AA_mini_sxc302451_sarah-joos.jpg

© Sarah Joos, sxc.hu

Kompakter Audioplayer für KDE 4

Der Mini

Finden Sie Amarok zu überladen und Rhythmbox zu altmodisch, werfen Sie doch mal einen Blick auf Minirok: Die Stärken des KDE-4-Programms liegen in einfachem Design und konsequentem Handling.

Wer nur ab und zu Musik hört, der benötigt dazu keinen Audioplayer mit kompliziertem Setup der Sammlung, zahlreichen Plugins und hübscher Coververwaltung. Genau diese Zielgruppe spricht das KDE-Programm Minirok [1] an, das seit Version 2.0 nun auch in einer KDE-4-Variante vorliegt. Sie finden das Programm als Debian-Paket und als Tarball auf der Heft-DVD. Als Engine nutzt das in Python programmierte Minirok anstelle des KDE-4-eigenen Backends Phonon den Gstreamer, zur Installation müssen daher die passenden Python-Gstreamer-Pakete installiert sein.

Besondere Probleme bereitet die Minirok-Installation unter OpenSuse 11.1: Hier müssen Sie darauf achten, von sämtlichen Gstreamer-Paketen entweder nur die Packman-Version einzuspielen oder komplett auf die Packman-Versionen zu verzichten. Mischen Sie hingegen die Packman-Pakete mit den offiziellen OpenSuse-Paketen, dann zeigt Minirok beim Start nur eine Fehlermeldung an.

Kleine Hürden

Die Homepage des Autors war in den Tests nicht immer erreichbar. Es lohnt sich allerdings, nach einer neuen Version Ausschau zu halten, da die von uns getestete Version 2.0 einen lästigen Bug mitbringt: Versuchen Sie nach dem Start über File | Open directory ein Verzeichnis zu öffnen, stürzt das Programm reproduzierbar ab. Als Workaround geben Sie Minirok entweder beim Start über die Kommandozeile das gewünschte Verzeichnis als Parameter mit (minirok Dokumente/Musik) oder tragen den Pfad im entsprechenden Feld von Hand ein (Abbildung 1).

Abbildung 1: Wenn Sie den gewünschten Pfad im Eingabefeld eintragen (rot markiert), stürzt Minirok nicht ab.

In der linken Fensterhälfte zeigt das Programm eine Ordneransicht an. Wer hier ein ausgefeiltes System mit Metadaten-Tracking erwartet, den enttäuscht Minirok zunächst einmal: Es zeigt lediglich die Unterordner des ausgewählten Verzeichnisses an, sodass sich in der Ansicht je nach gewähltem Ort allerlei Ordner tummeln. Erst beim Auswählen eines Verzeichnisses spielt Minirok seine Stärken aus und zeigt nur Musikstücke an. Ein Verzeichnis mit den Dateien test.txt und arbeit.odt erscheint also zwar in der Liste, doch die Dateien werden nicht angezeigt.

Da Minirok im Browser noch keine Metadaten auswertet, eignet sich das Programm vor allem für ordentliche Zeitgenossen, die Ihre Songs säuberlich nach Interpret und Album sortiert in Unterverzeichnissen aufbewahren.

Klick und höre

Die Bedienung von Minirok ist schnell erklärt und noch schneller erlernt. Per Einzelklick öffnen Sie in der linken Fensterhälfte ein Musikstück und fügen es der Wiedergabeliste hinzu. Klicken Sie auf einen Ordner, fügt Minirock sämtliche in allen Unterverzeichnissen vorhandene Stücke hinzu. Möchten Sie hingegen nur in den Ordner navigieren, müssen Sie auf das Pluszeichen vor dem Verzeichnisnamen klicken. Sobald Sie ein Stück zur Playlist hinzufügen, wertet Minirock die verfügbaren Meta-Informationen aus und zeigt diese an.

Im gleichen Stil bedienen Sie auch die Wiedergabeliste: Ein Klick bedeutet Abspielen, für komplexere Aktionen (als nächstes Stück abspielen, Wiedergabe nach dem aktuellen Stück beenden) nutzen Sie per Rechtsklick das Kontextmenü. Die Navigation von Minirok stellt eine der größten Stärken des Programms dar – Amarok, Banshee oder Rhythmbox fühlen sich hier geradezu rückständig an.

Über die Bedienelemente am unteren Fensterrand springen Sie zum vorherigen beziehungsweise nächsten Stück und schalten den Zufalls- und Wiederholmodus ein. Ein Fortschrittsbalken informiert über die Länge des aktuellen Songs, einen Lautstärkeregler gibt es nicht. Über die beiden Suchfelder über der Wiedergabeliste und dem Ordnerbrowser starten Sie eine Schnellsuche. Im Browserfenster wertet Minirock dabei nur die Dateinamen aus, keine Meta-Informationen.

In der Grundeinstellung zeigt Minirok den Titel, Interpret und die Länge des Stücks an. Per Rechtsklick auf einen der Spaltenköpfe stehen zudem die Track-Nummer und das Album zur Auswahl.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Musikbox 2.0
    Amarok braucht den direkten Vergleich mit Apples iTunes nicht zu scheuen. Das Programm bietet weit mehr als das reine Abspielen von Musik.
  • Big Bang
    Wer unter KDE Musik hört, benutzt dazu Amarok, für Videos gibt es Kaffeine. Doch wozu zwei Player benutzen, wenn sich mit dem neuen KDE-4-Programme Bangarang beide Aufgaben lösen lassen?
  • MP3s verwalten mit JuK 2.0
    Bunte Effekte, Klangmanipulationen aller Art – viele Player strotzen vor Features. Doch die Verwaltung der Meta-Informationen, eine unverzichtbare Fähigkeit beim Katalogisieren der digitalen Musiksammlung, kommt oft zu kurz. Wer danach sucht, wird bei JuK fündig.
  • Musik im Griff
    Banshee wird erwachsen: Die aktuelle Version 1.0 des Audioplayers spielt Videos ab, rippt und brennt Audio-CDs, unterstützt Last.fm und macht so den Platzhirschen Amarok und Rhythmbox Konkurrenz.
  • Audiodaten abspielen im Terminal
    Schlank, schnell und effizient: Audioplayer für die Konsole ebnen den direkten Weg zum Hörerlebnis.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...