AA_4c-puzzle_sxc940458_Sachin-Ghodke.jpg

© Sachin Ghodke, sxc.hu

Tools für PDF und Postscript (Teil 2)

Seiten-Puzzle

Im zweiten Teil unserer Serie zu Postscript und PDF geht es Werkzeuge zum Zerlegen und Zusammenfügen von Dokumenten.

Serie Postscript/PDF-Tools

Teil 1 Anzeigen und Konvertieren LU 08/2009
Teil 2 Zerlegen und Zusammensetzen LU 09/2009

Jeder von uns kennt das Problem: Vor uns liegt ein mehrseitiges, großes Dokument – und daraus brauchen wir nur eine einzige Seite. Alles andere nimmt nur unnötig Platz weg, interessiert uns im Moment nicht oder lenkt uns gar von Wichtigerem ab. Die bisher übliche Verwendung von Scanner und Schere beziehungsweise der Ausdruck eines Bildschirmfoto sind sicher ein gut gemeinter Schritt in die richtige Richtung, führen aber zu aufwändigen Experimenten mit anderen Tools. Bei der Einmaligkeit des Vorgangs ist der Aufwand vielleicht noch vertretbar. Spätestens dann, wenn eine gewisse Regelmäßigkeit einkehrt, steigt die Sehnsucht nach einer Alternative, welche der Qualität des Dokuments und der vorhandenen Zeit gerecht wird.

Auseinandergezupft

Ein Blick in das wohlsortierte Linux-Werkzeugkasten-Sortiment fördert für Postscript das Paket Psutils [1] und für PDF die Tools Pdftk [2] und Pdfjam [3] zu Tage. Darin verbergen sich die Programme psselect, psmerge, pdftk, pdfjam und pdfjoin.

Um etwa die 42. Seite aus einem Postscript-Dokument zu extrahieren, bemühen Sie am besten das Tool psselect:

$ psselect -q -p42 voll.ps s42.ps

In der Datei s42.ps befindet sich jetzt nur noch eine Seite. Die Option -q sorgt dafür, dass die Seitennummerierung beibehalten wird, die Option -p gibt die Seitennummer ("page") an. Zu beachten: Zwischen der Option und dem zugehörigen Wert dürfen keine Leerzeichen stehen.

Psselect gestattet daneben auch, mehrere Seiten in Form einer mit Kommas getrennten Liste oder als Bereich anzugeben, um eine ganze Folge von Seiten zu separieren:

$ psselect -q -p1,5,23-42 voll.ps teil.ps

Dieser Aufruf entnimmt der Datei voll.ps die Seiten 1 und 5 sowie 23 bis 42 und speichert diese in der Datei teil.ps. Erweitern Sie den Aufruf um die Option -r, speichert das Tool die Seiten in umgekehrter Reihenfolge ab.

Gerade, ungerade

Hilfreich können auch die beiden Optionen -o und -e sein. Mit -o ("odd") wählen Sie alle Seiten mit ungerader Nummer aus, mit -e ("even") aller mit gerader. Typischer Einsatz: die Ausgabe auf einem nicht-duplexfähigen Drucker. Zunächst drucken Sie alle Vorderseiten (ungerade Seitenzahlen), dann wenden Sie den Papierstapel und lassen den Drucker die Rückseiten gefüllt. Weist das Dokument eine ungerade Seitenanzahl auf und Sie drucken zuerst alle geraden Seiten, müssen Sie beim zweiten Druckvorgang ein zusätzliches Blatt für die letzte Seite einlegen. Dessen Rückseite bleibt leer.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ein Multifunktionsgerät für die Arbeit mit PDF-Dateien
    Zur Verarbeitung der Papierberge im Büro nutzen wir die moderne Bürotechnik. Wir müssen Dokumente abheften und entheften, kopieren, neu zusammenstellen, abstempeln, untersuchen oder klassifizieren. Bei der täglichen Arbeit mit elektronischen Dokumenten kann ein ganz spezielles Multifunktionsgerät verwendet werden: Pdftk ­ das PDF-Toolkit.
  • Werkzeuge für PDF und Postscript (Teil 13)
    Klickprogramme sind beim automatisierten Verarbeiten von PDF-Dokumenten von Nachteil. Stattdessen haben textbasierte Werkzeuge wie PDFrecycle die Nase vorn. Sie sparen Zeit und Nerven.
  • Randständig
    Sie möchten ein PDF drucken, das für ein exotisches Papierformat gedacht oder mit unpassenden Rändern versehen ist? Kein Problem – Pdf90 und Pdfcrop machen es im Nu zur Augenweide.
  • Software
  • Bücher, Broschüren und Booklets
    Im vierten Teil unserer Reihe zur effektiven Nutzung von Postscript und PDF geht es um das clevere Erzeugen von Büchern, Broschüren und Booklets.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...