Modus operandi

Als nächstes schalten Sie Clonezilla in den Einsteigermodus (Beginner). Den optionalen Experten-Modus brauchen Sie nur in Sonderfällen – etwa, wenn Sie bei Problemen einen genauen Einfluss auf die Image-Erstellung benötigen oder das verwendete Kompressionsverfahren ändern möchten.

Das folgende Menü bietet Ihnen vier Möglichkeiten: Clonezilla kann eine Partition in ein Image schreiben (saveparts) oder umgekehrt eine Partition aus einem bereits bestehenden Image wieder herstellen (restoreparts). Sie können aber auch gleich die komplette Festplatte in ein Image packen (restoredisk) beziehungsweise ein solches Rundum-Backup wieder zurückspielen (restoredisk).

Abbildung 5: Die Aktion saveparts erzeugt aus einer vorhandenen Partition ein Image.

Für das Backup der Systempartition wählen Sie den zweiten Punkt saveparts (wie in Abbildung 5) und geben der Sicherung einen Namen (wohlgemerkt der Sicherung, nicht der eigentlichen Image-Datei). Den Vorschlag aus Datum und angefangener Stunde dürfen Sie einfach überschreiben. Anschließend möchte Clonezilla wissen, welche Partitionen es im Image speichern soll. Die gewünschten Kandidaten markieren Sie mit der Leertaste. In Abbildung 6 ist dies nur die Systempartition der ersten Festplatte (hda1).

Abbildung 6: Wie das Sternchen festlegt, soll Clonezilla nur die erste Partition der ersten Festplatte sichern.

Beachten Sie, dass hier in der Liste nur diejenigen Partitionen auftauchen, die nicht irgendwo gemountet sind. Nachdem Sie Ihre Wahl bestätigt haben, überspringen Sie den grün eingefärbten Befehl einfach per [Eingabe].

Startschuss

Clonezilla zeigt Ihnen jetzt noch einmal in leuchtend gelben Lettern, welche Partition es wohin sichert (Abbildung 7).

Abbildung 7: Hier speichert Clonezilla den Inhalt der ersten Partition hda1 unter dem Namen 2009-06-22-11-img.

Die Angaben bestätigen Sie mit einem y, woraufhin Clonezilla unverzüglich seine Arbeit aufnimmt. Je nach Größe der zu sichernden Partition kann die mehrere Minuten dauern. Über den Fortschritt und die noch verbleibende Zeit informiert die Zeile am unteren Bildschirmrand (Abbildung 8, Abbildung 9).

Abbildung 8: Die unterste Zeile informiert über den Fortschritt der Datensicherung…
Abbildung 9: … der entsprechende Bildschirm für die Rücksicherung sieht allerdings etwas anders aus.

Clonezilla schreibt dabei die Partition nicht etwa in eine riesige Datei, sondern teilt das Image automatisch in kleine Stückchen von jeweils 2 GByte Größe auf. Diese landen wiederum mit ein paar Zusatzinformationen garniert in einem Unterverzeichnis, das den Namen der Sicherung trägt. Clonezilla erstellt das Abbild übrigens nicht selbst, sondern überlässt dies einigen wohlbekannten Kommandozeilenprogrammen, allen voran partclone, ntfsclone und dd.

Sobald Clonezilla das Abbild erstellt hat, beendet es sich einfach komplett. Nach einem Druck auf die Eingabetaste haben Sie immerhin die Wahl, den Computer auszuschalten, einen Reset auszulösen, auf die Kommandozeile zu wechseln oder Clonezilla neu zu starten. Um letzteres zu erreichen, tippen Sie die 3.

Umzugshilfe

Um eine Partition oder eine Festplatte zu klonen, wählen Sie im Menü aus Abbildung 3device-device und starten den Beginner mode. Im nächsten Schirm haben Sie die Möglichkeit die ganze Festplatte auf eine andere lokal angeschlossene Festplatte zu überspielen (disk_to_local_disk), die ganze Festplatte über das Netzwerk zu verschicken (disk_to_remote_disk), eine einzelne Partition auf einen lokal angeschlossenen Datenträger zu klonen (part_to_local_part) oder aber eine einzelne Partition über das Netz zu versenden. Wird beispielsweise die alte Platte zu klein, setzen Sie einfach eine größere dazu, starten dann Clonezilla und wählen hier den ersten Punkt. Anschließend ist wieder Vorsicht geboten: Aus der erscheinen Liste wählen Sie die Quelle, also die Partition oder Festplatte, von der Sie einen Klon erstellen möchten. Im zweiten Schritt wählen Sie das Ziel, also die Partition auf der neuen Festplatte, die Clonezilla gleich mit der Kopie überschreibt. Alle dort eventuell noch gespeicherten Daten weilen anschließend im Jenseits. Zum Schluss prüfen Sie noch einmal alle Einstellungen und bestätigen sie mit einem y.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Partitionen sichern mit Clonezilla
    Das Sichern von Partitionen oder ganzen Festplatten ist kein Hexenwerk: Dank Clonezilla genügt dazu das Beantworten einiger weniger Fragen.
  • Clonezilla live 2.3.1-18 erschienen
    Das Live-Systems zum Klonen von Datenträgern liegt in einer neuen Version vor. Die Macher haben dabei hauptsächlich den Unterbau aktualisiert und Fehler behoben, aber auch ein paar kleinere Neuerungen eingebaut.
  • Clonezilla live 2.2.3 veröffentlicht
    Die Macher von Clonezilla haben eine neue stabile Version freigegeben. Das Live-System zum komfortablen Klonen von Festplatten und Partitionen bringt neben einem aktualisierten Unterbau auch ein nützliches Tool für KVM-Anwender mit.
  • Mit vereinten Kräften
    GParted zum Partitionieren Ihrer Festplatten vereint mit dem Abbilder klonenden Clonezilla finden Sie auf unserer Heft-CD als bootfähiges Live-System. Mit ihm sichern Sie im Handumdrehen einzelne Partitionen oder gleich ganze Festplatten.
  • Clonezilla Live 1.2.1-37 erschienen
    Die neue Version des Norton-Ghost-Klons für Linux bringt unter anderem verbesserte Unterstützung für Windows-Clients.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.