Reanimation

Um ein Image wieder zurück zu spielen, durchlaufen Sie einfach das gesamte Prozedere erneut. Wählen Sie also nacheinander die Menüpunkte Start_Clonezilla, device-image, local_dev, schließen falls nötig den Datenträger mit dem Image an, wählen ihn aus, geben das Verzeichnis an, in dem das Abbild liegt und entscheiden sich für den Beginner mode. Da eine Partition den Weg auf die Festplatte zurückfinden soll, starten Sie den Modus restoreparts. Clonezilla sollte Ihnen jetzt das oder die vorhandenen Abbilder zur Auswahl stellen – andernfalls haben Sie vorhin einen falschen Datenträger aktiviert.

Im nächsten Schritt müssen Sie sich entscheiden, auf welche Partition Clonezilla das Image zurückschreiben soll. Die dort eventuell noch vorhandenen Daten sind anschließend perdu, treffen Sie Ihre Entscheidung also weise. Die Zielpartition muss genau so groß sein wie die Ursprungspartition – ist sie größer, verschenken Sie Speicherplatz. An die neue Heimat anpassen lässt sich das System im Image nur in bestimmten Fällen, und dann auch nur im Expertenmodus über den Parameter -r.

Den grün dargestellten Befehl nicken Sie wieder ab und prüfen noch einmal die Zusammenfassung. Sobald Sie alle Einstellungen mit einem y bestätigen, fragt Clonezilla sicherheitshalber noch einmal nach. Unterbrechen Sie den angestoßenen Schreibvorgang unter keinen Umständen – das Ergebnis wäre eine Partition mit Datenmüll.

Fazit

Das am NCHC (National Center for High Performance Computing, [2]) in Taiwan entwickelte Clonezilla Live sichert schnell, kostenlos und unkompliziert ganze Datenträger. Die entstandenen Komplett-Backups bleiben trotz Kompression allerdings recht groß, inkrementelle Sicherungen beherrscht das Tool derzeit noch nicht. Clonezilla kann somit nur das tägliche, dateibasierte Backup ergänzen.

Außen vor bleibt derzeit auch noch die Partitionierung: Diesen Mangel versuchen Live-CDs von Drittanbietern wett zu machen. Beispielsweise enthält Gparted-Clonezilla das Partitionierungsprogramm GParted [3]. Aber auch auf vielen Rettungs-CDs findet sich Clonezilla, wie etwa im Mitte Juni frisch erschienenen Parted Magic 4.2 [4] auf der Heft-DVD.

[1] Clonezilla-Projekt: http://clonezilla.org

[2] Clonezilla am NCHC: http://www.nchc.org.tw/en/collaborative_research/fsl/

[3] Live-CD Gparted-Clonezilla: http://gpartedclonz.tuxfamily.org

[4] Parted Magic: http://partedmagic.com

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Partitionen sichern mit Clonezilla
    Das Sichern von Partitionen oder ganzen Festplatten ist kein Hexenwerk: Dank Clonezilla genügt dazu das Beantworten einiger weniger Fragen.
  • Clonezilla live 2.3.1-18 erschienen
    Das Live-Systems zum Klonen von Datenträgern liegt in einer neuen Version vor. Die Macher haben dabei hauptsächlich den Unterbau aktualisiert und Fehler behoben, aber auch ein paar kleinere Neuerungen eingebaut.
  • Clonezilla live 2.2.3 veröffentlicht
    Die Macher von Clonezilla haben eine neue stabile Version freigegeben. Das Live-System zum komfortablen Klonen von Festplatten und Partitionen bringt neben einem aktualisierten Unterbau auch ein nützliches Tool für KVM-Anwender mit.
  • Mit vereinten Kräften
    GParted zum Partitionieren Ihrer Festplatten vereint mit dem Abbilder klonenden Clonezilla finden Sie auf unserer Heft-CD als bootfähiges Live-System. Mit ihm sichern Sie im Handumdrehen einzelne Partitionen oder gleich ganze Festplatten.
  • Clonezilla Live 1.2.1-37 erschienen
    Die neue Version des Norton-Ghost-Klons für Linux bringt unter anderem verbesserte Unterstützung für Windows-Clients.
Kommentare

Infos zur Publikation

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...