Zugriff übers Netz: iSCSI

Für forensische Untersuchungen wie auch die Datenrettung interessant ist die Bootoption readonly, die den Schreibzugriff auf alle Festplatten (/dev/[sh]dX) unterbindet. Dies vermeidet, dass etwaige Mount-Operationen den Inhalt des Dateisystems verändern. Besonders in Kombination mit iSCSI kann man damit Datenrettung und forensische Untersuchungen einfach realisieren. Die Idee dahinter: Sie geben auf einem Rechner mit Netzwerk-Zugang die Festplatte schreibgeschützt frei, um sie auf einem anderen Rechner in Ruhe untersuchen zu können. Ein Beispiel dazu zeigt Listing 4.

Listing 4
# cat > /etc/ietd.conf << EOF
TARGET grml-iscsi:storage.sda
  Lun 0 Path=/dev/sda,Type=fileio,IOMode=ro
  Alias sda.file
  HeaderDigest CRC32C
  DataDigest CRC32C
EOF
# echo "ISCSITARGET_ENABLE=true" > /etc/default/iscsitarget
# /etc/init.d/iscsitarget start

Auf dem Clientsystem verbinden Sie sich nun mit dem iSCSI-Server. Mit open-iscsi funktioniert das wie in Listing 5 gezeigt. Läuft alles erfolgreich, sehen Sie im Syslog bereits den Eintrag zu einem neuen Device, das sich wie eine lokale Festplatte ansprechen lässt. Dank des kostenlosen "Microsoft iSCSI Software Initiator" funktioniert der Zugriff auch von Windows aus. Somit kann man mit Virenscannern unter Windows das System ohne Risiken untersuchen oder mit Spezialsoftware wie EnCase und X-Ways Forensics forensische Maßnahmen durchführen.

Listing 5
# /etc/init.d/open-iscsi start
# iscsiadm --mode discovery --type sendtargets --portal 192.168.10.42 192.168.10.42:3260,1 grml-iscsi:storage.sda
# iscsiadm --mode node --targetname grml-iscsi:storage.sda --portal 192.168.10.42 --login

Remastering

Genügt das Persistency-Feature für die individuelle Anpassung von Software und Konfigurationsdateien Ihren Bedürfnissen noch nicht, dann passen Sie das Live-System mittels Remastering ihren Zwecken an. Das Framework grml-live, das für das Bauen der offiziellen Grml-ISOs zum Einsatz kommt, hilft ebenso gut beim Zusammenstellen der ganz persönlichen Grml-Variante. Das Framework basiert auf FAI (Fully Automatic Installation) und verfolgt damit beim Bau des eigenen Live-Systems einen klassenbasierten Ansatz.

Der Umgang mit grml-live erfordert zwar etwas Einarbeitung, doch wer das System einmal verstanden hat, kann man mit einer einzigen Kommandozeile ein komplettes Live-System bauen. Den Beweis dafür treten die Daily-Snapshots unter [8] an, die täglich aktuelle und automatisiert gebaute Builds aller Grml-Varianten darstellen. Details zum Framework finden sich auf der Grml-live-Webseite [9]. Bevorzugen Sie ein manuelles Remastering, finden Sie die dafür relevanten Informationen auf der Remastering-Webseite im Grml-Wiki [5].

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Linux alpin
    Suchen Sie ein leistungsfähiges Rettungssystem oder eine leistungsstarke Konsolenumgebung, dann werden Sie an Grml aus Österreich Gefallen finden.
  • Grml-Team veröffentlicht stabile Version 2009.10
    Das österreichische Taschenmesser der Linux-Distributionen liegt rechtzeitig zum Kürbistag als neues Release auf den Servern bereit.
  • Sympathisches Stinktier
    Wer eine leistungsfähige Rescue-CD, eine komfortable Konsolenumgebung, ein System zum Testen auf Sicherheitsrisiken oder auch einen schlanken Desktop sucht, hat mit Grml immer die richtige Wahl getroffen.
  • Grml 2010.12 bringt frische Ware

    Nach einem halben Jahr Entwicklungszeit hat das Grml-Team sein Linux-Live-System für Systemadministratoren erneuert und in Version 2010.12 unter dem Codenamen Gebrüder Grml veröffentlicht.
  • Distribution Grml steigt in neuer Version auf Systemd um
    Das Live-System Grml basiert auf Debian und richtet sich primär an Administratoren. Die neue Ausgabe mit dem Codenamen „Freedatensuppe“ nutzt erstmals Systemd als Init-System.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2018: GEODATEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...