Home / LinuxUser / 2009 / 09 / Auf der Schulbank

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Auf der Schulbank

Linux im Bildungssystem

Was gibt es sonst noch?

In Deutschland gibt es eine ganze Reihe von Initiativen und Vereinen, die sich mit dem Thema Linux und Bildung befassen. Eine der bekanntesten ist der Freie Software und Bildung e.V. (fsub, [11]). Dort finden Sie eine große Zahl an weiterführenden Links, um das Thema zu vertiefen. Ebenfalls als Einstiegspunkt in das Thema eignen sich der Deutsche Bildungsserver [12] und Hradetzky.de [13].

Einen Überblick über die verfügbaren Schulserver-Distributionen gibt die Seite Linux-Schulserver [14]. Das OpenSuse-Projekt offeriert eine gut strukturierte Übersicht über verfügbare Software [15]. Wer mit dem Thema Open Source noch gar nicht vertraut ist, lädt die aktuelle Ausgabe der Open-Source-CD/DVD [16] herunter, um sich unter Windows einen ersten Überblick über die Fülle und Qualität freier Software zu machen.

Was bleibt zu tun?

Im Bildungssektor stehen dem Einsatz von Linux keine ernsthaften Hindernisse mehr im Weg: Es gibt nicht nur einen großen Software-Pool, sondern auch viele Entwickler und Unterstützer, die sich dafür einsetzen, Kindern, Jugendlichen sowie den Entscheidungsträgern Linux als freie, quelloffene kostengünstige und qualitativ mindestens gleichwertige Alternative nahezubringen.

Die Lehrer und Administratoren, die an ihren Schulen als Einzelkämpfer Linux durchsetzen, sind das Salz in der Suppe – angerührt werden muss die Mahlzeit aber andernorts. Die mit Linux befassten Bildungsinitiativen können nur über das Angebot informieren. Interessierte Lehrer, Eltern und Erzieher müssen bei den entsprechenden Verantwortlichen in den Schulämtern und Bildungsministerien Druck aufbauen, damit ihre Kinder in dem aus Steuergeldern finanzierten Schulsystem eine Alternative zu den proprietären Systemen von marktbeherrschenden Firmen erhalten.

Zum Schluss hier noch ein Beispiel, das Mut macht: Die Region Extremadura, eine der ärmsten Gegenden in Spanien, beschloss 2004, das Schulsystem komplett auf Linux umzustellen. 2006 entschied sich die Verwaltung der Region, innerhalb eines Jahres auch die gesamte Administration ausnahmslos auf freie Software und offene Formate umzustellen. Dazu entwickelte man GnuLinEx [17], ein angepasstes Debian. Seither finden in Extremadura jährlich mehrere Debian-Edu-Entwicklertreffen statt. Im Juli 2009 fand dort im Städtchen Cáceres auch die Debian-Konferenz Debconf9 [18] statt, mit der das Debian-Projekt der Region den Rücken stärkte.

Infos

[1] Homepage von Skolelinux: http://www.skolelinux.de

[2] Skolelinux-Wiki: http://wiki.skolelinux.de/EinstiegsHilfen

[3] Interview mit Kurt Gramlich: "Erfolgsfaktor Lehrer", LinuxUser 09/2009, S. 26, http://www.linux-community.de/artikel/19238/

[4] Skolelinux-Praxis: Ferdinand Thommes, "Nachholbedarf", LinuxUser 09/2009, S. 27, http://www.linux-community.de/artikel/19242/

[5] Schulserver Arktur: http://www.arktur.de

[6] Seminarix: http://www.seminarix.org

[7] Sidux: http://sidux.com

[8] Jux und Juxlala: http://www.jux-net.info

[9] Juxlala 2.0: Erik Bärwaldt, "Spielen und Lernen", LinuxUser 08/2009, S. 62, http://www.linux-community.de/artikel/18824/

[10] Lerntux: http://www.lerntux.de

[11] fsub e.V.: http://fsub.schule.de/home/sitemap.htm

[12] Deutscher Bildungsserver: http://www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=288

[13] Hradezky.de: http://www.hradetzkys.de/pcweb_linuxschule.php

[14] Linux-Schulserver: http://www.linux-schulserver.de

[15] Schulanwendungen bei OpenSuse: http://de.opensuse.org/Bildungswesen/Anwendungen/Desktop

[16] Open-Source-CD/DVD: http://www.opensource-dvd.de

[17] GnuLinEx: http://www.debian.org/News/2006/20060803

[18] Debconf9: http://www.debian.org/News/2009/20090722

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 250 Punkte (21 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...