Quo vadis, Linux?

23.07.2009

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Über einen Abschied zu schreiben, fällt schwer – schwerer als der Abschied selbst sein kann. Ich habe zwölf Jahre lang mit Linux gearbeitet, es gehasst – und geliebt. Gehasst, weil vieles so anders war als bei Windows. Geliebt, weil es wirklich ein Super-Betriebssystem war. Aber eben "war" …

Meine erste Linux-Distribution war Suse 4.4.2, und für mich als Windows-Umsteiger war so vieles anders und neu. Wie viele Stunden, Tage, Monate habe ich vor meinem PC gesessen, weil dies oder jenes nicht funktionierte. Und immer wieder habe ich dazu gelernt, probiert, gegoogelt. Und habe mir geschworen: Nie wieder Windows! Auf Suse folgten viele andere Distributionen – Slackware, Debian, Mandriva, CentOS, Linux Mint, Ubuntu oder auch Elive, um nur einige zu nennen.

Doch fast jede Distribution wurde mit der Zeit immer Windows-ähnlicher: Ob es nun das kastenförmige Startmenü unter KDE 4 ist, das mich an Windows erinnert, oder einfach nur die Tatsache, das man heute schon sehr viele Windows-Programme unter Linux auszuführen kann – ich werde den Eindruck nicht los, das sich Linux mehr und mehr an Windows annähert. Ein gutes Beispiel dafür sind Toorox [1], dessen Desktop mich doch sehr stark an den von Windows Vista erinnert, wenn auch die Plasmoids nicht so exakt am Bildschirmrand angeordnet sind, oder Logene [2], bei dem der Linux-Kernel kompatibel zu Treibern und Anwendungen von Windows gemacht werden soll. Wie heißt das neue System dann – vielleicht "Winux"?

Man fragt sich, was die Entwickler mit so etwas bezwecken. Schließlich sollte man nicht vergessen, dass auch Viren, Würmer und Trojaner "Windows-Anwendungen" sind. Ich warte eigentlich nur noch auf den Tag, an dem sich Linux mit einem Bluescreen verabschiedet. Wozu noch Sicherheit – Hauptsache bunt und kompatibel …

Dabei meine ich jedoch nicht nur grafische Effekte oder Spielereien á la Compiz. Ganz im Gegenteil: Manche Effekte unter Compiz finde ich vorteilhaft – die jedoch haben für mich eher einen Bezug zu Mac OS X. Weshalb man allerdings als Bildschirmschoner einen 3D-Würfel oder eine rotierende Kugel benötigt, die Ressourcen fressen, ist mir ein Rätsel. Schön anzusehen, aber eben Spielerei.

Als ernsthaftes Betriebssystem sollte Linux auf solche oder andere Methoden verzichten, die nur darauf abzielen, Windows-User zum Umstieg zu bewegen. Das hat Linux nicht nötig: Es ist sicher und läuft stabil, und vieles kann man heute auch unter Linux erledigen, dazu braucht es kein Windows. Wer absolut nicht auf Microsofts Betriebssystem verzichten kann, kann ja zur Parallelinstallation greifen: Festplatten sind heute sehr preiswert, und Grub bootet ja auch Windows. Als Alternative gibt es Virtualisierungssoftware ein. Einen Linux-Windows-Mix braucht da kein Mensch. Merkwürdigerweise hat offenbar kaum jemand Interesse daran, Mac-OS-X-Programme unter Linux laufen zu lassen – oder habe ich da etwas verpasst?

Ich mag an dieser Stelle kein Votum für dieses oder jenes Betriebssystem abgeben. Ich finde jedoch, dass sich Linux inzwischen zu sehr an Windows angenähert hat. Deswegen wechsle ich jetzt zu Mac OS X, auch wenn hier bei weitem nicht alles Gold ist, was glänzt. Besonders ein typisches Linux-Feature wird mir hier wohl sehr fehlen: das System nach eigenen Wünschen und Vorstellungen zu kompilieren.

Bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt – und wer weiß, vielleicht gibt es in nicht allzu ferner Zukunft wieder ein Linux, das mich so begeistert wie seinerzeit Suse 4.4.2.

Beste Grüße,

Jörg Scheuplein

Ex-Linux-User

Infos

[1] Toorox: http://www.toorox.de

[2] Longene: http://www.longene.org/en/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Toorox nun auch als 64-Bit-Version 01.2010 verfügbar
    Die noch relativ junge Distribution Toorox von Jörn Lindau basiert auf Gentoo und Knoppix und setzt auf das aktuelle KDE 4.3.4 als Desktop. Mit Version 01.2010 gibt es nun auch eine 64-Bit-Version.
  • Toorox 01.2011 veröffentlicht

    Die Gentoo-basierte Live-Distribution Toorox hat neue Software eingepackt.
  • Einstieg mit Pfiff
    Mit einem aufgeräumten Desktop, aktueller Software-Ausstattung und guter Multimedia-Unterstützung will das auf Gentoo basierende Live-Linux Toorox vor allem Einsteigern den Weg zum freien Betriebssystem ebnen.
  • Richtige Richtung?
    Für manche ist es ein Traum, für andere eher ein Albtraum: Windows-Programme nativ unter Linux zu nutzen. Der Linux Unified Kernel alias "Longene" soll es möglich machen – doch der Teufel steckt im Detail.
  • Leicht gemacht
    Jörn Lindaus Gentoo-Ableger Toorox macht mit pfiffigen Ideen gerade Linux-Neulingen den Einstieg leicht.
Alles Ausklappen

Kommentare
Quo Vadis, Linux
Jörg Scheuplein (unangemeldet), Mittwoch, 25. Juli 2012 10:13:51
Ein/Ausklappen
Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt...
Phoenix (unangemeldet), Montag, 28. September 2009 17:42:32
Ein/Ausklappen
-
Re: Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt...
Jörg Scheuplein (unangemeldet), Mittwoch, 25. Juli 2012 15:36:43
Ein/Ausklappen
Kann die Argumente nicht nachvollziehen
K. R., Freitag, 31. Juli 2009 16:20:09
Ein/Ausklappen
-
Re: Kann die Argumente nicht nachvollziehen
Jörg Scheuplein (unangemeldet), Mittwoch, 25. Juli 2012 15:34:01
Ein/Ausklappen
Wie bitte?
samy (unangemeldet), Sonntag, 26. Juli 2009 23:11:49
Ein/Ausklappen
-
Re: Wie bitte?
Jörg Scheuplein (unangemeldet), Mittwoch, 25. Juli 2012 15:47:21
Ein/Ausklappen
Die Hunde bellen...
SIDUX Nutzer (unangemeldet), Sonntag, 26. Juli 2009 13:05:14
Ein/Ausklappen
-
Re: Die Hunde bellen...
Jörg Scheuplein (unangemeldet), Mittwoch, 25. Juli 2012 16:00:26
Ein/Ausklappen
Nicht müssen, aber können
Fernandéz (unangemeldet), Donnerstag, 23. Juli 2009 22:55:34
Ein/Ausklappen
-
Re: Nicht müssen, aber können
Jörg Scheuplein (unangemeldet), Mittwoch, 25. Juli 2012 16:01:22
Ein/Ausklappen
Quo vadis, Linux? - Linux 7 oder Linux Snow Leopard
Volker S. (unangemeldet), Donnerstag, 23. Juli 2009 15:16:12
Ein/Ausklappen
-
Re: Quo vadis, Linux? - Linux 7 oder Linux Snow Leopard
Jörg Scheuplein (unangemeldet), Mittwoch, 25. Juli 2012 16:02:04
Ein/Ausklappen

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...