Performance gehen muss, zeigt unser Testbericht.
  • Schwere Entscheidung
    Seit Asus mit dem EeePC 4G den lukrativen Markt eröffnete, vergeht kaum ein Monat ohne Netbook-Neuankündigung. Dieser Artikel hilft Ihnen, die Übersicht zu behalten und das Modell zu wählen, das von Preis und Ausstattung her zu Ihnen passt.
  • Inspiron Mini 12
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...