fotolia_5295370.jpg

© Ronald Hudson, Fotolia

Winekrampf

Wine: Windows-Programme unter Linux starten

06.08.2009
Nach gut 15 Jahren Entwicklung schaffte Wine im Juni 2008 den Sprung zu Version 1.0 und liegt derzeit in Release 1.1.26 vor. Die Versionsnummer suggeriert stabile, verlässliche und fehlerbereinigte Software – wir prüfen die Alltagstauglichkeit.

Für manche unter Windows lieb gewonnenen Programme gibt es unter Linux keine Entsprechungen. Wer solche Software unter Linux nutzen möchte, kommt nicht umhin, sie entweder in einer virtuellen Maschine zu starten – oder mit Wine. Ersteres setzt jedoch ein vorhandenes Windows-Installationsmedium samt Lizenz voraus, das Sie zur Installation in der virtuellen Umgebung benötigen. Da Wine [1] nur den für Programmstarts wichtigen Teil von Windows simuliert und die dafür benötigten Bibliotheken mehrheitlich selbst mitbringt, brauchen Sie hier weder ein Windows noch eine Lizenz.

Bei Wine handelt es sich nicht um einen Emulator im herkömmlichen Sinne, wie schon der Name sagt, der für das rekursive Akronym "Wine is not an Emulator" steht. Es bietet vielmehr eine zu Windows kompatible Laufzeitumgebung für POSIX-kompatible Betriebssysteme. Entsprechend besteht der Kern von Wine in der Hauptsache aus nachgebauten Windows-APIs. Beim Start biegt er die Funktionsaufrufe ("System Calls") der mit Wine gestarteten Programme darauf um und leitet sie von dort aus an den Linux-Kernel weiter.

Eines der größten Probleme des Nicht-Emulators waren stets die Inkompatibilitäten verschiedener Wine-Versionen. So kam es immer wieder vor, dass Windows-Programme, die unter der Vorgänger-Release noch anstandslos ihren Dienst versehen hatten, mit der neuen Version nicht mehr liefen. Ähnlich gestaltete es sich mit dem Kernel: Bereits ein Update konnte genügen, damit eine Anwendung nicht mehr startete. Ob die Entwickler das Versprechung in die Tat umsetzen konnten, mit Wine 1.0 werde alles besser, prüft dieser der Kurztest. Zum Einsatz kamen dabei die derzeit aktuelle Wine-Version 1.1.26 unter Ubuntu 9.04 (Kernel 2.6.28-13) und OpenSuse 11.1 (Kernel 2.6.27.7-9).

Installation

Bei allen großen Distributionen findet sich Wine bereits im Haupt-Repository. Allerdings handelt es sich dabei nicht um selten veraltete Versionen. Legen Sie Wert auf das neueste Release, dann fügen Sie der Softwareverwaltung die von Wine angebotenen Downloadquellen hinzu. Danach installieren Wine wie gewohnt über den Paketmanager.

Das Setup legt das Verzeichnis ~/.wine an. Den darin enthaltene Ordner drive_c verwendet Wine als Arbeitsbasis – er entspricht dem Windows-Laufwerk C:\. Anders als Windows hält Wine die nachempfundene Registrierdatenbank als Textdatei darin vor. Zum Editieren genügt entsprechend ein Editor wie Vim, Kate oder Gedit. Allerdings stellt die Applikation auch einen "echten" Registry-Editor bereit, den Sie mit dem Kommandozeilenaufruf wine regedit (Abbildung 1) starten.

Abbildung 1: Wines "Regedit" unterscheidet sich nur im Detail vom Windows-Pendant. Allerdings bearbeiten Sie damit keine "echte" Registrierdatenbank, sondern lediglich eine Textdatei.

Trickreich

Bevor Sie Wine in Betrieb nehmen, sollten Sie zunächst einige wichtige Bibliotheken installieren, die viele Programme benötigen. Am einfachsten erledigen Sie das mit den Winetricks [2]. Während das Wine-Paket von OpenSuse diese bereits enthält, müssen Anwender von Ubuntu sie manuell einrichten. Dafür reicht es aus, den Text des Bash-Skripts in eine Textdatei zu kopieren und diese ausführbar zu machen. Der Aufruf winetricks in der Konsole startet ein kleines Auswahlfenster, in dem die die gewünschten Zusatzmodule, Laufzeitumgebungen und Bibliotheken auswählen, die Sie installieren möchten.

Abbildung 2: Das Bash-Skript Winetricks erlaubt Ihnen das unkomplizierte Nachinstallieren wichtiger Bibliotheken und Laufzeitumgebungen.

Winetricks lädt die gewählten Dateien direkt beim Hersteller herunter, etwa Microsoft oder Adobe, und installiert sie in der Wine-Umgebung. Bricht das Skript die Installation eines Pakets wegen Fehlern ab, stoppt es danach komplett. Entsprechend ignoriert es die Auswahl der Programme, die danach gefolgt wären.

Wine selbst richten Sie in erster Linie über den Konfigurationsmanager (Abbildung 3) ein, den Sie in der Konsole mit dem Aufruf winecfg starten. In ihm stellen Sie sowohl das Audio- als auch das Video-Verhalten des Programms ein. Desweiteren bestimmen Sie damit, welchem Programm Wine welche Windows-Version vorgaukelt. Zur Auswahl stehen von 2.0 bis 2008 praktisch alle erschienenen Varianten.

Abbildung 3: Mit dem Konfigurationsmanager stellen Sie das Verhalten von Wine ein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Wine-Doors möchte Wine-Tools ersetzen
  • Beschwipst fensterln
    Wer von Windows auf Linux umsteigt, vermisst nicht selten liebgewonnene Programme und Spiele. Wie praktisch wäre es, wenn diese auch auf dem freien Betriebssystem laufen würden. Genau diesen Wunsch erfüllt eine kleine Software namens Wine.
  • Windows-Programme unter Linux
    Stellen Sie sich vor, Windows-Programme könnten auf jedem Linux-System benutzt werden. Und zwar ohne dass dazu ein schwerfälliger Emulator benötigt wird und ohne die Notwendigkeit, eine Lizenz für ein Windows-Betriebssystem zu besitzen. Einfach so, genauso schnell und bequem wie jedes andere Linux-Programm.
  • Wine 1.1.24
    Wine 1.1.24 bringt vor allem wieder eine lange Liste von Fehlerbereinigungen mit. Damit laufen verschiedene Windows-Spiele und Anwendungen besser unter Linux.
  • Fertige Version der Laufzeitumgebung für Windows-Programme
    Wine 1.2, die Laufzeitumgebung für Windows-Programme unter Linux, hat seine Entwicklungsphase hinter sich und steht zum Download bereit.
Kommentare
Wine nur für kleinere Sachen
Christof Kälin, Donnerstag, 06. August 2009 23:31:26
Ein/Ausklappen

Leider muss man für das Windows in Virtualbox auch Lizenzen zahlen ;-) deshalb wäre ein voll funktionales wine schon toll.
Aber auch ich habe die Erfahrung gemacht, dass man sich nie darauf verlassen sollte, dass grössere Programme damit laufen. Wenn ich aber z.B. ein kleines Testsimulatorchen für die Oracle-Prüfung von CD starten will, funktionieren solche "Gelegenheit-Exe's" erstaunlich gut und nur ganz selten verweigern auch diese denn Dienst (dann liegt's meistens an den vermaledeiten .net Bibliotheken, ach, diese Hobbyprogrammierer!)


Bewertung: 116 Punkte bei 14 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...