Im Praxistest

Für unsere Tests benutzten wir die Professional Version von Vuescan 8.5.19. Als Testgerät kam ein schon etwas älteres Kombigerät des Typs HP PSC 1315 zum Einsatz. Vuescan erkannte den Scanner erst, nachdem wir über den HPLIP-Treiber den Drucker eingerichtet hatten. Ein weiteres Problem trat auf, als wir in den Tests die Geschwindigkeit von Vuescan und X-Sane messen wollten: Während der Wechsel von X-Sane zu Vuescan problemlos funktionierte, ließ sich X-Sane auch nach dem Beenden von Vuescan nicht mehr starten. Wir mussten das HP-Gerät dann jeweils aus- und erneut einschalten, damit X-Sane Zugriff auf die Hardware hatte. Vuescan selbst erkannte das Gerät jedoch weiterhin.

Im direkten Vergleich mit X-Sane lässt sich Vuescan zwar etwas einfacher bedienen und bringt auch mehr Funktionen mit, in Sachen Geschwindigkeit kann die proprietäre Anwendung jedoch – zumindest beim HP PSC 1315 – nicht mit dem Sane-Frontend mithalten. So benötigte Vuescan für eine 17 x 25 Zentimeter große Grafik in 600 dpi rund zwei Minuten für den Vollscan, X-Sane zeigte das Resultat bereits nach 70 Sekunden an. Für die Vorschau benötigten beide Programme gleich lang: 12 Sekunden.

Der Unterschied fiel bereits während des Scan-Vorgangs akustisch auf, so legte der Scanner mit Vuescan in kurzen Abständen kleine Pausen ein, während er bei X-Sane die Daten fortlaufend einlas – eventuell ein Problem mit dem Datendurchsatz über USB 2.0: Die von Vuescan erstellte Grafik belegte immerhin 200 MByte auf der Platte, während die X-Sane-Version mit 80 MByte auskam. Setzten wir die Auflösung hingegen auf 300 dpi herunter, lasen beide Scanner fortlaufend ein und benötigten für unser Testbild rund 35 Sekunden.

Bei entsprechendem Kontrast wählt Vuescan bei vielen Vorlagen automatisch den richtigen Scan-Bereich aus. Dadurch kann die Vorschau wegfallen, was bei größeren Aufträgen Zeit spart.

Sehr gut gefielen in den Tests die über den Button Mehr zuschaltbaren Optionen. So bleibt die Oberfläche in der Grundeinstallung aufgeräumt, und man kommt trotzdem schnell an die erweiterten Optionen heran. Während man bei X-Sane etwa die Auflösung in Ein-dpi-Schritten einstellen muss, bietet Vuescan die üblichen Werte von 150, 200, 300 und 600 dpi zur Auswahl an, erlaubt aber über Benutzerdefiniert auch feinere Einstellungen.

Praktisch fanden wir auch die Symbole unter der Bildansicht für ein schnelles Speichern, Drehen und Vergrößern der eingescannten Grafiken. Weniger gut gelungen ist Hamrick hingegen der Dialog zum Speichern, der sich als gewöhnlicher Reiter (Ergebnis) unter die übrigen Dialoge mengt. Ein Extrafenster hätte hier den Zweck besser erfüllt. Vuescan bietet kein PNG-Format zur Auswahl an, dafür lassen sich in den JPEG-Bildern gleich Exif-Informationen sichern (Abbildung 3).

Fazit

Wer einen Scanner besitzt, für den es unter Linux keinen nativen Support gibt, für den ist Vuescan die Software erster Wahl. Durch die freie Demoversion kann man zudem die Scannerunterstützung vor dem Kauf testen. Wer bereits einen von Linux unterstützten Scanner besitzt und diesen nur gelegentlich nutzt, kommt mit X-Sane ebenfalls zum Ziel. Der große Vorteil von Vuescan gegenüber X-Sane liegt klar beim Farbmanagement: Hier können Hobbyfotografen und Profis über die entsprechenden Profile noch an ihren Aufnahmen und Ausdrucken feilen, was mit freien Linux-Programmen relativ schwer fällt. Im Vergleich mit anderen proprietären Programmen fällt der Preis von Vuescan relativ moderat aus.

Glossar

ICC

International Color Consortium. Von Adobe und zahlreichen Drucker-Herstellern geführtes Konsortium für ein einheitliches Farbmanagement auf Computersystemen. Die ICC-Profile von Adobe gibt es auch für Linux. Sie stehen allerdings unter keiner freien Lizenz.

IT8

Vom Committee for Graphics Arts Technologies Standards (CGATS) verwalteter Standard für die Farbkontrolle, das ein einheitliches Farbmanagement für Scanner, Digitalkameras, Monitore und Drucker bringen soll.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Scannen ohne Treiberprobleme
    Wie könnte die Scanner-Einrichtung noch einfacher als unter Windows sein, wo man Software von der Treiber-CD installiert und dann loslegt? Es könnte ohne jegliche Einrichtung laufen. Für 40 US-Dollar leistet VueScan genau das.
  • Digitalisiert
    Scannen unter Linux ist seit Jahren ein leidiges Thema: Das dafür gedachte Sane unterstützt viele vor allem exotischere Modelle und Multifunktionsgeräte nicht oder nur rudimentär. Für Abhilfe sorgt das kostenpflichtige Tool Vuescan.
  • Scanner-Software Vuescan im Test
    Beim Scannen lohnt sich der Griff zur kommerziellen Software Vuescan: Sie sticht die freie Konkurrenz in mehrfacher Hinsicht aus.
  • Vuescan scannt auf deutsch
    Die kommerzielle Scan-Software Vuescan bringt eine deutsch lokalisierte Version auf den Markt.
  • Vuescan mit Support für 339 Brother-Scanner

    Hamrick-Software hat die neue Version 9.2.10 seiner kommerziellen Software Vuescan veröffentlicht, die nun 339 Brother-Scanner unterstützt.
Kommentare
Empfehlung!
Frank Stefani (unangemeldet), Samstag, 17. Oktober 2009 19:25:03
Ein/Ausklappen

Kann vuescan sehr empfehlen: Arbeite seit Jahren damit, weil es mit Linux-Bordmitteln bisher keine Möglichkeit gibt, den Dia-und Filmscanner Nikon Coolscan 5000 ED anzusteuern. Mit vuescan geht das sofort, schnell und in sehr guter Qualität.

Gruß,
Frank

http://frank-stefani.de


Bewertung: 210 Punkte bei 103 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Empfehlung!
anonymer Feigling (unangemeldet), Donnerstag, 26. August 2010 18:57:05
Ein/Ausklappen

Bekommt man für 80$ nicht schon gute Scanner die unterstützt sind? Für 40 sollten auch schon gute gebrauchte zu haben sein.

Was Sane meiner Meinung nach fehlt ist die Möglichkeit Scannertreiber für Geld entwickeln zu lassen. Wenn 100 Benutzer den selben Scanner haben sollten sich für die 40$ pro User schon ein einfacher Treiber erstellen lassen.


Bewertung: 235 Punkte bei 110 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...