Home / LinuxUser / 2009 / 09 / Top 50

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Top 50

50 Programme für Schule, Hobby und Lernen

Qtiplot

Das, wie der Namen schon andeutet, auf Qt basierende Qtiplot (http://soft.proindependent.com/qtiplot.html) dient der Analyse und Visualisierung von Daten, die es in 2D- und 3D-Diagrammen darstellt (Abbildung 27). Eine Interpolation der Daten kann mit linearen und nichtlinearen Funktionen erfolgen. Statt der englischen Menüführung lässt sich auch eine deutsche Lokalisierung installieren (http://soft.proindependent.com/translations.html). Ein großer Vorzug von QtiPlot: Es lässt sich in Python skripten, sodass sich unkompliziert weitere wissenschaftliche Tools einbinden lassen.

Abbildung 27

Abbildung 27: Qtiplot visualisiert Formeln und lässt sich über Python-Skripts erweitern.

Schachprogramme

Schachprogramme unter Linux lassen sich in zwei Kategorien einteilen: Schach-Engines, also das Rechenwerk, und Schachbrettprogramme. Beide lassen sich kombinieren, manche Anwendungen bringen auch beides mit.

Die älteste Schach-Engine ist GNU Chess von 1988, eines der ersten Programme des GNU-Projekts überhaupt (http://www.gnu.org/software/chess/). Die unter Linux am meisten genutzte Engine, Crafty (http://www.craftychess.com), erreicht eine Spielstärke von etwa 2650 ELO, womit es sich bei Computer-Weltmeisterschaften schon einen 4. Platz erspielte. Als besonders leistungsfähig gelten außerdem noch Amy und Phalanx – alle noch spielstärkeren Engines sind kommerziell.

Schachbrettprogramme stellen nur das Schachbrett dar, können aber selbst keine Züge berechnen. Der Klassiker dieser Kategorie heißt Xboard (http://www.gnu.org/software/xboard/), beherrscht unter anderem Online-Schach und kann zwei Engines gegeneinander spielen lassen. Die Bedienung des Programms fällt allerdings nicht sehr intuitiv aus, die volle Funktionalität erschließt sich nur über die Manpage. Eine weitere weit verbreitete Oberfläche ist Eboard (http://www.bergo.eng.br/eboard/), das den Schwerpunkt auf Online-Schach via ICS (Internet Chess Servers) legt (Abbildung 28). Es kann auch lokal gegen eine Engine spielen, gespeicherte Spiele analysieren, Skripte ausführen und lässt sich intuitiver bedienen als Xboard.

Bei Knights (http://knights.sourceforge.net/) handelt es sich um ein Schachbrett für KDE-Nutzer. Das seit 2003 entwickelte Programm stellt mittlerweile eine starke Konkurrenz zu Xboard und Eboard dar. Komplett eingedeutscht, beherrscht es die Spielvarianten Nutzer gegen Engine, Engine gegen Engine und Online-Schach. In den Einstellungen bringt es bereits viele ICS-Server weltweit mit. Außerdem stehen über 30 Sätze an Skins und Figuren zur Auswahl (Abbildung 29).

Alle erwähnten Programme beherrschen das weit verbreitete PGN-Format, sodass man sich zur Analyse oder zum Nachspielen Partien aus dem Internet herunterladen kann. Mehr zu Online-Schach unter Linux lesen Sie im Artikel "Zug um Zug" aus LinuxUser 05/2008 (http://www.linux-community.de/artikel/14805/).

Abbildung 28

Abbildung 28: Das Schachbrett-Programm Eboard legt den Schwerpunkt auf Online-Partien.

Abbildung 29

Abbildung 29: Knights beherrscht die Spielvarianten Nutzer gegen Engine, Engine gegen Engine und Online-Schach.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 92 Punkte (3 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...