Editorial

Interessenskonflikte

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass immer mehr Open-Source-Projekte unter die Kontrolle einzelner kommerzieller Anbieter geraten? Die Marktforscher von Gartner haben es bemerkt [1], und sagen voraus, dass in drei Jahren mehr als 50 Prozent des Umsatzes mit Open-Source-Software aus dem Vertrieb von Produkten stammen wird, die unter der Kontrolle eines einzelnen Anbieters stehen.

Ist Ihnen doch egal, meinen Sie – Sie kaufen ohnehin weder Lizenzen noch Support? Wenn es nur so einfach wäre … Tatsächlich verdienen viele Open-Source-Entwickler – und gerade solche, die an besonders wichtigen Projekten arbeiten – ihre Brötchen bei großen kommerziellen Anbietern. Hier zeigt sich zunehmend ein (vorsichtig ausgedrückt) unschöner Zug, der sich mit dem alten Sprichwort "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing" umschreiben lässt: Wenn es zwischen den Interessen der Community und denen des Arbeitgebers zu entscheiden gilt, kommt der Kommerz zum Zug und die Community hat das Nachsehen.

Nehmen wir mal OpenOffice, mit dessen kommerzieller Variante StarOffice der Hersteller Sun Microsystems gern Microsoft Office Markanteile abknöpfen würde. Seit langem beschweren sich die Anwender des freien Büropakets über das krude Benutzerinterface und fordern Abhilfe. Tatsächlich beschäftigt sich seit einer Weile das OOo-Projekt Renaissance mit einer optischen Renovierung der Bürosuite. Nun liegt der erste Prototyp auf dem Tisch [2] – und erweist sich als billige Kopie des berüchtigten Ribbon-Interfaces von Microsoft Office. Das muss einen nicht wundern, denn bis auf eine einzige Ausnahme besteht das gesamte Renaissance-Projekt aus – Sun-Angestellten. Klar, dass hier keine intelligenten, aber ungewöhnlichen Lösungen zum Zug kamen, sondern eine Oberfläche, mit der man die als Kunden angepeilten MS-Office-User nicht verschreckt. Der OpenOffice-Anwender wird's dann schon fressen …

Besondere Bauchschmerzen macht mir persönlich, wenn sich extrem wichtige Projekte an einer Stelle bündeln: beispielsweise bei Novell die Distribution (Open)Suse, die beiden Desktops Gnome und KDE plus ein guter Teil der Kernelentwicklung. Da müssen die OpenSuse-Anwender darum betteln, den von zwei Dritteln von ihnen benutzten KDE-Desktop als Standard installiert zu bekommen [3], weil Novell in Unternehmen Gnome besser verkauft. In Gnome wiederum injiziert der Novell-Angestellte Miguel de Icaza fleißig über Mono Technologien, die von Microsoft patentiert sind. Kein Problem für Novell, das ja über seinen Deal mit Microsoft körbeweise Geld verdient und dessen Kunden vor Klagen geschützt sind, wohl aber ein Problem für die Community [4].

Ein noch schrägeres Licht auf die unselige Verflechtung zwischen freier Software und Geschäftsinteressen wirft die Geschichte der kürzlich von Microsoft unter der GPL veröffentlichten Virtualisierungstreiber [5]. Im Nachhinein stellte sich heraus, das Microsoft mit den Treibern die GPL verletzt hatte [6] und sie erst unter die freie Lizenz stellte, als das bekannt zu werden drohte. Bis es soweit war, hielt jedoch der Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman, der von Microsofts Lizenzverstoß informiert worden war, wochenlang den Deckel auf der Geschichte [7].

Im Interesse der Open-Source-Community hätte es stattdessen ganz offensichtlich gelegen, dem ständig über angebliche Patentverstöße von Linux schwadronierenden Microsoft einmal konkret den Spiegel vorzuhalten. Herr Kroah-Hartman ist übrigens Angestellter von – sie erraten es wahrscheinlich: Novell. Ein Schelm, wer da jetzt Schlechtes denkt, oder?

Herzliche Grüße,

Jörg Luther

Chefredakteur

Infos

[1] Gartner, "Predicts 2009 – The Evolving OSS Model": http://mediaproducts.gartner.com/reprints/microsoft/164057.html

[2] Prototyp der neuen OOo-Oberfläche: http://blogs.sun.com/GullFOSS/entry/prototyping_a_new_ui_july

[3] KDE als OpenSuse-Standard: http://www.linux-community.de/Internal/Nachrichten/OpenSuse-Nutzer-fordern-KDE-als-Standarddesktop

[4] Stallman warnt vor Mono: http://www.linux-community.de/Internal/Nachrichten/Stallman-sieht-Mono-Aufnahme-in-Debian-kritisch

[5] Microsoft veröffentlicht Treiber unter GPL: http://www.linux-community.de/Internal/Nachrichten/Microsoft-veroeffentlicht-20000-Zeile-Code-als-Linux-Treiber-unter-der-GPLv2

[6] SFLC bestätigt Microsofts GPL-Verletzung: http://www.softwarefreedom.org/blog/2009/jul/29/microsoft-gpl/

[7] Kroah-Hartmann schwieg von März bis Juli: http://linux-network-plumber.blogspot.com/2009/07/congratulations-microsoft.html

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2017: Daten retten & sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...