AA_reifenprofil_sxc1026537_Scol22.jpg

© Scol22, sxc.hu

Scharfes Profil

Skolelinux im täglichen Einsatz

18.08.2009
Drei Beispiele von Schulen aus dem Kreis Gütersloh in Nordrhein-Westfalen demonstrieren, wie flexibel sich Skolelinux durch seine verschiedenen Profile einsetzen lässt.

Eine Gütersloher Grundschule setzt Skolelinux [1] seit 2003 ein, nachdem sie vom Schulträger mit Hardware ausgestattet wurde und über das Projekt "Schulen ans Netz" einen kostenfreien Internetzugang bekam. Die Schule nutzt den Skolelinux-Server als Proxy, File- und Print-Server sowie zur Authentifizierung. Als Clients dienen Rechner mit Windows 2000 und XP. Zur Zeit verfügt die Schule über rund 40 Workstations, die sich 13 Klassenzimmer verteilen. Als proprietäre Software laufen Lernwerkstatt, Schreiblabor und Blitzrechnen, die auf dem Server netzwerkfähig installiert sind. Als freie Software nutzt die Grundschule OpenOffice, Firefox, Tux Type, Tux Paint und Tux Racer. Den überwiegenden Teil des Pflegeaufwands verursachen die Windows-Rechner.

Server und Terminalserver

Eine Realschule in Gütersloh nutzt den Skolelinux-Server als Kombiserver: Bei der Installation wurden die beiden Profile [2]Hauptserver und Terminalserver ausgewählt – ähnliche Setups finden sich an vielen Schulen (Abbildung 1). Als Besonderheit arbeiten hier die Clients dualbootfähig: Im Unterricht entscheidet man sich beim Hochfahren zwischen Windows 95 und Skolelinux. Im Linux-Modus bootet der Rechner via PXE, holt sich ein kleines Image vom Kombiserver und arbeitet als Thin Client. Skolelinux nutzt dabei die Software des Linux Terminal Server Projektes (LTSP). Ein Internetfilter ist auf einem Proxy installiert, der zwischen dem Internetzugang und dem Hauptserver arbeitet.

Abbildung 1: Die Herzog-Tassilo-Realschule in Erding bei München betreibt bereits seit September 2005 zwei Rechnerräume mit je 25 Arbeitsplätzen mit Skolelinux [3].

Skolelinux-Netzwerk komplett

Eine Gesamtschule im Kreis Gütersloh ist eine der Pionierschulen von Skolelinux in Deutschland. Anfangs stellte eine SuSE Linux Firewall inklusive Proxy lediglich den Internetzugang für Windows-Rechner zur Verfügung, als Server lief Windows 2000. Später gab es 15 Workstations mit Windows 2000 und Suse 6.3 in einer Dualboot-Installation inklusive einer Wächterkarte.

2003 stellte die Gesamtschule das Netzwerk komplett auf Skolelinux um und richtete einen Hauptserver sowie einen Terminalserver ein. Danach gab es einen Unterrichtsraum mit Windows-2000-Workstations sowie einen weiteren Raum mit 15 Linux-Thin-Clients und einer Skolelinux-Workstation als Lehrerrechner (Abbildung 2). Diese Installation ist noch heute vorhanden. Das erste, was Besucher auch heute noch beim Betreten des Skolelinux-Raumes bemerken, ist die angenehme Ruhe trotz zahlreicher eingeschalteter Rechner: Als Thinclients kommen stromsparende, lüfterlose Epia-Rechner zum Einsatz. Sowohl Lehrer als auch Schüler behaupten, dass der Internetzugang an den Thin Clients schneller sei als an den Windows-Maschinen.

Abbildung 2: So oder ähnlich sieht ein typisches Netzwerk-Setup mit Skolelinux aus.

Inzwischen wurde das Netzwerk unter Verwendung alter Hardware mehrfach erweitert. Im Werkunterricht arbeiteten die Schüler alte PCs zu Thin Clients um und bauten dabei alle nicht mehr benötigten Teile aus. Die Gehäuse durften sie individuell gestaltet, was dazu führte, dass sich die beteiligten Schüler mit "ihrem" Rechner identifizieren. Die Rechner wurden im Gebäude verteilt. So findet sich jetzt in jedem Klassenzimmer ein Thin Client, in der Schulbibliothek stehen mehrere davon für die Internet-Recherche zur Verfügung.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Erfolgsfaktor Lehrer
    Der Diplomsoziologe Kurt Gramlich arbeitet hauptamtlich als pädagogischer Mitarbeiter an der Volksschule Ravensberg. Als engagierter Linux-Anwender und Insider im Bildungssystem gründete er 2002 das Skolelinux.de-Team, über das er regelmäßig in Vorträgen auf Linux-Events berichtet.
  • Nimm Vier
    Trotz des programmatischen Namens Skolelinux eignet sich die vielseitige Education-Spielart von Debian auch ausgezeichnet für den Einsatz im Heimnetz.
  • Linux-Distributionen für die Schule
    Um Schülern den Umgang mit Computern beizubringen, müssen Schulen nicht zu teuren Windows-Lizenzen greifen. Linux ist das System der Wahl, ist es doch preiswert und gibt sich auch mit älterer Hardware zufrieden.
  • Skolelinux Wheezy erschienen
    Das Skolelinux-Projekt hat eine neue Version seiner Linux-Distribution für Schulen freigegeben. Sie basiert jetzt erstmals auf Debian 7 (Wheezy).
  • Erstmals auf Squeeze-Basis

    Skolelinux, die Debian-Ausgabe für Schulen und weitere Bildungseinrichtungen, ist in Version 6.0.4 erhältlich.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.