Stromverbrauch

Vier Kerne, ein Highend-Grafikchip, zwei Festplatten und ein 18,4-Zoll-Bildschirm haben natürlich Auswirkungen auf den Stromverbrauch. Im Leerlauf braucht der HDX X18 rund 45 Watt, unter voller CPU-Last 82 Watt, Arbeiten sowohl CPU als auch Grafikchip auf vollen Touren, knackt der HDX X18 gar die Hundert-Watt-Marke: 104 Watt markieren den neuen Rekord für Laptops in unserem Testlabor.

HP spendiert dem Riesen allerdings auch einen wohldimensionierten 73-Wattstunden-Akku mit acht Zellen, der beachtlich lange hält. Im Leerlauf mit halb abgedunkeltem Bildschirm, aktiviertem Bluetooth und WLAN hielt der Stromspeicher etwas mehr als zweieinhalb Stunden durch. Für das Anschauen eines DVD-Films in der gängigen Länge von 90 Minuten reicht eine Ladung eben so aus, unter voller CPU-Last auf allen Kernen macht der Akku schon nach etwas über einer Stunde schlapp. Bei normalem Arbeiten hält er rund zwei Stunden durch – etwa so lang wie ein Netbook mit den kleinsten Zwei-Zellen-Akkus.

Sie können den HDX X18 mit dem Akku also durchaus auch mobil betreiben und nicht nur von einer Steckdose zur nächsten umsiedeln, Wunder sollten Sie allerdings dennoch nicht erwarten. An der Steckdose regeneriert sich ein leerer Akku übrigens innerhalb von 105 Minuten wieder komplett. Irritierenderweise regelt der HDX X18 im Akkubetrieb ständig unaufgefordert die Bildschirmhelligkeit herunter – völlig unabhängig davon, was man in den Energiesparoptionen oder bei den Einstellungen für den Bildschirmschoner angibt.

Leistung

Nicht nur beim Stromverbrauch, sondern auch bei der Leistung erreicht der HDX X18 neue Bestmarken für Laptops: Er arbeitet unsere Testsuite etwa 50 Prozent schneller ab als ein 2,4-GHz-Desktop mit Dualcore-Athlon-4600+. Insbesondere punktet der HDX X18 natürlich in allen Tests, die sämtliche vorhandenen CPUs ausnutzen. Hier arbeitet Intels Core 2 Quad Q9000 mehr als doppelt so schnell wie ein Dualcore-Athlon und rund halb so schnell wie ein Core i7 mit 3,2 GHz Taktrate. Beim Raytracing auf allen Kernen leistet er mehr als elf Mal soviel wie ein 1,6-GHz-Atom-Netbook, im Vergleich zum HP Pavilion dv2 aus dem letzten Heft (mit AMDs Singlecore-Neo 1,6 GHz) mehr als fünf Mal soviel. Der Grafikchip agiert für Laptop-Verhältnisse äußerst flott (im Schnitt etwa zweieinhalb Mal so schnell wie die ATI Radeon HD 3410 des HP Pavilion) und lässt kaum Wünsche offen.

Bemerkenswert: Unter 64-Bit-Linux legt der HDX X18 im Schnitt satte 20 Prozent an Leistung zu. Einen ähnlichen Performance-Schub maßen wir bislang nur bei AMDs Phenom 2, ein Core i7 schaffte im 64-Bit-Betrieb lediglich 13 Prozent mehr.

GPU-Benchmarks

  HDX X18 (Core Quad 2GHz/Geforce 9600GT) Pavilion (AMD Neo 1.6 GHz/Radeon HD 3410) Akoya Netbook (Intel Atom 1.6 GHz/Intel GMA950) Desktop (Athlon X2 4600+ 2.4 GHz/Radeon HD 2400 Pro) Desktop (Intel Core i7 3.2 GHz/Geforce 280 GTX)
SpecViewperf 10.0 (Frames/s)
3DS Max-04 15,3 7,7 0,3 10,4 18,9
Catia-02 15,3 6,5 0,3 9,3 22,0
Ensight-03 13,3 6,9 - 6,8 23,8
Maya-02 39,2 12,8 - 16,9 60,6
ProE-04 13,7 5,3 0,2 7,3 18,0
Solidworks-01 25,3 11,3 0,3 15,2 40,0
NX Teamcenter Vis-01 5,3 2,8 0,1 3,8 9,4
UG NX-01 4,3 -1 - -1 6,8
Nexuiz 2.4 (Frames/s)
  132 56 2 56 225,4
Sauerbraten (Frames/s)
  42,1 17,4 - 15,4 135,8
Gtkperf 0.4 (Durchläufe/s)
  19 3,7 2,7 7,4 22,2
größer = besser; 1 ATI-Consumer-Grafikkarten stürzen unter Ubuntu 9.04 bei UG NX ab. ATI arbeitet an einem fehlerbereinigten Treiber.

CPU-Benchmarks

  Kompilieren (Files/s) Encoding (Faktor / Frames/s)     Kompression (MByte/s)     Raytracing (Pixel/s)   1080p-H.264-Replay (fps)
  Compilebench OGG MP3 x264 Bzip2 7zip Rar Povray Yafray Mplayer LNMbench-Wert2
Core Quad 2GHz 32 Bit 445,42 19,05 13,6 7,71 5,63 2,36 4,37 1789,38 1518,89 129,33 282,65
Core Quad 2GHz 64 Bit 457,14 28,59 13,58 8,79 6,62 2,75 4,31 2155,26 2349,1 147,58 339,39
AMD Neo 1.6 GHz 64 Bit 487,2 16,8x 7,4x 1,30 4,0 0,82 2,47 290,1 427,4 29,4 133,8
Intel Atom 1.6 GHz 32 Bit 255,6 5,1x 3,5x 0,89 2,1 0,71 1,45 190,7 202,7 17,0 70,8
Athlon X2 2.4 GHz 32 Bit 385,2 17,1x 10,5x 3.5 4,86 2,02 3,70 889.8 943,7 69.3 198,6
Core i7 3.2 GHz 64 Bit 714,8 n.v. n.v. 17,0 n.v. n.v. n.v. 4535 5178 n.v. n.v.
größer = besser, 2 addierte egalisierte Durchschnittswerte pro Disziplin * 100; n.v. = nicht vergleichbar, da Test mit anderen Testdaten

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...