Skolelinux

Debian-Edu und Skolelinux [1] entstanden beide etwa zeitgleich 2001 und gehen seit 2003 einen gemeinsamen Weg. Bei Skolelinux handelt es sich um eine speziell auf schulische Bedürfnisse abgestimmte Distribution, mit der auch ungeübte Administratoren und Anwender mit wenig Aufwand ein Schulnetz samt Terminalserver, Arbeitsstationen und Notebooks schnell aufsetzen. Hierbei kommt nur auf Debian basierende freie Software zum Einsatz.

Skolelinux / Debian-Edu ist weltweit an mehr als 600 Schulen installiert. Das multilinguale System unterstützt mehr als 40 Sprachen, das Skolelinux-Wiki [2] umfasst 4000 Seiten. Mehr Informationen zu Skolelinux bieten auf den folgenden Seiten ein Interview mit dem deutschen Projektleiter Kurt Gramlich [3] sowie ein Artikel zu Skolelinux im Schuleinsatz [4] mit einigen Anwendungsbeispiele aus dem Alltag.

Arktur

In die selbe Richtung wie Skolelinux zielt das Arktur-Schulserver-Projekt. Arktur [5] wird seit 1996 entwickelt und seit 1997 vom Verein Schulen ans Netz, dem Offenen Deutschen Schulnetz (ODS) und der Zeitschrift c't gefördert und verteilt. Arktur basiert auf Suse und Slackware und umfasst ausschließlich freie Software. Auch hier liegt das Hauptaugenmerk auf einfacher Installation von Workstations, Datei-, Mail- und Newsserver sowie Webserver, wobei sich weitere Server unter Windows und Mac OS X leicht anbinden lassen. Nach aktuellen Schätzungen verwenden etwa 2000 Schulen in Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland den Arktur-Server.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Erfolgsfaktor Lehrer
    Der Diplomsoziologe Kurt Gramlich arbeitet hauptamtlich als pädagogischer Mitarbeiter an der Volksschule Ravensberg. Als engagierter Linux-Anwender und Insider im Bildungssystem gründete er 2002 das Skolelinux.de-Team, über das er regelmäßig in Vorträgen auf Linux-Events berichtet.
  • Lehr- und Lernhelfer
    Nach wie vor setzen Schulen und Lehrer Linux nur sehr zögerlich ein: Seminarix hat dank einfacher Bedienung und umfangreichem Lehrmaterial das Potenzial, diesen Umstand zu ändern.
  • Non scholae, sed vitae
  • Nimm Vier
    Trotz des programmatischen Namens Skolelinux eignet sich die vielseitige Education-Spielart von Debian auch ausgezeichnet für den Einsatz im Heimnetz.
  • Linuxtag: Freie Software für die Schule

    In seinem Vortrag auf dem Linuxtag machte sich der Seminarix-Gründer Wolf-Dieter Zimmermann für den Einsatz freier Software in Lehrerausbildung und Schule stark.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 8 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...