Aktuelle Software

Angetestet

Dillo zeigt, dass es nicht immer Firefox sein muss

Firefox und Opera haben sich als Quasi-Standards in der Linux-Webbrowser-Welt etabliert. Dass man aber auch mit weniger Funktionen surfen kann, zeigt Dillo. Das Programm feiert in diesem Jahr sein 10-jähriges Jubiläum. Im Gegensatz zu den Platzhirschen beschränkt sich Dillo auf die Darstellung der reinen HTML-Elemente. Frames und Flash unterstützt das Tool ebensowenig wie Javascript.

Das Layout einiger Seiten, wie beispielsweise Wikis, gibt Dillo daher nicht korrekt wieder. Dafür besticht der Browser besonders durch seine Geschwindigkeit und baut Seiten blitzartig auf. Trifft er dabei auf Fehler im HTML-Code, signalisiert er das durch einen Käfer in der rechten unteren Fensterecke an. Klickt der Nutzer diesen an, zeigt Dillo eine Liste mit allen auf der aktuellen Webseite gefundenen Fehlern.

Darüber hinaus unterstützt Dillo auch Tabbed-Browsing und bietet sogar eine Websuche via Google. Cookies lehnt der Browser in der Standardeinstellung ab. Dieses Verhalten passen Sie in der Konfigurationsdatei .dillo/cookiesrc mithilfe eines Texteditors an und legen Ausnahmen für bestimmte Webseiten fest. Dillo bietet dazu die Einstellungen Deny, Accept und Accept-Session. Aussagekräftige Beispiele dazu finden Sie im FAQ-Bereich der Dillo-Webseite.

Dillo 2.1.1

Lizenz: GPLv3

Quelle: http://www.dillo.org/

Wertung

Der Webbrowser Dillo glänzt durch Geschwindigkeit, unterstützt aber weder Frames noch aktive Inhalte. Wer damit leben kann, findet in Dillo ein schnelle Alternative zu den Browser-Platzhirschen.

Kontrolpack hält Remote-Systeme unter Kontrolle

Kontrolpack bietet eine komfortable Oberfläche, um entfernte Systeme mit unterschiedlichen Betriebssystemen zentral über das LAN zu pflegen. Das Programm kennt die beiden Betriebsmodi Client und Server. Der Server-Dienst läuft auf dem Rechner, von dem aus Sie die restlichen Geräte administrieren. Auf den zu verwaltenden PCs kommt der Client zum Einsatz. Ob ein Rechner als Server oder Client dient, entscheiden Sie beim ersten Aufruf von Kontrolpack auf dem jeweiligen System, können die Einstellung aber später auch wieder ändern.

Nach dem Start braucht der Client lediglich IP-Adresse und Port des Servers, um sich mit diesem zu verbinden. Im Kontrolpack auf dem Server taucht der neue Rechner mit einem eigenen Reiter auf. Auf dem entfernten Rechner lassen sich Befehle ausführen, deren Ausgabe im Fenster des Kontrolpack-Servers erscheint. Darüber hinaus bietet das Programm zehn vordefinierte Operationen, die Sie per Mausklick abrufen – vom Herunterfahren des Rechners über die Anzeige von Umgebungsvariablen und Netzwerkeinstellungen bis hin zum Löschen von Dateien oder Verzeichnissen. Daneben lassen sich über ein eigenes Menü Dateien zwischen den Rechnern austauschen.

Kontrolpack gibt es in Versionen für Linux, Mac OS X und Windows. Während das Warten von Linux-Rechnern von einer Windows-Maschine aus im Test problemlos funktionierte, stürzte der Kontrolpack-Client auf einem Windows-2000-Rechner immer wieder ab.

Kontrolpack 2.0.2

Lizenz: GPLv2

Quelle: http://www.kontrolpack.com/

Wertung

Kontrolpack eröffnet einen bequemen Weg, mehrere Rechner verschiedener Betriebssysteme im lokalen Netz zu administrieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Remote-Zugriff über Betriebssystem-Grenzen

    Das GUI-Programm Kontrolpack, jetzt in Version 3.0.0 erhältlich, ermöglicht den Dateizugriff und das Ausführen von Befehlen auf entfernten Rechner über Betriebssystem-Grenzen hinweg.
  • Dillo in Version 2.1
    Der in C/C++ programmierte schlanke Browser Dillo kletterte kürzlich um eine Versionsnummer. Dabei verbesserte sich die Unterstützung von CSS und die Möglichkeiten für User, die Tastaturbelegung und das CSS-Layout anzupassen.
  • Leichtathlet
    Der leichtgewichtige Webbrowser Dillo ergänzt ideal schlanke Oberflächen und bringt alle wichtigen Funktionen zum Surfen mit.
  • Im Web unterwegs mit dem Browser Dillo
    Dillo ist die erste Wahl für einen flinken Desktop. Sein hohes Arbeitstempo und kurze Ladezeiten trösten über einige Mankos hinweg.
  • Dillo-Browser in Version 3.0

    Der ressourcenschonende Webbrowser Dillo ist in der überarbeiteten Version 3.0 erhältlich.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...